Innovativ: Der Greifspanner von Gressel

Kurz vor der EMO 2019 stellte die Gressel AG mit dem Roboter-Spannmodul R-C2 eine pfiffige Automationslösung vor, die bei Lohnfertigern und kleinen Unternehmen auf großes Interesse stossen wird.

348
Roboter-Spannmodul R-C2 von Gressel

Der Gressel AG in Aadorf geht es gut. Seit 1933 entwickelt und produziert das kleine aber feine Schweizer Unternehmen erfolgreich innovative Spanntechnik für viele Anwendungsbereiche. Die 84 Mitarbeiter stellen mit neuester und teilweise vollautomatisierter technischer Ausstattung standardisierte Spannsysteme und kundenspezifische Spanntechnik-Komplettlösungen her.

Die Programmierung des Roboter-Spannmodul R-C2 von Gressel ist sehr einfach und vermeidet Fehler.

Seit 2014 gehört das Unternehmen zur deutschen Schunk-Gruppe, agiert jedoch als eigenständiges Unternehmen mit eigener Vertriebsorganisation. Und dies erfolgreich: Seit der Übernahme durch Schunk verzeichnet die Gressel AG ein deutliches Wachstum und konnte den Umsatz fast verdoppeln. Die Schunk-Gruppe investierte vom ersten Tag an in die Modernisierung des Unternehmens. Die Gressel AG präsentiert sich zum heutigen Zeitpunkt als modernes Unternehmen mit dem Ziel, sich international als Spezialist für Werkzeug-Spanntechnik noch stärker zu positionieren.

Der greifende Zentrischspanner

Ein Highlight im Portfolio der Gressel AG soll ab sofort der „greifende Zentrischspanner“ R-C2 darstellen. Die innovative Neuentwicklung der Spezialisten aus Aadorf zielt als vergleichbar kostengünstige Automationslösung (ca. 140.000 €) auf kleine Unternehmen und Lohnfertiger mit Stückzahlen von 5 bis 500 Teilen.

Das neue Leichtbaumodul R-C2

Der R-C2 verbindet Greif- und Spanntechnik in einem. Gekoppelt an einem Roboterarm, greift und spannt das intelligente R-C2 Modul mit gleichbleibender Spannkraft bei der Entnahme des Rohlings aus dem Magazin. Die Weitergabe und Ablage des Greif-Spann-Moduls an die Produktionsmaschine erfolgt direkt und ohne ein zusätzliches öffnen und schließen der Spannmechanik am Werkstück. Die Entnahme erfolgt nach Ende der Fertigung in umgekehrter Reihenfolge und endet mit der vordefinierten Ablage des Werkstücks im Magazin. Ein schneller, präziser und gleichbleibender Prozess ohne die üblichen Problematiken bei der

Werkzeugspannung.

Einfach, Produktiv, Wirtschaftlich und mit hoher Qualität

Lagerplatzposition einfach und frei wählbar.

Präsentiert wurde der neue Greifspanner an einer Automationslösung des niederländischen Herstellers CELLRO B.V. Die Programmierung und die Bedienung der Anlage erscheint sehr schnell per einfacher Menüführung in wenigen Schritten an der Anlage. Ob die Positionierung in den vorprogrammierten Magazinplätze, das Definieren der Spannkraft oder die Übergabe in die Produktionsanlage, die Programmierschritte erfolgen intuitiv und schließen Bedienerfehler nahezu aus.

Der von der Gressel AG eigenständig entwickelte und zum Patent angemeldete „greifende Zentrischspanner“ R-C2 verfügt über einen Greif- und Spannhub von 0 bis 226mm bei einer maximalen Spannkraft von 35kN und einem Handlingsgewicht von 40kg. Die definierte Spannkraft erfolgt mechanisch und unabhängig von anderen Energiequellen.

Gressel integriert in das Leichtbaumodul R-C2 Kontroll- und Überwachungsfunktionen per Kamera, Laser und Drucksensoren und stellt eine Bus Kommunikation über Profinet bereit.

Die vorgestellte Automationslösung auf Basis Herstellers CELLRO erscheint sehr durchdacht, flexibel und hochwertig. Auf Wunsch ist es aber auch möglich das R-C2 Leichtbaumodul an vor Ort bestehenden oder Lösungen anderer Automationsanbieter zu integrieren.

Mit neuem Zentrischspanner auf der EMO 2019

Neben der neuen Automationslösung zeigt die Gressel AG in Hannover auch den kompakten C2 Zentrisch-Spanner als zentrische, feste oder schwimmende Ausführung. Ein Baukastensystem für unterschiedlichste Anwendungen.

Zu sehen sind die Neuheiten sowie das komplette Gressel-Programm auf der EMO in Hannover in Halle 5, Stand A23.

Kontakt:
www.Gressel.ch