EMUGE-FRANKEN mit Tool of the Year 2023

Vor großem Publikum wurden auf der diesjährigen EMO in Hannover zum sechsten Mal die Preisträger des ANCA Wettbewerbs „Tool of the Year“ geehrt. Die Sieger und Finalisten aus Deutschland, Polen, der Türkei und England feierten anschließend mit über 100 Fachleuten aus der Präzisionswerkzeugbranche die außerordentlichen Beiträge im Rahmen eines Galadinners.

2316
Die Sieger und Finalisten der 6. Ausgabe des „Tool of the Year“ Wettbewerbs wurden vor großem Publikum auf der EMO Hannover geehrt (Bildnachweis: ANCA)

Mit den ANCA Tool of the Year Awards werden Exzellenz, Innovation und Vielfalt in der Zerspanungswerkzeugbranche gewürdigt und die Leidenschaft und Kreativität von Branchenexperten wie Lena Risse, EMUGE-FRANKEN und der JG Group, die die Zukunft der Präzisionswerkzeugherstellung gestalten, gewürdigt.

Der Gewinner der Kategorie Made on ANCA: EMUGE-FRANKEN

Die Finalisten in der Kategorie „Made on ANCA“ (Bildnachweis: ANCA)

EMUGE-FRANKEN, das Traditionsunternehmen aus Lauf an der Pegnitz, erhielt den ersten Preis für ein Multifunktionswerkzeug aus Hartmetall und Keramik. Dieses Werkzeug nutzt die Flexibilität der Profilsoftware iGrind voll aus und setzt verschiedene Funktionalitäten ein, um Operationen effizient einzusetzen. Mit seiner außergewöhnlichen Präzision bei der Profilmessung und der Messung des 3D-Kantenradius entspricht das Werkzeug genau den Spezifikationen und zeichnet sich durch seine Genauigkeit aus.

Komplexität, Kreativität und die erzielte Präzision waren deshalb für die Entscheidung maßgeblich. Unter den Einreichungen kam der Fräser der angegebenen Nominaltoleranz in Bezug auf Durchmesser und Profil am nächsten. Zudem lieferte das Werkzeug beste Ergebnisse bei den Profil- und 3D-Kantenradius-Messungen. Der innovative Einsatz der Materialien verspricht zudem eine höhere Standzeit und Leistung.

Gewinner der Kategorie Virtuelles Werkzeug: JG Group

Der Sieger-Dackel-Beitrag der JG Group aus Polen (Bildnachweis: ANCA)

Die JG Group aus Polen sicherte sich zum zweiten Mal in Folge den ersten Platz in der Kategorie Virtuelles Werkzeug mit einer beeindruckenden Simulation eines Dackels, die 24 Profile allein für die Erstellung des Kopfes der Figur umfasste. Der Kopf dieser Figur wurde aus 24 verschiedenen Profilen hergestellt. Der Prozess umfasste den strategischen Einsatz von Kühlmittelbohrungen auf dem Ausgangsrohling sowie Helixkorrekturen, Querschnittsprofilierung, das Formen von Nuten aus dem Vollen und verschiedene Profilbearbeitungen. Dies ist ein Beispiel dafür, wie flexibel die Software von ANCA genutzt – oder zweckentfremdet – werden kann!

Lena Risse ist ANCA Präzisionswerkzeugmechanikerin des Jahres

Die große Besonderheit der diesjährigen Preisverleihung war die Premiere der neuen Kategorie „ANCA Präzisionswerkzeugmechanikerin des Jahres“. Lena Risse von der Risse Werkzeugtechnik wurde als erste Siegerin in der Kategorie ausgezeichnet. Die Initiative zielt darauf ab, das Berufsbild bei Mädchen und Frauen bekannter zu machen und die Leistung der Schleiferinnen in der Branche zu würdigen.

Lena Risse trägt sich als erste „ANCA Präzisionswerkzeugmechanikerin des Jahres“ in die Geschichtsbücher ein (Bildnachweis: ANCA)

ANCA-Gründer Pat Boland fasste das Wettbewerbsjahr zusammen: „Wir haben dieses Jahr wieder eine Steigerung der Anzahl und Qualität der Beiträge gesehen. Die Begeisterung und Kreativität der Teilnehmer war beeindruckend, auch die Komplexität der geschliffenen und simulierten Werkzeugen war bemerkenswert. Die Entscheidungen waren nicht einfach, aber EMUGE-FRANKEN hat sich wirklich hervorgetan. Die Kombination von Keramik und Hartmetall stellte eine große Herausforderung in der Herstellung dar und hat die Leistung und Lebensdauer des Werkzeug effektiv verbessert.

Darüber hinaus war es uns eine große Freude zu sehen, wie positiv unsere neue Kategorie ‚Präzisionswerkzeugmechanikerin des Jahres‘ aufgenommen wurde. Die Förderung von Frauen, die sich für den Einstieg in unsere Branche entscheiden, ist von größter Bedeutung, und wir gratulieren Lena, der verdienten Gewinnerin, von ganzem Herzen.“

Boldan führte weiter aus: „Der originelle Dackel-Beitrag der JG Group war ein besonderes Highlight im Wettbewerb und unterstrich die bemerkenswerte Flexibilität unserer Software und die beeindruckenden Ergebnisse, die durch die Verbindung von Kreativität und Fachwissen erzielt werden können.“

Das sagen die Gewinner

Diether Ahrens, Head of Business Unit FRANKEN, kommentierte das preisgekrönte Werkzeug wie folgt: „ANCA und EMUGE-FRANKEN verbindet eine langjährige Technologie-Partnerschaft, die uns geholfen hat, uns immer weiterzuentwickeln. Entsprechend groß war nun der Ehrgeiz, unser Können auch in diesem Wettbewerb zu zeigen. Dafür hat unser Team auf Basis der neuen FRANKEN Cera-Cut-Linie einen hervorragenden Wettbewerbs-Fräser designt und geschliffen. In Funktion und Optik ein Ausrufezeichen und damit auch ein Stück weit unsere DNA: innovative Sonder- und Standardwerkzeuge für das Fräsen.“

Grzegorz Reszka, CEO der JG Group, Sieger in der Kategorie virtuelles Werkzeug sagte: „Es ist eine große Ehre für uns, dass wir zum dritten Mal in der Kategorie virtuelles Werkzeug gewonnen haben. Wir freuen uns, dass die hohe Kompetenz und der kreative Ansatz unseres Teams erneut gewürdigt wurden. Bei der Vorbereitung des Projekts und der Ideensammlung haben wir beschlossen, die Kreativität mit der Fantasie der Kinder zu verbinden. Dieses Mal hat sich unser Team der Herausforderung gestellt und sich nicht mit früheren Erfolgen zufrieden gegeben. Das Projekt eines virtuellen, länglichen Hundes, der einem Dackel ähnelt, kam beim Publikum sehr gut an und zeigte uns, wie viel Potenzial in unserem Designteam steckt.“

Kontakt

www.anca.com

www.emuge-franken-group.com