Positives Fazit nach vier Messetagen

Freitag letzte Woche ging die METAV 2022 zu Ende. Trotz der widrigen Bedingungen zieht der Veranstalter VDW eine überwiegend positive Bilanz aus der Fachmesse. Dennoch sei es Aufgabe die METAV 2024 auf das gewohnte Niveau zu heben.

244
Fachbesucher mit konkreten Projekten und Investitionsabsicht: Jeder zweite METAV-Besucher gehörte zum Management seines Unternehmens. (Bildnachweis: VDW)

Über 180 Aussteller haben rund 3.500 Fachbesucher angezogen. Rund 22 Prozent kamen aus dem Ausland, größtenteils aus Europa. „Die METAV 2022 kam für uns zu einem guten Zeitpunkt, um loszulegen. Natürlich hätten es insgesamt ein wenig mehr Besucher sein können, allerdings hatten wir nun einige Jahre Pause und können nicht ewig warten, bis die Umstände wieder perfekt sind“, fasst Rainer Betz, Leiter Marketing und Vertrieb bei der Jansen-Maschinen GmbH aus Rastdorf, den Messeverlauf zusammen.

Sascha Gersmann, Head of Marketing der Esslinger Citizen Machinery Europe GmbH, fügt hinzu: „Wir sind immer wieder froh, physisch auf Messen vertreten zu sein. Die Qualität der Besucher hat gestimmt und uns trotz des schwierigen Termins mit vielen Parallelveranstaltungen eine erfolgreiche Messe beschert.“

Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des METAV-Veranstalters VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken), Frankfurt am Main, sagt: „Der METAV-Termin im März war pandemiebedingt nicht zu halten, weshalb wir zu einer Verschiebung in den Juni gezwungen waren. Das war eine große Hypothek, denn über 200 Aussteller mussten aufgrund langfristig geplanter Hausmessen oder anderer Verpflichtungen ihre Teilnahme absagen. Inhaltlich konnten wir jedoch mit den ebenfalls verschobenen Weltleitmessen wire und Tube eine gute Lösung finden. Dies hat die Qualität der Besucher hinsichtlich ihrer Internationalität und Entscheidungskompetenz noch einmal erhöht.“

Laut Veranstalter zeigt die Besucherbefragung, dass neben den reinen METAV-Besuchern bis zu 30 Prozent zusätzlicher Teilnehmer die Synergieeffekte genutzt und nach wire und Tube die METAV besucht haben.

Kompetente Besucher mit Investitionsabsicht

Davon profitierten die anwesenden Aussteller, die weitere kompetente Besucher begrüßen konnten. Die Besucherbefragung zeigt, dass jeder zweite METAV-Besucher zum Management seines Unternehmens gehörte, jeder dritte ein konkretes Investitionsvorhaben im Blick hatte und fast jeder vierte Gast aufgrund seines METAV-Besuchs eine Investition plant oder seine Investitionsabsicht verfestigt hat. Sieben von zehn Besuchern gaben darüber hinaus an, direkt oder indirekt in Kaufentscheidungen eingebunden zu sein.

Diese Kompetenz war an den Ständen zu spüren. Markus Horn, Geschäftsführer des Tübinger Werkzeugherstellers Paul Horn GmbH, erklärt: „Sehr viele unserer Besucher kommen mit sehr konkreten Anfragen auf uns zu. Eine interessante Beobachtung dieser METAV ist es, dass wir ein recht ausgeglichenes Verhältnis zwischen Neukunden und Bestandskunden an unserem Stand begrüßen durften.“

Dominik Jauch, Geschäftsführer der Spinner Automation GmbH, Markgröningen, teilt diese Einschätzung: „Wir haben jeden Tag sehr konkrete Projekte am Stand und konnten hier auch schon Abschlüsse tätigen, sowohl mit Neukunden als auch mit Bestandskunden.“

Und auch für die Düsseldorfer Sodick Deutschland GmbH verlief die METAV erfolgreich, wie Sales Director Giuseppe Addelia erklärt: „Von unseren drei ausgestellten Maschinen konnten wir zwei auf der METAV 2022 verkaufen, bei der dritten sind wir gerade in der Verhandlung. Was positiv auffällt: nur einer dieser drei Besucher war Bestandskunde, in zwei Fällen handelt es sich um Neugeschäft. Wo wir ins Gespräch kamen, ging es direkt um die Wurst.“

Technik begeistert die Besucher

Die Ausstellungsschwerpunkte der METAV 2022 waren Werkzeugmaschinen, Software für die Produktion und Produktionsplanung, Messgeräte und Messmaschinen, Spannzeuge und Schneidwerkzeuge. Die Aussteller hatten die Präsenzmesse genutzt, um zahlreiche Maschinen auszustellen. Die Bandbreite reichte von der Wasserstrahlschneidanlage über Bearbeitungszentren und Drehmaschinen bis hin zu Erodiermaschinen und 3D-Druckern.

Schäfer: „Es ist beeindruckend, welche Maschinen unsere Aussteller gezeigt haben. Metallbearbeitung greifbar zu machen, den Sound der Maschinen zu hören und aktuelle Technologie aus direkter Nähe zu sehen, war immer ein Teil der METAV-DNA.“

Auch Leonardo Scardigno, General Manager der AMPioneers GmbH aus Esslingen, suchte den Gesprächseinstieg über technische Potenziale: „Viele Besucher sind mit Interesse gekommen, sich neue Systeme und Produkte anzusehen. Wir sind oft in die Gespräche eingetaucht, indem wir ein innovatives Produkt vorgestellt und gezeigt haben, was additive Fertigung leisten kann.“

Die METAV hat Potenzial

Schäfers Fazit nach vier Messetagen fällt insgesamt positiv aus, hält aber auch einen Arbeitsauftrag für das Team des VDW parat: „Wir sind wie unsere Aussteller erleichtert, dass wir die Messe nach den vielen Herausforderungen der vergangenen Jahre endlich wieder durchführen konnten. Wir haben allerdings eine METAV gesehen, die unter erschwerten Rahmenbedingungen stattfand und sich nicht an den üblichen Maßstäben messen lässt.“

„Unsere Aufgabe wird es sein, die METAV 2024 wieder auf das gewohnte Niveau zu heben. Das Potenzial ist da: 82 Prozent der Messebesucher waren mit dem Angebot zufrieden, 87 Prozent haben ihre Messeziele auf der METAV erreicht. Positiv stimmt mich ebenfalls, wie viele Besucher uns im persönlichen Gespräch angekündigt haben, auch 2024 wieder dabei zu sein. Der VDW und seine großen Aussteller werden sich dafür einsetzen, den Messekalender künftig wieder zu entzerren.“

Kontakt:

www.metav.de