Aluminiumbauteile kostengünstig bearbeiten

MBS, Dienstleister im Bereich Metallbearbeitung, setzt zwei fünfachsige Fahrständer-BAZ NBT5-25 von teamtec / Rema Control ein, um Bauteile bis zu 2500 mm Länge in einer Aufspannung fertig zu bearbeiten.

413
Durch 2500 mm Verfahrweg in der X-Achse (800 mm in Y- und Z-Achse) ist die Komplettbearbeitung langer Bauteile möglich, ohne umspannen zu müssen.

Für die MBS CNC-Technologie GmbH ist kaum eine Zerspanungsaufgabe unlösbar. Markus Finkler, der gemeinsam mit Inhaber Pasqual Schunk das Unternehmen leitet, erklärt: „Viele Produkte und ihre Zwecke sind heutzutage sehr speziell. Dementsprechend speziell sind auch die Anforderungen unserer Kunden.“

„Doch mit unserem hochmodernen Maschinenpark und dem starken Engagement unseres Teams sind wir in der Lage, nicht nur Standardbauteile zu fertigen, sondern auch fast alle Sonderwünsche zu erfüllen.“ Dazu tragen über 20 Jahre Erfahrung in der CNC-Technik ebenso bei wie insgesamt 75 Maschinen zum Drehen, Fräsen, Schleifen und Erodieren.

MBS-Geschüftsführer Markus Finkler: „Zu unseren Stärken gehört es, gemeinsam mit dem Kunden nach den wirtschaftlichsten Fertigungslösungen zu suchen.“

Großen Wert legen die beiden Geschäftsführer auf Qualität und Zuverlässigkeit. Aber auch die Leidenschaft, mit der die Mitarbeiter anspruchsvolle Aufträge angehen, hat großen Anteil daran, dass die vergangenen Jahre von kontinuierlichem Wachstum geprägt waren. Die Folge: Die am Stammsitz im hessischen Freigericht zur Verfügung stehenden Produktionsflächen von 1800 m² reichten nicht mehr aus.

So entschlossen sich die Verantwortlichen im letzten Jahr zu einer Erweiterung in Form einer zweiten Betriebsstätte im zehn Kilometer entfernten Gründau-Lieblos, die zusätzliche 800 m² Produktions- und 300 m² Bürofläche bereitstellt. „Wir bearbeiten dort vorwiegend Teile aus anspruchsvollen Materialien wie Edelstahl, Aluminium, Titan, Kupfer und Sonderwerkstoffen“, sagt Finkler. „Außerdem sind die in Gründau eingesetzten Werkzeugmaschinen – ob Dreh- oder Fräszentren – für die Komplettbearbeitung ausgelegt, um den Transport zwischen unseren beiden Werken gering zu halten.“

Die Maschinen sprechen „italienisch“

Im neuen MBS-Werk in Gründau-Lieblos stehen auch vier Biglia-Drehzentren, die ebenfalls von teamtec geliefert wurden.

Wenn man in die neue Halle blickt, fällt einem eine gewisse Tendenz zu italienischen Fabrikaten auf: Gegenüber von vier Biglia Drehmaschinen – hergestellt in Incisa Scapaccino (Piemont) – steht ein nagelneues fünfachsiges Bearbeitungszentrum von Rema Control aus Stezzano bei Bergamo. Jede dieser Maschinen ziert ein ergänzender Aufkleber des Lieferanten teamtec, der die beiden italienischen Werkzeugmaschinenhersteller exklusiv in Deutschland vertritt.

„Mit teamtec arbeiten wir seit einigen Jahren sehr gut zusammen“, betont Markus Finkler. Die Initialzündung der Partnerschaft fand auf der AMB 2014 in Stuttgart statt, wo die MBS-Verantwortlichen auf der Suche nach einem Drehzentrum zur Serienfertigung kleiner, aber anspruchsvoller Teile auf dem teamtec-Stand fündig wurden.

