Software für mehr Geschwindigkeit

Schneller und intuitiver Programmieren: Für ihre LaserSmart-Maschinen hat die Rollomatic SA mit SmartMachining eine neue Software eingeführt, um Diamantwerkzeuge herzustellen.

393
Mit Hilfe der integrierten HTML-Anleitung hat der Anwender sämtliche Bearbeitungsschritte stets sicher im Blick.

Diamant setzt seinen Erfolgszug weiter fort: Als CVD-Schicht oder als PKD-Tip ist der Schneidstoff willkommener Problemlöser für viele Branchen. Sein großer Vorteil, die enorme Härte, schränkte bisher jedoch die Geometrie-Möglichkeiten der Werkzeuge stark ein. Doch mit der LaserSmart 510 und der neuen SmartMachining-Software von Rollomatic werden scharfe Schneidkanten auch auf diamantbeschichteten Hartmetallwerkzeugen zur Fingerübung.

Weil einfach vielfach schneller ist

Die passende Software ist gewissermaßen das Tor zur Programmierung hochwertiger Werkzeuge, das Rollomatic mit der modernen und aufgeräumten grafischen Bedieneroberfläche von SmartMachining weit aufreißt. Ein wesentliches Ziel bei der Gestaltung der neuen Programmier-Software war es nämlich, dem Bediener die Gestaltung von CVD- oder PKD-Werkzeugen so einfach wie möglich zu machen.

Die Eingabemaske der neuen SmartMachining Software von Rollomatic ist auf das Wesentliche reduziert. Und dennoch bietet das Programm höchste Funktionalität für die Laserbearbeitung von Werkzeugmaterialien wie PKD, CBN, MCD oder CVD auf der LaserSmart-Reihe.

Dazu Sven Peter, Produktmanager Laser bei Rollomatic: „Der unkomplizierteste Weg führt im Basismodus über unseren Wizard. Dort wählt der Programmierer das Werkzeugmaterial aus, ob PKD, CBN, MCD oder CVD, und kann über eine große Datenbank auf vorgegebene Konfigurationen zurückgreifen, die ihn meist schon ans Ziel bringen.“

Sollte sich die Kontur leicht ändern, so geht das ohne erneutes Programmieren. Bei identischen Zähnen werden diese nur einmal programmiert und auf alle Zähne gleichzeitig angewendet.

Um ein Werkzeug bis ins Detail an die gewünschte Applikation anzupassen, kann jederzeit in den Fortgeschrittenen-Modus und wieder zurück gewechselt werden. Dabei steht dem Bediener stets ein Diagnosetool zur Seite, das die Schneidkantenverrundung simuliert. In den Parameterfeldern „round“, „optimum“ und „carbide“ zeigt SmartMachining an, ob die Schneidkante stark verrundet bleibt oder ob der Laser bereits ins Substrat eindringt. +

„Auf diese Weise kann sich der Nutzer Stück für Stück dem idealen Zustand seines Werkzeugs annähern – noch ohne den Laser überhaupt einzuschalten!“, ergänzt Sven Peter. Besitzer der ersten LaserSmart 500/501 profitieren übrigens ebenfalls von den Neuerungen der Software.

 Laser zündet den Turbo

Was den Nutzern der aktuellen LaserSmart 510 vorbehalten bleibt: Gegenüber dem Vorgänger LaserSmart 501 ist die Bearbeitungszeit laut Hersteller bis zu 500 Prozent schneller geworden.

„Nicht zuletzt gegenüber etablierten Fertigungsmethoden ist das ein beachtlicher Schritt: Sind beim Erodieren Bearbeitungsgeschwindigkeiten von rund 1 mm/min möglich, schafft unser Laser mehr als 5 mm/min! Da fühlen sich herkömmliche Methoden an, als würden sie mit ‚angezogener Handbremse‘ agieren, während der Laser den Turbo zündet und locker vorbeizieht!“, findet Sven Peter.

Hilfe ist nur einen Klick entfernt

Sollten während des Betriebs der LaserSmart Fragen aufkommen, gibt es Unterstützung in Form eines HTML5-basierten Hilfekatalogs. Angereichert mit Videos, Illustrationen und Schritt-für-Schritt-Anleitungen werden dort Antworten für sämtliche Fälle geboten.

Wer außergewöhnlich leistungsfähige Werkzeuge herstellen kann, kennt seine Maschine meist bis ins Detail. „Dazu gehört gerade bei komplexen Fertigungsvorgängen eine gute Schulung, weshalb wir unsere Kunden schon im Vorfeld optimal auf ihre neue Anschaffung vorbereiten.“

„Doch damit endet unser Service noch lange nicht: Viel Arbeit und Herzblut haben wir beispielsweise in eine Schulungsvideo-Reihe investiert, die dem Kunden vollen Einblick in unsere Lasermaschinen in Form anschaulicher Videos bietet. Da kratzen wir nicht nur an der Oberfläche, sondern steigen mitunter ganz tief in die jeweilige Materie ein, um auch den ‚Cracks‘ unter unseren Nutzern genügend Futter zu liefern!“, sagt Sven Peter nicht ohne Stolz.

Sollten dennoch während des Betriebs Fragen aufkommen, ist Hilfe nicht weit: Und zwar in Form eines HTML5-basierten Hilfekatalogs. Angereichert mit Videos, Illustrationen und Schritt-für-Schritt-Anleitungen werden dort laut Rollomatic Antworten für sämtliche Fälle geboten.

All-in-one-Lösung für effizientes Werkzeug-Design

Die aktuelle SmartMachining-Version 1.30 unterstützt unter anderem den SmartSharpening-Prozess zum Nachschärfen von Diamantwerkzeugen. An der stetigen Weiterentwicklung der Software partizipiert der Nutzer in Form von Updates – die ihm Rollomatic übrigens kostenlos zur Verfügung stellt.

„Wir haben mit SmartMachining eine All-in-One-Lösung geschaffen, die den Werkzeugdesign-Prozess intuitiver gestaltet denn je und dem Nutzer damit Zeit und Kosten spart. Darüber hinaus geben wir ihm durch unsere Schulungsvideo-Reihe und Hilfedateien wertvolle Ressourcen an die Hand, um seinen Alltag so entspannt wie möglich zu halten“, resümiert Sven Peter.

Kontakt:

www.rollomatic.ch