Mit Bildung gegen Fachkräftemangel

Sich um qualifizierten Nachwuchs zu kümmern, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, hatte sich die EMO Hannover in diesem Jahr auf die Fahnen geschrieben. Mit ihrer Sonderschau Bildung der Nachwuchsstiftung Maschinenbau bündelte sie unterschiedliche Initiativen, die neue Zielgruppen für produzierende Unternehmen gewinnen will.

1476
Zielgruppen für produzierende Unternehmen gewinnen war das Motto der Sonderschau Bildung auf der EMO (Bildnachweis: Emo Hannover)

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: Laut Hays Fachkräfte-Index fehlen derzeit knapp 50.000 Ingenieurinnen und Ingenieure im verarbeitenden Gewerbe. Das Institut der deutschen Wirtschaft sagt zudem voraus, dass bis Ende des Jahrzehnts mehr als doppelt so viele MINT-Fachkräfte in den Ruhestand gehen werden, wie neue Absolventinnen und Absolventen in die Branche nachrücken. Der Fachkräftemangel heute dürfte somit erst der Anfang einer sich weiter verschlechternden Lage sein – wenn nicht gegengesteuert wird.

„Für uns als Branche kristallisiert sich der Rückgang an qualifiziertem Nachwuchs neben den anderen Herausforderungen immer mehr als Wachstumsbremse heraus“, warnt Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des VDW, der die EMO Hannover ausrichtet. Eine Blitzumfrage des VDMA Ende vergangenen Jahres zeigte, dass rund 80 Prozent der befragten Maschinenbauunternehmen den Fachkräftemangel für „besorgniserregend“ beziehungsweise sogar „gravierend“ einstufen. „Wir müssen daher neue, kreative Wege, manchmal auch Umwege finden. Nicht zuletzt deshalb greift die EMO Hannover das Thema mit der Sonderschau Bildung auf.“

Nachwuchsstiftung Maschinenbau bei der Sonderschau Bildung

Am Stand der Nachwuchsstiftung Maschinenbau (Bildnachweis: Emo Hannover)

Insbesondere zwei Zielgruppen bieten erfolgversprechendes Potenzial: Neben gut ausgebildeten Fachkräften aus dem Ausland sind das vor allem junge Menschen im Übergang von Schule zu Beruf. Auf dem Stand der Sonderschau Bildung empfing die Nachwuchsstiftung Maschinenbau im Laufe der Woche über 3.000 Schülerinnen und Schüler. Für sie hatten die Mitarbeitenden in Zusammenarbeit mit teilnehmenden Unternehmen eine Prozesskette aufgebaut, mit der sie Formel-1-Modellwagen produzieren und zusammenbauen konnten – ein Highlight für die Teenager auf der EMO Hannover. „Mit diesem Projekt wollten wir junge Menschen für Technik begeistern und ihnen Einblicke in die relevanten Ausbildungsberufe des Maschinenbaus ermöglichen“, berichtet André Wilms, Leiter Standort Süd der Nachwuchsstiftung Maschinenbau. „Dabei wurden sie von Auszubildenden unserer Partnerunternehmen begleitet, wodurch sie gleichzeitig Einblicke in die Welt der Ausbildung erhielten. Wir haben zudem Interviews angeboten, in denen die Azubis von ihrem Alltag erzählten. Wir wollten die Schülerinnen und Schüler nicht nur informieren, wir wollten sie auch inspirieren.“

Auftaktrallye zur Nachwuchsinitiative

Das war auch das Ziel der Rallye TECHventure – Technik ist mehr als Mathe, die die Pennäler zu verschiedenen Unternehmen und Forschungseinrichtungen führten. An den Ständen konnten sie mehr über das breite und spannende Spektrum an Tätigkeiten erfahren, das ihnen technische Berufe bieten. „Unsere Schüler waren begeistert, eine echte Fachmesse zu besuchen“, freut sich Eva-Maria Müller, Techniklehrerin an der Oberschule Uplengen. „Durch die Rallye hatten alle die Gelegenheit, an den Ständen auch echte Kontakte mit den Ausstellern zu haben – das wäre ohne diese Veranstaltung nicht möglich gewesen.“

Preisvergabe an die Gewinner am ersten Tag von TECHventure (Bildnachweis: WGP)

TECHventure ist der Auftakt zur WGP-Nachwuchsinitiative, die im Frühjahr gestartet ist. „Wir bemerken auch an den Universitäten eine seit Jahren rückläufige Zahl an Studienanfängerinnen und -anfängern“, berichtet Prof. Jens Wulfsberg, Präsident der WGP (Wissenschaftliche Gesellschaft für Produktionstechnik). „Das nimmt mitunter schon dramatische Ausmaße an und könnte den Fachkräftemangel in Zukunft noch deutlich verstärken.“ Aus diesem Grund will der Zusammenschluss von 72 führenden Professorinnen und Professoren der Produktionswissenschaft junge Menschen künftig auch über Social Media für MINT-Fächer und technische Berufe begeistern. Die WGP engagiert sich schon seit Jahren für eine nachhaltigere und effizientere Produktion, wie etwa die WGP-Effizienzinitiative anlässlich der Energiekrise zeigt. „Das Thema zieht viele junge Menschen an. Ihnen ist aber nicht bewusst, dass sie gerade in den technischen Berufen sehr viel für eine zukunftsfähige Gesellschaft tun können“, bedauert Wulfsberg. Wer nach der Rallye Lust hatte, konnte sich über die neuesten nachhaltigen Trends aus der Produktionswissenschaft auf den Sonderständen Future of Sustainability in Production Area sowie Future of Connectivity Area inspirieren lassen.

Personal- und Ausbildungsverantwortliche hatten außerdem während der gesamten Messelaufzeit die Möglichkeit, sich bei der Sonderschau Bildung darüber informieren, wie sie Nachwuchs nicht nur gewinnen, sondern auch an sich binden können. Darüber hinaus hatten die Mitarbeitenden der Nachwuchsstiftung Maschinenbau Tipps zur Digitalisierung in der Ausbildung und unkonventionelle Rekrutierungsmaßnahmen im Gepäck.

Kontakt

www.emo-hannover.de