Vibrationsarm Gewindefräsen

Walter hat den TC620 Supreme fürs Gewindefräsen vorgestellt. Besonders hebt das tübinger Unternehmen die DeVibe-Technologie hervor, die Vibrationen minimiert.

476
Der Gewindefräser TC620 Supreme (Bildnachweis: Walter AG)

Der Gewindefräser TC620 zeichnet sich laut Walter durch die Innenkühlung, Walter DeVibe-Antivibrationstechnologie und Multirow-Design aus. Die Innenkühlung erlaubt eine sichere Spanabfuhr auch bei hohen Zahnvorschüben. Die Mehrreihigkeit senkt Schnitt- und Abdrängungskräfte und verbessert die Maßhaltigkeit. Die Kombination mit DeVibe, das Vibrationen effizient unterdrückt, ermöglicht, dass der Anwender höhere Schnittparameter einsetzen kann.

Kern der vibrationsdämpfenden DeVibe-Technologie ist eine Beruhigungsfase, die den Freiwinkel an der Freifläche reduziert. Das Werkzeug wird dadurch abgestützt, Vibrationen reduziert. Insbesondere bei metrisch-feinen Gewinden verbessert DeVibe die Oberflächengüte erheblich – unabhängig von Spann-Bedingungen, wechselnden Schnittwerten oder der Frässtrategie.

Die Beschichtung mit der Walter eigenen Sorte WB10TJ macht den TC620 Supreme universell einsetzbar und optimiert durch ihre Leistungsfähigkeit die Prozesssicherheit. In allen Werkstoffen der ISO-Gruppen P, M, K, N und S bis 48 HRC profitieren Anwender zudem von geringeren Kosten je Gewinde und vereinfachtem Handling: Zum einen, aufgrund kurzer Bearbeitungszeiten und hoher Standmenge. Zum anderen, weil Radiuskorrekturen selten notwendig sind.

Neben den Abmessungen M4 bis M20 bietet Walter den TC620 Supreme nun auch in metrisch-fein und für UNF-Gewinde an. DeVibe ist optional verfügbar ab M8, MF8, UNC 5/16 und UNF 5/16. Neue Varianten mit Weldon-Schaft ergänzen das bisherige Glattschaft-Programm. Interessant ist der TC620 Supreme mit DeVibe zum Beispiel für Anwender, die teure Bauteile unter schwierigen Bedingungen bearbeiten wollen.

Kontakt:

www.walter-tools.com