Hexagon übernimmt Softwareanbieter

Hexagon erweitert seine Smart-Factory-Lösungen durch die Übernahme von Romax Technology.

416

Hexagon AB, ein Anbieter von Sensoren, Software und autonomen Lösungen, gab bekannt, dass die Vereinbarung zur Übernahme von Romax Technology Limited unterzeichnet wurde. Romax ist ein führender Anbieter von Computer Aided Engineering (CAE) Software für die elektromechanische Entwicklung und Simulation von Antriebssystemen.

Ein stärkerer Fokus auf Energieeffizienz und ein steigender Trend zur Elektrifizierung bringen neue technische Herausforderungen mit sich, die einen verstärkten Einsatz von Simulationstools schon zu einem früheren Zeitpunkt im Entwicklungszyklus nötig machen. Romax Technology verfügt über 30 Jahre Erfahrung in der elektromechanischen Simulation und multiphysikalischen Designoptimierung.

Die cloudfähige MBSE (modellbasiertes Systemengineering)-Plattform, Romax Nexus, deckt den gesamten Arbeitsablauf für Entwicklung, Simulation und Übergabe modernster, energieeffizienter Antriebs- und Energiesysteme ab; die Ingenieure können Hand in Hand das elektrische und mechanische Design gleichzeitig perfektionieren. Es wird der Betrieb des Gesamtsystems simuliert – Motor, Getriebe, Lager und Gehäuse – und damit die Effizienz von Antriebssystemen in Autos, Luftfahrzeugen und Windkraftanlagen optimiert. Beispielsweise lässt sich die Batteriereichweite von Elektrofahrzeugen steigern.

„Eine der größten Herausforderungen unserer Zeit ist der Kampf gegen den Klimawandel durch die Reduktion von Treibhausgasen. Mit der Akquisition von Romax Technology nehmen wir den Trend zur Elektrifizierung auf und bieten unseren Kunden integrierte Tools, mit denen Entwicklungsteams die nächste Generation energieeffizienter Elektrofahrzeuge hervorbringen können,” sagt der Präsident und CEO von Hexagon, Ola Rollén. „In der Auto- und Luftfahrtindustrie geht der Trend stark zu Elektroantrieben, und für Hexagon bieten sich dadurch neue Möglichkeiten in der Entwicklung erneuerbarer Energiesysteme.”

Romax Technology hat seinen Hauptsitz in Nottingham, Großbritannien, und beschäftigt weltweit etwa 240 Mitarbeiter, die über 250 Kunden in der Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, Windenergie, Schiffbau, Lagerindustrie und Schienenfahrzeugbau betreuen. Die Firma wird als Teil der Hexagon Manufacturing Intelligence Division agieren. Der Abschluss der Transaktion unterliegt den üblichen behördlichen Genehmigungen. 2019 betrug der Umsatz 27 Millionen Euro.

Kontakt:

www.hexagon.com