Finkler erklärt: „Die Biglia B 565YS hat uns schon auf der Messe überzeugt. Ihre tatsächlichen Qualitäten dürfen wir nun täglich im Produktionsbetrieb erfahren. Als YS-Variante – das heißt, sie ist mit Y-Achse und Gegenspindel ausgestattet – eignet sie sich zur Komplettbearbeitung komplexer Kleinteile, und durch den Stangenlader können wir sie automatisiert im Zwei-Schicht-Betrieb laufen lassen. Unsere Mitarbeiter sind durch die Bank begeistert.“

Anwendungstechnische Unterstützung

Die neu überarbeitete Biglia B 750YS ist ein multifunktionales Drehzentrum mit Y-Achse, angetriebenen Werkzeugen, C-Achse und Gegenspindel.

Von der Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit des Drehzentrums sowie von Schulung und Service durch teamtec war das MBS-Team derart angetan, dass es wenige Monate später eine identisch ausgeführte Maschine bestellte – und in der Folge noch eine größere Biglia B 750YS sowie eine B 1250Y mit Reitstock und programmierbarer Lünette.

Finkler hebt die Unterstützung durch Roland Simon, Leiter der Anwendungstechnik bei teamtec, hervor: „Die hohe fachliche Kompetenz hat uns einige Male bei fertigungstechnischen Herausforderungen weitergeholfen. Auch die kurze Reaktionszeit seitens teamtec schätzen wir sehr.“ Hier kommt MBS zusätzlich zugute, dass ihr Partner nur 20 Minuten entfernt im unterfränkischen Alzenau beheimatet ist.

Für teamtec-Geschäftsführerin Mireille Blum ist die anwendungstechnische Unterstützung eine Selbstverständlichkeit: „Wir sehen uns keineswegs als reines Handelsunternehmen, sondern eher als Niederlassung unserer Lieferwerke. Zudem bieten wir unseren Kunden weitreichende Dienstleistungen an. Diese reichen von der Optimierung der Fertigungsstrategie bis zur komplett automatisierten Fertigungsanlage, inklusive Schulungen und proaktivem Service.“

Große Aluminium-Bauteile in einer Aufspannung

So verwundert es nicht, dass sich die Zerspanungsspezialisten von MBS wieder bei teamtec umsahen, als sie für einen großen Auftrag ein geeignetes Fräszentrum suchten. „Wir sollten für einen Airbus-Zulieferer Strukturbauteile mit über zwei Meter Länge aus Aluminiumblöcken fräsen“, beschreibt Markus Finkler die Aufgabenstellung. „Wie bei Luftfahrtteilen üblich betrug der Zerspanungsgrad über 80 Prozent. Da wir die Teile in einer Spannung fertig von der Maschine bekommen wollten, benötigten wir eine fünfachsige Maschine in entsprechender Größe.“

Das von teamtec gelieferte Fahrständer-BAZ Rema Control Newton Big NBT5-25 lässt sich sehr flexibel für die präzise Zerspanung von Groß- und Kleinteilen einsetzen.

Die Lösung: eine Rema Control Newton Big NBT5-25, die teamtec auf der AMB 2016 präsentierte und nach der Messe auf direktem Weg zu MBS lieferte. Finklers Meinung nach, war die fünfachsige NBT5-25 für diese dünnwandigen Aluminiumteile wie geschaffen: „Nach sechs bis sieben Stunden Bearbeitungszeit – mannlos – konnten wir die Teile lieferfertig von der Maschine nehmen.“

Die NBT5-25 ist auch über diesen Auftrag hinaus gut ausgelastet. Schließlich lässt sie sich durch ihre Achswege von 2500 x 800 x 800 mm in X/Y/Z einerseits für Großteile einsetzen; andererseits steht sie auch für wirtschaftliche Kleinteile-Bearbeitung zur Verfügung, die durch den Drehtisch und Mehrfachspannung mittels Turmvorrichtung realisiert wird.

