Finalisten des KUKA Innovation Award stehen fest

Robotik für Bäckereien, Biegeprozesse oder Bekleidungsfirmen: In der aktuellen Runde des KUKA Innovation Award 2024 ist Kreativität rund um Robotik für Handwerk und Mittelstand gefragt. Die drei Finalteams präsentieren im April auf der Hannover Messe ihre Ideen.

1549
Robotik-Ideen für Handwerk und kleine Betriebe: Die Finalisten des KUKA Innovation Award 2024 stehen fest (Bildnachweis: KUKA)

Welche Herausforderungen in Handwerksbetrieben und kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) können Roboter lösen? Welche neuen interaktiven Anwendungen sind möglich? Wie kann Robotik und Automatisierung zur Transformation dieser Bereiche beitragen und helfen, Herausforderungen wie den Fachkräftemangel und steigende Kosten zu lösen? Der jährliche Innovationswettbewerb von KUKA lehnt sich 2024 an das Motto „Robots for the People“ an, in dessen Kontext KUKA Robotik und Automatisierung für jeden einfach zugänglich machen möchte.

Forscherteams und junge Unternehmerinnen und Unternehmer aus aller Welt waren dazu eingeladen, kreative und innovative Ideen rund um kollaborative Robotik für kleine und mittelständische Unternehmen einzureichen. Das Ziel der Challenge: innovative Anwendungen, Technologien und Software auf Basis des KUKA Cobots LBR iisy sowie des Roboter-Betriebs- und Ecosystems iiQKA zu entwickeln.

Die drei Finalteams: Team YANTRA, DLR/Reverie und NHDC Deutschland/Indien

In Ländern wie Indien, Japan oder Indonesien ist der Sektor für Bekleidung und Gebrauchstextilien durch traditionelles Handwerk in KMU gekennzeichnet und steht unter dem Druck der Massenfertigung. Yantra entwickelt derzeit einen LBR iisy Roboterlehrling zur Unterstützung bei der fachgerechten Fertigung von nachhaltigen, handgewebten Textilien in Kleinstfabriken, um Produktionszeiten zu verkürzen und gleichzeitig den kreativen Aspekt des Handwerks zu erhalten. Innerhalb des Teams arbeiten die Mitglieder des Instituts für Robotik und Mechatronik am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) an einer kollaborativen Robotik zur individuellen Roboterprogrammierung, die durch ein in Zusammenarbeit mit Reverie Language Technologies (RLT) entwickeltes Language-to-Motion-Modell ergänzt wird. Die National Handloom Development Corporation (NHDC), Indien, wird das Projekt zu den Handwerksprozessen beraten.

Team Collaborative Deliciousness, Universität Waterloo, Kanada

Der IISYest Baker ist die benutzerfreundliche Automatisierungslösung für kleinere Handwerksbäckereien und basiert auf iiQKA.OS und dem KUKA LBR iisy Cobot. Er verfügt über eine intuitive Benutzeroberfläche, über die der Bäcker tausende von wiederkehrenden Aufgaben erledigen kann, die derzeit manuell ausgeführt werden. Damit sollen die Produktionseffizienz gesteigert, Lohnkosten gesenkt, Skalierbarkeit gewährleistet und vor allem eine gleichbleibende Produktqualität sichergestellt werden, die der von Handwerksbäckern entspricht. Eine solche Lösung hat das Potenzial, sich wirtschaftlich positiv auszuwirken und lässt sich in verschiedensten Handwerksbäckereien leicht umsetzen.

Team Ricobb, LVD Robotic Solutions bv + KU Leuven, Belgien

Ricobb ist ein zuverlässiger LBR iisy Cobot „Buddy“, der kleine und mittlere Unternehmen in Europa in die Lage versetzen soll, Fertigungsprozesse, die sonst in Niedriglohnländern angesiedelt sind, zurückzuholen. Das ist das ehrgeizige Ziel der Forschungsgruppe LVD Robotic Solutions and Acro. Im Mittelpunkt des Konzepts steht die Entwicklung einer benutzerfreundlichen Cobot-Applikationsplattform, die konkret für einen Biegeprozess eingesetzt und von einem breiten Publikum von Endkunden unterstützt wird. Intelligente Roboterprogrammierung durch einfache Module, leicht zugänglich und an den (über die LVD-Presse definierten) Biegeprozess anpassbar, inklusive Verfahren und Bausteinen für Produktfamilien. Für Biegeprozesse konzipiert, aber mit der Option, auch für andere verwandte Aufgaben wie Sortieren oder Entgraten eingesetzt zu werden.

So geht es weiter

Auf der Hannover Messe präsentieren die Finalisten ihre Ideen (Bildnachweis: KUKA)

Die Finalisten präsentieren ihre Ideen vom 22. bis 26. April 2024 auf der Hannover Messe in Halle 5, Stand D12 in regelmäßigen Vorführungen dem Publikum. Am Donnerstag, 25. April um 11 Uhr, wird dann von der Jury direkt am Messestand der Sieger des mit 20.000 Euro dotierten Innovation Award gekürt.

Kontakt

www.kuka.com