Citizen: Zwei neue Kurzdreher

Die Citizen Machinery Europe GmbH macht die robusten, drehmomen­tstarken Modelle Miyano BNE-51MYY und BNE-65MYY unter anderem mit zwei Y-Achsen und Gleichteilekompo­nen­ten noch produktiver.

170
Die beiden mit Y-Achse ausgerüsteten Revolver und der durch Haupt- und Abgreifspindel gebildete mechanische Aufbau reduzieren Zykluszeiten, da durch diese Konfiguration die Hochleistungszerspanung – wie Simultanbearbeitung für überlagerte und ähnliche Arten der Bearbeitung – möglich werden. (Bildnachweis: Citizen Machinery Europe GmbH)

Aufgrund ihrer großen Stabilität und Bearbeitungsgenauigkeit, auch von schwierig zu zerspanenden Werkstoffen in der Schwer­zer­spanung, sowie ihrer langen wartungsarmen Maschinen-Lebensdauer sind Miyano-Kurzdreher sehr erfolgreich in der industriellen Produktion.

Mit den neuen Modellen BNE-51MYY und BNE-65MYY, die maximale Bearbeitungsdurchmesser von 51 mm beziehungsweise 65 mm bei einer Bearbeitungslänge von bis zu 195 mm bieten, hat Citizen deutlich an der Performanceschraube gedreht. So sind nun sowohl der obere als auch der untere Revolver jeweils mit einer Y-Achse ausgerüstet. Beide sind gleich leistungsstark und bieten mit ihren 12-Stationen deutlich mehr Flexibilität bei der Werkzeugbestückung, was wiederum die Prozessaufteilung stark optimiert.

Die robusten, drehmomentstarken Modelle BNE-51MYY und BNE-65MYY (Foto) sind mit Gleichteilekomponenten ausgerüstet. Die doppelte Y-Achse – jeweils am oberen und unteren 12-Stationen-Revolver – bietet deutlich größere Flexibilität bei der Werkzeugauswahl und ermöglicht es, die Prozesse besser aufzuteilen. (Bildnachweis: Citizen Machinery
Europe GmbH)
Verbessertes Kinematikkonzept

Die beiden Präzisionsdrehmaschinen sind zur Vorder- und Rück­seiten­be­ar­beitung mit Haupt- und Gegenspindel ausgestattet. Mehr Per­for­mance und Flexibilität bringt das Konzept der Gleichteil­komponenten. So sind die beiden 12-fach Werkzeugrevolver von den Stationen her absolut gleichwertig – was die Belegung der Werk­zeuge und ihre Antriebsleistung betrifft. Identisch sind auch die Verfahrwege der beiden Revolver in X- und Y-Achse.

Durch das Prinzip der Gleichteilekomponenten sind auch die Spindeln der Haupt- und Gegenspindel, was Spanngröße, Leistung und Aufnahme bzw. Durchführung betrifft, identisch. So kann der Anwender bis maximal 65er Material (BNE-65MYY) ohne Andrehen bearbeiten, und das gilt auch für die Abgreifspindel. Diese macht durch ihre eigene X-Achse unter anderem Exzen­terabgreifen beziehungsweise -drehen möglich.

Die durchgehend hohe Flexibilität im Arbeitsbereich zeigt sich vor allem in der Simultanbearbeitung, da dank der Überlagerungssteuerung bis zu drei Werkzeuge gleichzeitig im Eingriff sein können. Zusätzlich mit den Y-Achsen an den Revolvern reduzieren sich auf diese Weise die Zykluszeiten je nach Bearbeitung erheblich.

