HAHN+KOLB setzt Erfolgskurs fort

Für 2022 kann HAHN+KOLB eine zweistellige Umsatzsteigerung verzeichnen. Dieses Jahr feiert das Unternehmen sein 125. Jubiläum und investiert in den nachhaltigen Ausbau der Logistik und in eine zukunftsorientierte Digitalisierung.

1475
Nachhaltiges Wachstum: Geschäftsführerin Katrin Hummel und Geschäftsführer Steffen Vogl vermelden erneut eine zweistellige Umsatzsteigerung für die HAHN+KOLB Werkzeuge GmbH. (Bildnachweis: HAHN+KOLB)

Neue und bestehende Kunden setzen vermehrt auf die Eigenmarken von HAHN+KOLB. So verzeichnet der Werkzeugdienstleister und Systemlieferant im Vergleich zum Vorjahr erneut einen wachsenden Anteil der Eigenmarken ATORN, ORION, HK, AUTOSTAT, CLIP-OFLEX
und OPT-I-STORE. Das Unternehmen konnte hier auch neue Kunden und damit Marktanteile gewinnen und insgesamt einen Umsatz von 373 Mio. Euro erzielen, beschäftigt werden rund 900 Mitarbeiter. In Deutschland betrug das Wachstum 14,5 %.

HAHN+KOLB setzt seit Jahren auf ein belastbares Partnernetzwerk überwiegend europäischer Lieferanten. Mit ihrem 120.000 Artikel umfassenden Gesamtsortiment zählt die HAHN+KOLB Group zu den weltweit führenden Werkzeugdienstleistern und Systemlieferanten. Unternehmen aus dem Maschinenbau, der Automobil-, Metall-, Elektronik- und Energiebranche sowie im Lebensmittel-, Transport- und Logistiksektor gehören zu den Abnehmern der Produkte von HAHN+KOLB.

Wachstum und soziales Engagement gehen Hand in Hand

Vom Erfolg profitieren bei HAHN+KOLB nicht nur die Kunden und die Mitarbeiter. Bereits seit einigen Jahren verzichtet die Belegschaft auf Geschenke für das Erreichen selbstgesteckter Umsatzziele. Stattdessen sind diese an Spenden für soziale Einrichtungen gekoppelt.

Durch den engagierten Einsatz der Mitarbeiter wurden im vergangenen Jahr gleich vier solcher Meilensteine erreicht und entsprechende Herzens- und Sozialprojekte unterstützt. Eine dieser engen Partnerschaften verbindet HAHN+KOLB mit den Theo-Lorch-Werkstätten. Neben der finanziellen Unterstützung für die gemeinnützige Werkstatt gibt es im Logistikzentrum von HAHN+KOLB in Ludwigsburg sechs betriebsintegrierte Arbeitsplätze (BIA).

Nachhaltigkeit weiter im Fokus

Einen weiteren Fokus legt HAHN+KOLB auf eine wachsende Nachhaltigkeit der betrieblichen Abläufe, der Produkte, in der Logistik und beim Transport. Dazu zählt der Ausbau der Digitalisierung ebenso wie zum Beispiel die 2022 gestartete Kooperation mit dem Aufforstungsprojekt PLANT-MY-TREE, das sich seit 2007 in Deutschland für den Umwelt- und Klimaschutz und die Reduzierung von CO2 einsetzt.

So pflanzt HAHN+KOLB seit dem vergangenen Jahr für jede verkaufte Werkbank, jeden Werkbankwagen oder Arbeitstisch der Marke HK mit Arbeitsplatte aus massiver Buche einen Baum im badenwürttembergischen Weißbach im Hohenlohekreis. Der Bereich Betriebseinrichtungen ist ein wichtiges Standbein für das Unternehmen und überproportional gewachsen. Auch 2023 wird diese Kooperation deshalb fortgesetzt.

In der Logistik ist darüber hinaus eine Investition in eine Photovoltaikanlage auf dem zentralen Lagergebäude geplant. Zusätzlich zur bereits bestehenden Solaranlage auf dem Verwaltungsgebäude wird sie den CO2-Fußabdruck des Unternehmens weiter verbessern.

Kunden ziehen bei Digitalisierung mit

Durch unterschiedliche Digitalisierungsprojekte steigerte HAHN+KOLB darüber hinaus erneut den elektronischen Umsatzanteil. Schlankere, schnellere und papierlose Abläufe reduzieren nicht nur Fehlerquellen und beschleunigen die Lieferprozesse zum Vorteil der Kunden, zugleich
verringern sie den ökologischen Fußabdruck, schonen Ressourcen und Rohstoffe und senken den Energieaufwand. Immer mehr Kunden erkennen inzwischen den Mehrwert der digitalen Bestell- und Abstimmprozesse von HAHN+KOLB, sodass das Unternehmen die Digitalisierung auch im Jubiläumsjahr weiter vorantreiben wird.

Kontakt:

www.hahn-kolb.de