Software für bessere Prozesse

ProtectLine und CutLine sind die neusten Softwarelösungen der CHIRON Group für die digitale Fertigung und wurden im Rahmen der virtuellen Messe OPEN HOUSE ONLINE vom 14. bis zum 19. Mai vorgestellt.

572
Bei der Softwarelösung ProtectLine fährt ein digitaler Zwilling der physischen Maschine in jeder Betriebsart stets in Echtzeit voraus. Im Fall eines Crashs wird das Bearbeitungszentrum kontrolliert stillgesetzt und somit präventiv vor Kollisionen geschützt. Große und kostenintensive Schäden sowie Produktionsausfälle können mit ProtectLine zuverlässig vermieden werden.

Die beiden Module ProtectLine und CutLine gehören zum SmartLine-Portfolio. Die digitalen Produkte sind alle aufeinander abgestimmt und schaffen reale Mehrwerte rund um die Bearbeitungszentren: die Produktivität kann gesteigert, die Teilequalität verbessert und die Verfügbarkeit erhöht werden.

ProtectLine: Präventiver Schutz bei laufender Produktion

Mit der Software ProtectLine können potenziell große, kostenintensive Schäden und Produktionsausfälle zuverlässig vermieden werden. ProtectLine zeichnet sich dadurch aus, dass ein digitaler Zwilling der physischen Maschine in jeder Betriebsart stets in Echtzeit vorausfährt, diese im Fall eines Crashs kontrolliert stillsetzt und somit präventiv vor Kollisionen schützt.

Die Software der CHIRON Group unterscheidet sich von anderen am Markt etablierten Systemen vor allem dadurch, dass die simulierten Modelle stets der aktuellen, realen Produktionssituation entsprechen. Selbst bei kleinen Adaptionen oder Bedienungsfehlern kann ein Maschinencrash zuverlässig vermieden werden. Die Lösung leistet damit ihren Beitrag zu einer signifikant verbesserten Produktivität. Ein weiterer Vorteil: ProtectLine ist direkt auf dem neuen Bedienpanel TouchLine integriert, das durch ein intuitives und kontextsensitives Bedienkonzept eine einfache Bedienung ermöglicht.

Digitale Prozesskette

ProtectLine bildet die physische Maschine vollumfänglich ab: Sämtliche Bearbeitungswerkzeuge inklusive Werkzeughalter sowie das Werkstück mit Aufspannung sind Bestandteile des Modells. Genau wie bei einer realen Maschine erlaubt die Software beispielsweise virtuelle Werkzeugwechsel und simuliert parallel zum realen Zerspanprozess auch einen virtuellen Zerspanprozess.

Durch diese einzigartige Abtragssimulation entspricht die Geometrie des virtuellen Werkstücks jederzeit der des realen Werkstücks, wodurch ein sehr realitätsnahes Modell entsteht.

Gemeinsam eingesetzt bilden die SmartLine-Module ProcessLine und ProtectLine eine integrierte, digitale Prozesskette. Während ProcessLine das reale NC-Programm vorbereitend simuliert, schützt ProtectLine zuverlässig vor den Folgen von Fehlbedienungen im laufenden Betrieb.

CutLine: Maximale Effizienz in der Fertigung

Jüngstes Mitglied im SmartLine-Programm der CHIRON Group ist das Modul CutLine. Die neue Softwarelösung, die auf der OPEN HOUSE ONLINE Premiere feierte, erlaubt eine große Steigerung der Produktivität durch eine optimierte Vorschubgeschwindigkeit in Abhängigkeit von der Spindellast.

Die vollautomatisierte, in Echtzeit arbeitende Software für die adaptive Steuerung des Bearbeitungszentrums überwacht kontinuierlich die Spindelleistung der Maschine. Dabei optimiert sie die Vorschubgeschwindigkeit automatisch während jedes neuen Arbeitsschrittes. Auf diese Weise wird die Gesamttaktzeit deutlich reduziert. Ein zusätzlicher Pluspunkt dabei ist, dass zu keiner Zeit aufwändige, händische NC-Programmänderungen notwendig sind.

Werkzeugbruch sicher vermeiden

Die neue Anwendung zielt darauf ab, auf Basis erhöhter Vorschubgeschwindigkeit stets die maximal mögliche Auslastung für das eingesetzte Schneidewerkzeug und Werkstückmaterial zu erreichen. Auf diese Weise kann mit Hilfe von CutLine ein Beschleunigungseffekt pro produziertem Werkstück von bis zu zwölf Prozent erzielt werden.

Die Softwarelösung sorgt dafür, dass das Bearbeitungszentrum stets bestmöglich ausgelastet ist. Ist eine Überlastung der Spindel erkennbar, so wird die Vorschubgeschwindigkeit automatisch wieder reduziert und die Werkzeugstandzeit verlängert sich. Lassen die aktuellen Bedingungen bei der Bearbeitung eine schnellere Vorschubgeschwindigkeit zu, so wird diese umgehend wieder erhöht, um stets eine maximale Effizienz in der Fertigung zu erreichen.

Gewöhnlich ist ein einziger Trainingslauf auf einer Werkzeugmaschine ausreichend, bei dem CutLine die Spindelbelastung in den einzelnen Bearbeitungsschritten erfasst. Das neue SmartLine-Modul lässt sich in kürzester Zeit einrichten und ist für alle Bearbeitungszentren mit Siemens-Steuerung verfügbar.

Kontakt:

www.chiron.de