Boehlerit zählt zu den Steirischen Top-Exporteuren

Am 15. November fand der Steirische EXPORTTAG 2022 statt. Dort wurden auch die Steirischen Exportpreissieger 2022 ausgezeichnet. Der Werkzeughersteller konnte sich in der Kategorie Großunternehmen durchsetzen.

1970
Johann Werl, Geschäftsführer Boehlerit (Bildnachweis: ICS, Foto Fischer)

Der Steirische EXPORTTAG 2022 lockte Besucher und Besucherinnen aus Wirtschaft und Politik in die Räumlichkeiten der WKO Steiermark. Neben Exportsessions zu verschiedenen Themen- und Länderschwerpunkten wurden im Rahmen des integrierten Wirtschaftsdelegierten-Sprechtag zahlreiche persönliche Gespräche mit den Wirtschaftsexperten und -expertinnen aus den Regionen Südost- und Zentraleuropa geführt.

Parallel dazu standen Vertreter und Vertreterinnen des ICS, des Enterprise Europe Networks, der Internationalisierungsoffensive „go-international“ und das Team des Förderprojekts Restart Export für individuelle Beratungsgespräche rund um das Thema Exportwirtschaft zur Verfügung.

Exportpreisverleihung 2022

Unter dem Motto „Cheers to Export“ wurden zum Abschluss des Steirischen Exporttags wieder die Steirischen Exportpreise für herausragende Leistungen an heimische Top-Exporteure verliehen. Ausgezeichnet wurden die PJ Monitoring GmbH (Kategorie Kleinunternehmen), die smaXtec animal care GmbH (Kategorie Mittleres Unternehmen) und die Boehlerit GmbH & Co.KG (Kategorie Großunternehmen). Hauptsponsor des Steirischen Exporttags sowie der Steirischen Exportpreisverleihung 2022 war das Landesgremium des Außenhandels Steiermark.

Das vom Internationalisierungscenter Steiermark (ICS) organisierte Exportevent fand dieses Jahr erstmalig in den Räumlichkeiten des Aiola im Schloss statt. ICS Geschäftsführer Robert Brugger durfte neben einigen steirischen Top-Unternehmerinnen und Unternehmern und ehemaligen Exportpreissiegerinnen und -siegern weitere namhafte Gäste, darunter Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, WKO-Steiermark Präsident Josef Herk, WKO-Steiermark Direktor Karl-Heinz Dernoscheg, ICS-Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Roth und Obmann Stv. Landesgremium des Außenhandels Steiermark Christoph Kovacic begrüßen.

„Die Steiermark konnte zuletzt beim Export stark zulegen. So ist es innerhalb eines Jahres gelungen, das Niveau, das wir vor Ausbruch der Corona-Pandemie hatten, wieder zu erreichen. Dies verdanken wir den innovativen Betrieben, die mit ihren Produkten und Dienstleistungen weltweit erfolgreich sind. Mit dem Exportpreis holen wir einige dieser Unternehmen, die stellvertretend für die steirischen Exporterfolge stehen, vor den Vorhang und würdigen ihre außerordentlichen Leistungen“, so Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl.

„Der Blick über den wirtschaftlichen Tellerrand ist wichtig. Jenseits unserer Grenzen steht den steirischen Produkten nämlich ein Markt von fast acht Milliarden Kunden offen – und von diesem sichern sich unsere Betriebe ein immer größeres Stück, wie die Exportstatistiken der vergangenen Jahre zeigen. Damit diese Entwicklung sich auch in Zukunft fortsetzt, unterstützen wir als WKO unsere Mitglieder mit einem umfassenden Serviceangebot bei der Erschließung neuer Märkte. Denn freier Waren- und Dienstleistungsverkehr sind schließlich die Basis unseres wirtschaftlichen Erfolgs, jeder zweite steirische Arbeitsplatz ist davon – ob direkt oder indirekt – abhängig.“, so WKO Steiermark Präsident Josef Herk.

„Primäres Ziel ist es, wettbewerbsfähig zu produzieren. Dazu müssen unsere Energiepreise wieder dem internationalen Niveau entsprechen und die Innovationskraft unserer Unternehmen sichergestellt sein, damit auch in Zukunft „Made in Austria/Styria“ eine begehrte Marke sein wird. Weiters müssen wir stärker an den Wachstumsmärkten andocken, denn unsere Struktur ist noch sehr europalastig.“, so ICS Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Roth.

„Nur der weltweite frei Handel sorgt auch für die Möglichkeit Wohlstand zu schaffen. In Zeiten des Klimawandels müssen wir allerdings dafür sorgen, dass dieser auch weiterhin möglich ist. Unsere Exportpreissieger 2022, haben einen großen Anteil am Wohlstand in der Steiermark und sie nehmen den Weg zur Nachhaltigkeit ernst.“, so Obmann Landesgremium des Außenhandels Steiermark Manfred Kainz.

ICS Geschäftsführer Robert Brugger ergänzt: „Die Steirischen Exportpreissieger 2022 haben mit ihrer Strahlkraft einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg der steirischen Exportwirtschaft geleistet. Ihre großartigen Leistungen – in herausfordernden Zeiten – werden mit dieser Ehrung hervorgehoben.“

In der Kategorie Großunternehmen konnte sich die Boehlerit GmbH & Co.KG durchsetzen. Die Marke Boehlerit wurde 1932 gegründet und feiert in diesem Jahr ihr 90-jähriges Jubiläum. Seit 1991 ist der privat geführte Familienbetrieb Teil der Unternehmensgruppe der Familie Brucklacher.

Der Hauptsitz der Boehlerit-Gruppe ist in Kapfenberg, wo auch 500 der insgesamt 800 Mitarbeitenden beschäftigt sind. Zudem verfügt das Unternehmen über Produktionsstandorte in der Türkei und Deutschland sowie über neun weitere internationale Vertriebsniederlassungen. Hartmetalle und Werkzeuge des steirischen Betriebs setzen seit Jahrzehnten Maßstäbe in der weltweiten Bearbeitung von Metall, Holz, Kunststoff und Verbundwerkstoffen.

Zum umfassenden Sortiment gehören hochspezialisierte Werkzeuge für die Kurbelwellenbearbeitung, für die Hüttentechnik zum Drehschälen sowie zur Rohr- und Blechbearbeitung. Auch Hartmetalle für Konstruktionsteile und für den Verschleißschutz bilden eine weitere Stärke des Unternehmens. Mit einer Exportquote von 85 Prozent ist das Unternehmen am Weltmarkt als einer der drei führenden Anbieter kundenspezifischer Lösungen bei Dienstleistungen in anspruchsvollen Anwendungsbereichen positioniert.

  • Exportquote: ca. 85%
  • Top-Exportmärkte Boehlerit Portfolio: Deutschland, USA, Italien, Türkei
  • Top-Exportmärkte Boehlerit Agrartechnik: Deutschland, Litauen, Frankreich, Schweiz, USA, Neuseeland
Kontakt:

www.ic-steiermark.at