Integration von Mobilrobotern Zerspanung

Komplettlösung für die Integration von Mobilrobotern in die zerspanende Fertigung

735
Bild 1: Jürgen Widmann (CEO, EVO), Marc Strub (CEO, Bachmann Engineering) Bild: EVO Informationssysteme GmbH / IAR / Bachmann Engineering

Der Softwarehersteller EVO Informationssysteme, als Digitalisierungsexperte in der metallverarbeitenden Industrie zuhause, und die IAR Group mit ihrem Schwesterunternehmen Bachmann Engineering als Spezialisten für die Fabrikautomation haben eine Kooperation vereinbart. Bachmann Engineering und die IAR Group integrieren Mobilroboter für Logistikaufgaben rund um Werkzeugmaschinen, die über die Software-Plattform von EVO in die intralogistischen Prozesse des Anwenders eingebunden werden. So entstehen ebenso innovative wie hoch effiziente Automatisierungslösungen für den autonomen Transport von Material, Bauteilen und Werkzeugen – zum Beispiel mit dem „Tooltaxi“.

Die drei Unternehmen bieten im Verbund der metallverarbeitenden Industrie kundenspezifisch adaptierte und integrierte Komplettlösungen für den automatisierten bzw. autonomen Material- und Werkzeugtransport. Dabei ergänzen sie sich auf geradezu ideale Weise.

Für die flexible Automation aus dem Baukastensystem der IAR Group bringt EVO Informationssysteme die Leitsteuerungssoftware EVOorchestration für Mobilrobotikaufgaben ein: ein Modul, das die Teile- und Werkzeugversorgung von Maschinen mit Transportrobotern (AMR; Autonomus Mobile Robots) sicherstellt.

Genau hier setzt die Synergie zur IAR Group und zu Bachmann Engineering ein. Denn IAR ist Integrator der „Hardware“ ebensolcher Transportroboter für die Fabrikautomation. Durch die Kooperation können die drei Unternehmen dem europäischen Markt gut abgestimmte und passgenaue Lösungen für den automatisierten innerbetrieblichen Transport im Umfeld von Werkzeugmaschinen anbieten.

Jürgen Widmann, Geschäftsführer von EVO: „Viele zerspanende Betriebe haben die Zuführ- und Handhabungsprozess für Werkstücke an Maschinen schon automatisiert. Jetzt ist die Zeit gekommen, um den Transport zu automatisieren. Damit steigern Unternehmen ihren Output in mannlosen Schichten, ohne große Speicher an den Maschinen vorhalten zu müssen.“

Die neue strategische Allianz zielt somit darauf ab, eine neue Dimension – den Transport von A nach B – in der digitalen Evolution der Fertigungsindustrie zu erschließen und die Unternehmen bei der Auslegung autonomer Produktionsprozesse zu unterstützen. Dabei hat die Kooperation speziell Werkzeugmaschinen im Blick, d.h.  das Beladen und Entladen von Werkstücken sowie den Transport von Vorrichtungen und Werkzeugen.

In Verbindung mit den fahrerlosen Transportsystem und der Software von EVO als zentraler Steuerung bietet das von der IAR Group entwickelte „Tooltaxi“ dem Kunden die Möglichkeit, direkt vom Einstellraum aus mannlos die Werkzeuge an die jeweilige Maschine zu transportieren und anschließend in das Werkzeugmagazins zu laden. Bei Bedarf kann das Tooltaxi auch weitere Aufgaben übernehmen und z.B. palettierte Güter von A nach B transportieren. Flexibilität ist also gewährleistet, und Konnektivität und Durchgängigkeit ebenso: Die Steuerung und Software des Tooltaxis ist mit allen gängigen Schnittstellen der Werkzeugmaschinen und Werkzeugverwaltungssystemen kompatibel.

Marc Strub: „Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit unserem Kooperationspartner EVO Informationssysteme viele Projekte schnell und effektiv realisieren zu können. EVO verfügt über großer Expertise bei der Digitalisierung der Produktion mit Werkzeugmaschinen. Davon können unsere gemeinsamen Kunden nur profitieren.“

Kontakt:

www.evo-solutions.com