Exakte Planzeitermittlung

Auf der diesjährigen EMO präsentiert die HSi GmbH ihre Softwarelösungen zur automatisierten Planzeit- und Kostenermittlung, Arbeitsplanerstellung sowie Auftragssteuerung.

157
HSi-Arbeitsstufen-Editor vollständig im SAP-System integriert.

Mit der HSi-Software HSplan steht ein technologieorientiertes Arbeitsplanungssystem zur schnellen und exakten Ermittlung von Planzeiten zur Verfügung. Hierzu dient die HSi-Technologiebasis mit ihren vorkonfigurierten Verfahrensbausteinen unter anderem für Drehen, Fräsen, Bohren. Diese enthalten Regeln und Wertetabellen zur Berechung der Planzeiten.

Im Falle der Integration von HSplan in SAP ergänzt das Modul HSplan/IS SAP die Arbeitsplanungskomponente um die Funktionalität der Planzeitermittlung. D. h. zusätzlich zum SAP-Standard wird unterhalb der Arbeitsvorgänge die Ebene der Arbeitsstufen eingeführt. Der Arbeitsstufeneditor lässt sich im Arbeitsplan über die Symbolleiste aktivieren. Mit den Eingaben weniger Parameter und dem Mausklick auf einen angebotenen Verfahrensbaustein wird die Planzeitermittlung auf dem HSi-Server ausgelöst.

Stücklistenbewertung im SAP-System integriert.

Zur komfortablen Eingabe komplexer Bearbeitungsprozesse kann der Planer auf der Basis hinterlegter Konfigurationen dynamische Eingabedialoge führen. Die Kommunikation zwischen SAP und HSi-Server erfolgt über Webservice bzw. optional über SAP Middelware PI. Der Planer bleibt während der Arbeitsplanung und Planzeitermittlung in der ihm vertrauten SAP-Oberfläche.

Neue Programmfunktionen in der SAP-Integrationslösung mit HSplan

Eine wesentliche Neuerung im Rahmen der Zeitübergabe an SAP besteht in der gesteuerten Aufsummierung von NC-Zeiten. Werden im Stufeneditor NC-Grundzeiten in den Rüst- und Spannbausteinen eingegeben, erfolgt die Summierung dieser Zeiten parallel zu den Hauptzeiten (th), Nebenzeiten (tn) und Grundrüstzeiten (trg). Welche Zeiten auf die SAP-Zeitfelder geschrieben werden, wird regelbasiert gesteuert. Für die Nachvollziehbarkeit bleiben alle Arbeitsstufen erhalten.

Die neu implementierte stücklistenbasierte Zeitermittlung direkt im SAP-System senkt deutlich die Planungsaufwände. Die Vorgehensweise gestaltet sich derart, dass jeweils zu einem Vorgang im SAP-Normalarbeitsplan die Planzeiten stücklistenbezogen ermittelt werden. Aus den Artikel-Zeit-Stammdaten der HSi-Technologiebasis werden die Planzeiten den positionsbezogen Arbeitsstufen, definiert mit Teileart, Gewicht, Fläche usw., zugeordnet.

Ein weiterer Vorteil ergibt sich für die Anwender: Unter dem Begriff ’Rechnender Fertigungsauftrag’ führte HSi die Erweiterung der Planzeitermittlung bzgl. des Fertigungsauftrags ein. Somit ergibt sich die Möglichkeit, auch ohne Änderung des SAP-Normal-Arbeitsplans, Verfahrensbausteine aus der Technologiebasis direkt im Auftrag zur Planzeitermittlung zu nutzen. Somit kann eine Aktualisierung der Planzeit punktgenau in die Auftragssteuerung einfließen.

Um eine Qualifizierung der Planzeiten durch NC-Zeiten zu erreichen, wurde eine spezielle Schnittstelle zum Einlesen von NC-Daten in das HSi-System geschaffen. In diesem Zusammenhang wird eine automatische Wiederholberechnung des SAP-Arbeitsplans zum Wirksamwerden der NC-Daten und damit eine Aktualisierung der Planzeiten realisiert.

Eine weitere Qualifizierung der Planzeiten wurde insbesondere für Neben- und Rüstzeiten Dieses Modul dient zum Summieren und Gruppieren von Werkzeugen, zur Ermittlung der Anzahl der Werkzeugwechsel und zur automatischen Berechnung der Werkzeugwechselzeiten.

Alle ermittelten Zeiten, Zwischen- und Endergebnisse der Berechnung sowie die generierten Texte werden im SAP gespeichert und stehen zur Erhöhung der Nachvollziehbarkeit und Transparenz zur Verfügung. Daher ermöglicht die Funktion Wiederholberechnung eine schnelle und exakte Ähnlichkeitsplanung.

Außerdem werden die Berechnungen beim Kopieren des Arbeitsplanes übernommen und automatisch aktualisiert. Eine redundante Datenhaltung entfällt. Alle Vorgänge, deren Planzeiten mit HSplan ermittelt wurden, sind mit einem speziellen Zeitkennzeichen versehen. Werden im Zuge der Nachkalkulation Abweichungen zu den Fertigungszeiten sichtbar, helfen die dokumentierten Schnitt- und Basiszeitwerte, die Ursachen zu ermitteln.

Der rechnende“ Fertigungsauftrag SAP PP FA vollständig im SAP-System integriert.

Das Zusammenwirken der HSi-Software mit dem ERP-System SAP basiert im Wesentlichen auf der Integration in das SAP-Modul PP (Production Planning) sowie der Anbindung an das SAP-Modul PM (Plant Maintenance). Im Übrigen ist HSplan kompatibel zum SAP Release S/4Hana. Darüber hinaus hat HSi im Rahmen der Weiterentwicklung der SAP-Integrationslösung die Einbeziehung des SAP Moduls PI (Process Integration) realisiert.

Mit diesem Modul steht Anbietern mit Fremdsystemen eine Middleware-Plattform zur Verbindung mit dem SAP-System zur Verfügung. Somit können über diese einheitliche Middleware Großunternehmen ihre Subsysteme an SAP anbinden. Mit dem Modul PI wird eine größere Protokollfunktionalität beim Datenaustausch zwischen SAP und fremden Systemen erreicht. Diese PI-Technologie trägt den erhöhten Sicherheitsanforderungen vor allem von Großunternehmen Rechnung. Das Protokollierungs-Niveau wird erhöht, ebenso die Nachvollziehbarkeit und damit die Übertragungssicherheit.

Die HSi GmbH auf der EMO 2019 in Halle 9, Stand C20.

Kontakt:

www.hsi4m.com