EMO-Debüt für Rohrlaser

Die neueste Variante von Mazaks Laserschneidmaschinen-Reihe FABRI GEAR ist mit Direkt Diodenlaser (DDL) ausgestattet und wurde zur EMO 2019 das erste Mal präsentiert. 

487
Die neueste Variante von Mazaks erfolgreicher Laserschneidmaschinen-Reihe FABRI GEAR ist mit Direkt Diodenlaser (DDL) ausgestattet.

Die Serie FABRI GEAR ist aufgrund ihrer Eignung zum Schneiden von Rohren mit rundem, quadratischem und rechteckigem Querschnitt sowie von Profilmaterial schon seit langem speziell im Zusammenhang mit Bauprojekten sehr begehrt.

Aufgrund des hohen Leistungspotentials der DDL-Technologie hat Mazak bei der Entwicklung der FABRI GEAR mit einem DDL-Resonator mächtig Dampf gemacht, damit neben der aktuellen CO2-Maschine dieser Reihe nun auch eine DDL-Maschine angeboten werden kann.

Die FG-220 DDL eignet sich gleichermaßen zum Schneiden von dünnem und dickem Material und kann obendrein stark reflektierendes Material wie Kupfer und Messing schneiden.

Die neue Maschine ist mit einem DDL-Resonator mit einer Leistung von 4 kW ausgestattet, der eine Produktivitätssteigerung um bis zu 20 Prozent ermöglicht. Diese hohe Produktivität ergibt sich einerseits durch eine höhere Laserstrahldichte, die für stärkere Strahlabsorption und damit schnellere Vorschubgeschwindigkeiten sorgt. Andererseits wirkt sich diesbezüglich die signifikant verkürzte Einstechzeit dank Einstechen mit beschleunigter Anfahrfunktion des Laserstrahls positiv aus.

Die neue FG-220 DDL besticht durch hohe Eilganggeschwindigkeiten von 100 m/min auf der X-, 36 m/min auf der Y- und 30 m/min auf der Z-Achse. Im Falle einer durch Alarm ausgelösten Produktionsunterbrechung ermöglicht die Funktion für schnellen Programmwiederanlauf den unverzüglichen Wiederanlauf der Maschine und hält damit die Nebenzeiten so kurz wie möglich.

Darüber hinaus sind die Betriebskosten der DDL-Maschine im Vergleich zu einer CO2-Maschine deutlich geringer. Dies ist zum einen dem geringeren Energieverbrauch von Resonator und Kühler und zum anderen der Tatsache zu verdanken, dass der DDL-Resonator ohne Lasergas auskommt.

Als weiteres Merkmal verfügt die Maschine über einen neuen 3D-Laserschneidkopf, der mit unabhängiger Z-Achse und Gewindebohreinheiten ausgerüstet ist. Darüber hinaus wurden neue Laserschutzfenster zur sicheren Abschirmung sowohl an der Lade- als auch an der Entladeseite der Maschine entwickelt. Überdies wird die FG-220 DDL von der neuen Mazak FX CNC-Steuerung gesteuert.

Höhere Produktivität wiederum wird mit herausragender Schnittgüte in Einklang gebracht, wobei die Schnittgüte beim Schneiden von dickem Baustahl mit der eines CO2-Lasers vergleichbar ist.

Kontakt:

www.mazakeu.com