Durch 2500 mm Verfahrweg in der X-Achse (800 mm in Y- und Z-Achse) ist die Komplettbearbeitung langer Bauteile möglich, ohne umspannen zu müssen.

Im vergangenen Jahr überstieg der Auftrag eines anderen Großkunden die Kapazität des Rema-BAZ. MBS gelang es, seinen Partner teamtec davon zu überzeugen, eine weitere NBT5-25 kurzfristig ins neue Werk nach Gründau zu liefern. Nach nur zehn Tagen nahm sie – gemeinsam mit 2016er Maschine – zweischichtig die Produktion von Prototypenteilen auf, die in ihrer Endanwendung als Einbaurahmen für ein neues Elektrofahrzeug dienen.

Die zwischen 2200 mm und 2400 mm langen Aluminiumteile mussten wiederum aus dem Vollen gefräst werden. Beim Kunden wurden sie zu Einbaurahmen für Elektromodule geschweißt und schließlich beim Automobilhersteller diversen Tests unterzogen. Bis letzterer die optimale Lösung gefunden hatte, produzierte MBS Hunderte verschiedener Prototypen.

Hohe Qualität zu günstigem Preis 

Der Schwenkkopf und ein integrierter Drehtisch (max. Tischbeladung 1600 kg) ermöglichen die fünfachsige Bearbeitung anspruchsvoller Bauteile.

„Mit ihrem X-Verfahrweg von 2,50 m und ihrer Fünfachsigkeit bietet uns die Rema Control Newton Big NBT5-25 eine hohe Flexibilität“, sagt Finkler. „Dadurch konnten wir bei diesem Auftrag alle Bauteile in einer Spannung bearbeiten, was sich für den Kunden kostenseitig günstig bemerkbar machte.“

Obwohl bei der Zerspanung der etwa 1,5 Tonnen schwere Ständer bewegt werden muss, ist die erreichte Genauigkeit beachtlich. „Wir können mit der NBT5-25 die geforderte Toleranz von 0,05 mm zwischen zwei Positionierbohrungen einhalten, die 2000 mm Abstand haben. Das ist durchaus beachtlich.“

Zur hohen Stabilität der Maschine und damit zur Genauigkeit trägt unter anderem der geschweißte und großzügig dimensionierte Unterbau der Maschine bei. Die Rema Control NBT5-25 überzeugt aber auch durch ihre Dynamik, die sich beispielsweise in Achsbeschleunigungen von 1 g und Eilgängen in den Linearachsen von 50 m/min bemerkbar macht. Die Standardspindel bietet 24 kW Leistung, eine Drehzahl von 12000 min-1 und ein maximales Drehmoment von 142 Nm. So genügt sie nicht nur zur Leichtmetallbearbeitung. Auch Stahlbauteile lassen sich damit zerspanen.

MBS-Geschüftsführer Markus Finkler (links) freut sich mit Mireille Blum, Geschüftsführerin teamtec, und Claudio Lista, Vertriebsleiter teamtec, über die mit der Newton Big erzielten Erfolge.

Das große, mit dem Ständer verbundene Werkzeugmagazin sichert kurze Werkzeugwechselzeiten. Es ist während der Bearbeitung durch einen Rollladen vor Spänen und Kühlschmierstoff (KSS) geschützt. Dieser wird (für Werkzeuge mit innerer Kühlmittelzuführung) durch die Spindel mit 70 bar zur Verfügung gestellt.

Die Steuerung übernimmt eine Heidenhain iTNC 640, laut Finkler ein wichtiges Detail, da seine Mitarbeiter gewohnt sind, mit einer Heidenhain-CNC zu arbeiten. Der Geschäftsführer resümiert: „Die Newton Big in fünfachsiger Ausführung mit ihren Verfahrwegen von 800 Millimeter in Y und Z sowie 2500 Millimeter in X ist für die genannten Aufträge die optimale Maschine. Etwas Besseres konnten wir gar nicht finden.“

Kontakt:

www.teamtec-gmbh.de