Industrie 4.0 Lösungen in der Messtechnik

Zur Control ist auch Klingelnberg mit seinem Leistungsportfolio vertreten und geht in diesem Jahr gleich mit vier Messmaschinen inklusiver zahlreicher Zusatzoptionen an den Start.

366
Optisches Messen

Im „Messgepäck“ hat der Lösungsanbieter die Präzisionsmesszentren P 16, P 26, P 40 sowie P 100 G im optimierten Maschinendesign. Für das innovative Maschinendesign erhielt Klingelnberg erst im März 2018 den iF Design Award, der von der iF International Forum Design in Hannover einmal im Jahr vergeben wird. Zu den besonderen Messehighlights zählen in diesem Jahr die Verzahnungsmessung für Stirnräder im Closed Loop-Verfahren, die neue Hybrid-Technologie für taktile und optische Messtechnik, sowie Lösungen von Messaufgaben über die Verzahnungsmessung hinaus.

P 16 – Präzises Messen mit Closed Loop-Technologie für Stirnräder

Mit der Übertragung des bei Klingelnberg für Kegelräder bereits etablierten Closed Loop-Konzeptes auf die Welt der Stirnräder führt das Maschinenbauunternehmen auch in diesem Bereich die Bearbeitungsmaschinen mit der Messmaschine zusammen. Dank einer Vielzahl an dazugehörigen Applikationen und Software realisiert Klingelnberg mit seinem System eine zentrale Produktionssteuerung, die zu einer Vereinheitlichung der erzielten Bearbeitungsergebnisse auf unterschiedlichen Maschinen und sogar unterschiedlichen Werken führt.

Closed Loop-Konzept für Stirnräder.

So nutzt der Closed Loop eine zeitgemäße Softwarearchitektur, um einerseits den Datenaustausch zwischen Auslegung, Fertigung, Qualitätssicherung und statistischer Auswertung zu ermöglichen, und andererseits, um aktiv Informationen an den Konsumenten zu bringen, oder in weiterer Ausbaustufe automatisch Prozessschritte anzustoßen. Durch den durchgängigen digitalen Datenaustausch werden Fehlerrisiken reduziert und eine vollständige Reproduzierbarkeit aller Abläufe garantiert.

P 26 – Hybrid-Technologie: Optische und taktile Messtechnik verbinden

Die Anforderungen in der Verzahnungsmesstechnik sind extrem hoch. Sie bedingt auf der einen Seite Genauigkeiten im Nanometerbereich, geringe Messzeiten bei gleichzeitig höherer Informationsdichte auf der anderen Seite. 2018 brachte Klingelnberg daher eine neue Hybrid-Technologie auf den Markt, die die Vorteile der taktilen und optischen Messtechnik optimal verbindet.

Optisches Messen

Der Vorteil der schnellen Messwertaufnahme durch den optischen Sensor wird mit der Flexibilität und der sehr hohen Genauigkeit des taktilen Tastsystems 3D NANOSCAN kombiniert. Damit ist gewährleistet, dass die neuen, sehr attraktiven Möglichkeiten der optischen Messung genutzt werden können, ohne Kompromisse bei der Messgenauigkeit eingehen zu müssen.

Dabei ist das Hybrid-System so ausgelegt, dass die optische Sensorik flexibel adaptiert werden kann. Eine Festlegung auf nur ein Sensorprinzip hat Klingelnberg vermieden. Dank eines sehr schnellen Scanning Sensor können beliebige rotationssymmetrische Bauteile durch einen schnellen Scan-Ablauf mit extrem hoher Punktedichte digitalisiert werden.

Die Option „Optisches Messen“ beinhaltet den optischen Sensor HISPEED OPTOSCAN inklusive der schnellen Wechsel-Vorschubeinheit, die Software für die Messwertaufnahme und Visualisierung der gemessenen Punktewolke sowie die GOM-3D Auswertesoftware.

P 100 G – Messaufgaben außerhalb der Verzahnung

Die Klingelnberg Präzisionsmesszentren der „G-Variante“ sind speziell auf die Messaufgaben außerhalb der Verzahnung ausgelegt und damit auf die Messung von rotationssymmetrischen Bauteilen abgestimmt. Die im Maschinenlieferumfang enthaltene Software für dimensionale Standardmessaufgaben sowie Form- und Lagemessungen umfasst zusätzlich auch Sonderauswertungen, wie beispielsweise die Fourier Analyse.

Klingelnberg Präzisionsmesszentrum P 100

Neben dimensionalen Messaufgaben können sogar komplexe Kontur- und Oberflächenmessungen in einer Aufspannung gemessen werden. Das entspricht im besonderen Maße den hohen Genauigkeitsanforderungen in der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie sowie im Maschinen- und Anlagenbau. Aber auch für alle Wälzlagerhersteller ist diese Baureihe interessant.

So können auf allen Messzentren von Klingelnberg Wälzlager und Wälzlagerelemente genauestens analysiert und hochpräzise vermessen werden. Der besondere Vorteil liegt nicht nur in der hochgenauen Formmessung, sondern auch darin, Rauheitsmessungen im integrierten Messablauf voll automatisch (innen und außen) ebenfalls an großen Bauteilen durchzuführen. Auf Basis der Herstellerdaten und der Spezifikationen werden automatisch Messabläufe mit aussagefähigen Protokollen erstellt, die sich nach den gängigen Normen und Vorschriften richten.

Voll unterstützt werden die Baureihenvariationen und Güteklassen der Lager mit der innovativen KLINGENBERG Software. Auch zusätzliche Messaufgaben nach den jeweiligen Anforderungen der Lagerhersteller können komfortabel implementiert werden.

P 40 – Bewährte Lösungen für die Verzahnungsmessung

Nicht zuletzt stellt Klingelnberg mit der P 40 dem internationalen Fachpublikum in Stuttgart bewährte Präzisionsmesszentren der P-Serie für kleine Durchmesserbereiche vor – optimale Lösungen für ein zukunftssicheres Qualitätsmanagement von Verzahnungen. Das Maschinen- und Softwarekonzept der P-Serie ist auf die Messung von komplexen Antriebskomponenten optimiert.

Die Technologie ersetzt bis zu sechs konventionelle Messmaschinen: Verzahnungsmessung, allgemeine Koordinatenmessung, Optische Messung, Form- und Lagemessung, Rauheitsmessung sowie Konturmessung. Diese Messaufgaben können vollautomatisch in einer Aufspannung durchgeführt werden.

Alle Maschinenmodelle sind mit individuellen Optionen erweitern und durch ihre Spezifikationen bestens für die Messung im produktionsnahen Umfeld geeignet. Klingelnberg Präzisionsmesszentren zeichnen sich durch das patentierte, hochgenaue Tastsystem 3D-NANOSCAN sowie die komfortabel nutzbaren Rauheitstastsysteme für Außen- und Innenmessungen aus. Mit dieser Lösung bewegt sich Klingelnberg nah am Markt und am Anwender.

Expertise und fachliches Know-how erleben

An seinem Stand wird Klingelnberg neben den Messzentren ebenfalls seine Services und Softwarelösungen präsentieren. Wie gewohnt wird auch Prof. Dr.-Ing. Günther Gravel, Leiter des Instituts für Produktionstechnik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg), als Experte für die Messwert-Analyse vor Ort sein. Auch 2019 wird er wieder mit seiner fachlichen Expertise an zwei Messetagen ganztägig am Klingelnberg Stand für anregende Diskussionen zur Verfügung stehen.

Klingelnberg auf der Control 2019 in Halle 6, Stand 6306.

Kontakt:

www.klingelnberg.com