Schwierige Applikationen wirtschaftlich meistern

Zur EMO präsentiert Saint-Gobain Abrasives einen Querschnitt der Leistungsfähigkeit etwa für die Bereiche Fahrzeugbau, Getriebe und Wälzlager, Luft- und Raumfahrt sowie Schleifwerkzeuge zum Herstellen von Schaftwerkzeugen wie auch zur allgemeinen Oberflächenbearbeitung.

367
Noch mehr Wirkrautiefe, größere Profilgenauigkeit und geringere Schleifkräfte versprechen das neue DDS-Konzept und -Design durch die CNC Abrichtwerkzeuge DDScut (li.) sowie DDSplus mit CVD-Stäbchen in der Metallbindung.

Ein wichtiger Messefokus wird die neue VITRON7-Keramikbindung sein. Sie verleiht keramisch gebundenen cBN-Schleifscheiben dank der besonders homogenen, gleichmäßigen Kornverteilung in Kombination mit der porösen Bindung nun noch mehr Performance.

Motoren-, Getriebe- und Luftfahrtkomponenten besser schleifen

Poröse Schleifscheiben werden unter anderem im Flugzeugbau, der Automobil- und der Werkzeugindustrie eingesetzt. Denn durch ihre spezielle Bindungsstruktur wird das Kühlschmiermittel schnell in die Schleifzone geführt, verringert dort die Reibung und führt die Wärme schnell aus der Kontaktzone ab.

Jörg Rucker, Product Manager Vitrified Bonds Europe bei Saint-Gobain Abrasives: „Die positiven Eigenschaften des keramischen Bindungssystems mit ihrem kühlen Schliff sind ein Teil der Schleifscheiben-Performance, ihre Schnittfähigkeit ist ein weiterer Schlüssel zur Leistungssteigerung. Hier haben wir mit der Vitron7-Technologie angesetzt.“

Dank der Norton Winter-CarbonForce-Technologie ist es möglich, sehr große und deutlich leichtere Schleifwerkzeuge herzustellen.

So gelingt es Norton Winter bei Vitron7-Schleifscheiben, die Verteilung bzw. die Abstände der Partikel zueinander in der Bindung noch gleichmäßiger zu gestalten als bisher. Beim Schleifen liegt dadurch die Belastung wiederum konstant gleich auf allen Körnern und die Scheibe nutzt sich gleichmäßig ab – sie hält länger und die Abrichtintervalle werden größer. Jörg Rucker: „Das bringt deutliche Zeit-, Kosten- und auch Qualitätsvorteile mit sich.“

Werden beispielsweise extrem leichte Norton Winter CarbonForce-Grundkörper mit der VITRON7-Techologie belegt, entstehen neue Kraftpakete etwa in Form von Mehrspurscheiben, mit denen Anwender simultan mehrere und große Oberflächen beispielsweise von Motorenkomponenten mit hohen Schleifgeschwindigkeiten unter niedrigem Schleifdruck wirtschaftlich bearbeiten können.

Demonstration der Leistungsfähigkeit

Neben VITRON7 und den CarbonForce-Grundkörpern zeigt Saint-Gobain Abrasives während der EMO einen kompletten Querschnitt der schleiftechnischen Leistungsfähigkeit. Dazu gehören unter anderem das galvanische Bindungssystem AEON, mit denen Getriebe-, und Motorenkomponenten in speziellen Applikationen noch schneller, präziser und kostenoptimierter geschliffen werden können.

Im Bereich Aerospace, zum Schleifen schwieriger Materialien wie etwa hochwarmfesten Legierungen, beeindrucken zum Beispiel Norton QUANTUM X-Schleifscheiben mit ihrem hohen Zerpanvolumen. Grundlage für die hohe Performance ist die Kombination verschiedener Norton-Korn- und -Bindungstechnologien.

Kühl bleiben beim Schleifen von Hartmetall, Keramiken, Quarz und Cermet auch Schleifwerkzeuge mit der porösen aber hochfesten Norton Winter PARADIGM-Bindung. Hier kombiniert Saint-Gobain Abrasives die Vorteile einer Keramikbindung mit denen einer Metallbindung.

Anwendungsoptimiertes Engineering

Zielgerichtet ausgelegte Norton Xtrimium-Werkzeuge zum Schnecken- (links), Profil- (hinten) und Kegelradschleifen.

Hightech-Schleiflösungen von Saint-Gobain Abrasives zeichnen sich in der Regel nicht nur durch hohe Qualität der Produkte aus. Dank applikationsfokussiertem Engineering – das haargenaue Anpassen des Schleifwerkzeugs genau auf die kundenspezifische Zerspananforderung – erhält der Anwender genau das Schleifwerkzeug, das ihm größtmöglichen Erfolg und höchste Qualität seiner Produkte garantiert. Ein Lösungsansatz dieser Engineering-Philosophie ist die Norton Xtrimium-Plattform, unter der die technischen Werkzeug-Lösungen speziell für Getriebebauteile zusammengefasst sind.

Neben der Xtrimium-Plattform zum Verzahnungsschleifen stehen weitere fortschrittliche Schleifmittel-Lösungen für die unterschiedlichsten Anwendungen im EMO-Fokus: Neben den Abricht-Systemen DDScut und DDSplus sowie Lösungen zum Wälzlagerschleifen wird unter anderem das QFlute-Programm zum Hochleistungs-Nutenschleifen von Schaftwerkzeugen sowie die Norton Winter PCX-Keramikbindung zum Schleifen von Diamant- und cBN-Werkzeugen gezeigt.

Jörg Rucker: „Neue Impulse und Anforderungen aus der Industrie sind stets wichtige Triebfedern für uns Hersteller von Schleifwerkzeugen. Denn innovative Materialien, Technologien, Verfahren und Anwendungen erfordern immer neue, leistungsfähigere Produkte und Lösungen. Die Liste unserer EMO-Exponate ließe sich beliebig weiter fortführen. Daher können die Besucher unseres Messestandes gespannt sein, Impulse zu erhalten, ihre eigenen Schleifanwendungen noch besser und wirtschaftlicher zu gestalten.“

Saint-Gobain Abrasives auf der EMO 2019 in Halle 11, Stand B 74.

Kontakt:

www.saint-gobain-abrasives.com