Gehring unterstützt „AgiloDrive“

Die Gehring Gruppe beteiligt sich als Industriepartner am Projekt „AgiloDrive“ des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) im Rahmen des Strategiedialogs Automobilwirtschaft Baden-Württemberg.

281
Die Produktion von Hairpin-Statoren umfasst unter anderem die maßgeblichen Prozesse des Pin-Herstellens, Setzens und Einbringens sowie des Twistens und Schweißens und der Statorimprägnierung. Für diese Prozesse hat Gehring ein Technologie- und Maschinenportfolio entwickelt, das durchgängige Lösungen für die Statorproduktion schafft. Die Maschinen können, wie die Träufelimprägnier-Anlage IMFLEX im Bild, sowohl für Entwicklungsprozesse als auch für die Serienfertigung konfiguriert werden.

Die Transformation entlang der Wertschöpfungskette im Antriebstrang stellt die Automobil- und Zulieferindustrie vor große Herausforderungen hinsichtlich Produktionsprozessen, -technologien und Wirtschaftlichkeit.  „Als Ausrüster müssen wir in der Lage sein, der Nachfrage entsprechend die wirtschaftliche Produktion verschiedener Varianten, Stückzahlen und Technologien zu ermöglichen. Kostensenkende Skaleneffekte über verschiedene Produktbaureihen und Technologien müssen unser Ziel sein“, sagt Gehring CEO Dr. Sebastian Schöning.

Logo AgiloDrive

Hier greift der Ansatz von „AgiloDrive“. Mit Hilfe von modularen Produktbaukästen und produktionsspezifischen Technologien strebt das Projekt ein agiles Produktionssystem an, um künftig Elektromotoren in variabler Technologie und Stückzahl wirtschaftlich in Deutschland produzieren zu können. Entscheidende Faktoren sind dafür einheitliche Schnittstellen und Skalierungskonzepte sowie modulare Bearbeitungseinheiten. Das ermöglicht den Herstellern, auf die Nachfrage der Kunden zu reagieren, ohne dabei ein zu großes finanzielles Risiko eingehen zu müssen.

Gehring arbeitet seit Jahren sowohl an der Optimierung des Verbrennungsmotors als auch an der Elektrifizierung des Antriebsstrangs. Die globale Automobilindustrie vertraut auf die Expertise der Gruppe als Maschinenbauer und Systemintegrator sowie die Erfahrung als Technologiepartner über den gesamten Lebenszyklus der Antriebsstrang-Komponenten. Für die Fertigung von Hairpin-Statoren bietet Gehring alle maßgeblichen Fertigungstechnologien, Maschinen, Prozess- und Systemdesigns.

Gehring CEO Dr. Sebastian Schöning

„’AgiloDrive’ ist für uns ein Schritt in Richtung Elektromobilität im Alltag. Wir können zusammen mit den Projektpartnern Lösungen für eine wirtschaftliche Produktion in Deutschland erforschen, unser Know-how bestmöglich einbringen, und am Ende erleichtern wir uns wie auch anderen mittelständischen Maschinen- und Anlagenbauern den Transformationsprozess zur Elektromobilität“, resümiert Schöning für die Zukunft.

Um die Entwicklung der Elektromobilität voran zu treiben und für die deutsche Zulieferindustrie zugänglich zu machen, hat das Institut für Produktionstechnik (wbk) zusammen mit dem Instituten für Produktentwicklung und dem Elektrotechnischen Institut des KIT dieses Gemeinschaftsprojekt ausgerufen, das  durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert wird. Die Forscherinnen und Forscher, die Industriepartner Schaeffler Automotive Buehl GmbH und die Gehring Technologies GmbH sowie die Landesagentur e-mobil BW GmbH bündeln dazu ihr Know-how für eine integrierte Produkt- und Prozessentwicklung.

Kontakt:

www.gehring-group.com