Die Maschinenverkleidung wurde komplett neu konzipiert und bietet nun ein großes Fenster für ausgezeichnete Sicht in den Bearbeitungsbereich. (Bildnachweis: Citizen Machinery Europe GmbH)

Oliver Loth, Vertriebsleiter Deutschland der Citizen Machinery Europe GmbH: „Dank dieses Kinematikkonzeptes kennt die Bearbeitungsflexibilität nahezu keine Grenzen. Und nochmals erweitert wird diese Vielseitigkeit durch spezielle Halter, wie etwa Dreifach- oder Vierfachhalter, um die Werkzeuganzahl zu er­höhen. Das vergrößert das Bearbeitungsspektrum deutlich.“

Großen Wert legt Citizen auf Anlagenstabilität und Vibrations­verhinderung. So sind sämtliche Hauptkomponenten der etwa acht Tonnen schweren Maschinen auf einem durchgängigen, stabilen Gussbett montiert. Die Schlittenstruktur ist so angelegt, dass eine problemlose Spanabfuhr gewährleistet ist.

Alle Schlitten, mit Ausnahme der X3-Achse, sind mit geschliffenen oder handgeschabten Rechteck­flachführungen aus­gestattet. Somit werden bei starker Bearbeitungsleistung maximale Stabilität, hervorragende Laufruhe und ausgezeichnete vibrationsdämpfende Eigenschaften erzielt. Dies wirkt sich wiederum positiv auf den gesamten Zerspanungsprozess aus und kommt einer erhöhten Standzeit der Schneidwerkzeuge zugute.

Die Maschinenverkleidung wurde komplett neu konzipiert und bietet nun ein großes Fenster für ausgezeichnete Sicht in den Bear­beitungsbereich. Die Maschinen sind mit einem ergonomischen Be­dien­pult ausgerüstet. So werden dank der Bedientafel mit HMI-Oberfläche und 15″ Touchpanel Bedienung und Betrieb für den Anwender erheblich vereinfacht und verbessert. Die gleiche Anordnung der Bedienelemente findet der Anwender bereits in mehreren Maschinenmodellen von Citizen wieder.

Citizen legte besonderen Wert darauf, dass die Maschine aus Gleichteilekomponenten besteht. Das heißt, beide 12-fach-Werkzeugrevolver sind von den Stationen her absolut gleichwertig – was die Belegung der Werkzeuge und was die Antriebsleistung der Werkzeuge betrifft. Dadurch kann der Anwender äußerst flexibel die Bestückung der Tools vornehmen. (Bildnachweis: Citizen Machinery Europe GmbH)

Bei den Modellen BNE-51MYY und BNE-65MYY kommt modernste Mitsubishi-Steuerungstechnologie zum Einsatz. Ein besonderer Vor­teil ist, dass Anwender von Citizen Maschinen, die bereits mit FANUC-Steuerungen im Unternehmen arbeiten, sich dank der gleichen Bedienoberfläche auch in der Mitsubishi-Umgebung sofort zurechtfinden. So beispielsweise zur 3-Linien-Programmierung für den Überlagerungsbetrieb (Superimposed-Modus) zum gleich­zei­tigen Einsatz von maximal drei Werkzeugen.

Ein weiterer Vorteil ist die Durchgängigkeit der Werkzeug­auf­nahmen und Werkzeughalter für unterschiedliche Miyano Maschinen. So können für die BNE-51MYY und BNE-65MYY alle Werkzeug­auf­nahmen der BND- und BNJ-Modelle und umgekehrt verwendet werden.

Oliver Loth: „Die beiden mit Y-Achse ausgerüsteten Revolver und der mechanische Aufbau der Hauptspindel (in Zusammenhang mit der zusätzlich in der X-Achse verfahrbaren Gegenspindel) ermöglichen eine flexible Hochleistungszerspanung.So etwa die Simultanbearbeitung mit bis zu drei Werkzeugen gleichzeitig. Mit diesem Kinematikkonzept und den Freiheitsmöglichkeiten in der Bearbeitung, können Bau­teil­hersteller ein Optimum an Werkstückzeiten bzw. optimale Zer­spanungszeiten umsetzen.“

Kontakt:

www.citizen.de