Die Nase vorn mit Laser

Dem italienischen Unternehmen MICTU ist es dank der Installation einer LASER LINE PRECISION von EWAG möglich, seinen Herstellungsprozess zu verbessern. 

629
Antonello und Andrea Collavo testen ein neues Werkzeug an der EWAG-Maschine LASER LINE PRECISION.

Das Unternehmen MICTU srl hat seinen Sitz in Quero Vas, einer Stadt in Norditalien. MICTU wurde 1986 von Antonello Collavo gegründet und zählt heute 14 Mitarbeiter. Der Unternehmensschwerpunkt liegt auf der Optik-, Dental-, Luft- und Raumfahrtindustrie und der Automobilindustrie. Mit der Installation einer LASER LINE PRECISION von EWAG wurde das umfassende Know-How in der Herstellung von Werkzeugen mit verschiedenen Fertigungstechnologien um die Lasertechnologie erweitert.

Der Ursprung der Ewag AG geht auf das Jahr 1946 zurück. Als Lieferant der Schweizer Uhrenindustrie stand der hohe Anspruch an die Präzision bei der Entwicklung von Werkzeugschleifmaschinen von Anfang an im Vordergrund. Heute umfasst ihr Produktportfolio nebst den manuellen Werkzeug­schlei­fmaschinen, die CNC-Schleifmaschinen zur Produktion von präzisen und hochkomplexen Werkzeugen, wie auch die Laserbearbeitungsmaschinen für die All-in-One Bearbeitung des gesamten Werkzeugs, vom Rohling bis zum Fertigteil. Zusammen mit ihrem Schwesterunternehmen Walter Maschinenbau GmbH aus Tübingen, bilden WALTER und EWAG die Technologiegruppe Werkzeugverarbeitung innerhalb der UNITED GRINDING Group.

Werkzeugproduktion

EWAG LASER LINE PRECISION ist ein Bearbeitungszentrum für die Verarbeitung ultraharter Werkzeugmaterialien wie PKD, CVD-D und MKD.

Speziell für ultraharte Materialien wie polykristalliner Diamant (PKD) oder chemisch verdampfte Diamantwerkstoffe (CVD-D) ergänzt die Laser­technologie das Werkzeugspektrum durch Flexibilität bei der Werkzeug­konstruktion, der Programmierung und schnelle Durchlaufzeiten vom Entwurf bis zur Produktion. Im Vergleich zu anderen Technologien, z. B. dem Schleifen, ist der geringe Bedarf an Verbrauchsmaterialien wie Schleifscheiben, Kühlschmiermittel usw. ein entscheidender Vorteil.

Die mit Lasertechnik hergestellte MICTU-Werkzeugpalette besteht hauptsächlich aus Formwerkzeugen in einem Durchmesserbereich von 3 bis 60 mm. Ausserdem wird der Schwerpunkt auf komplexe Geometrien (z.B. konkave Profile) für die Brillenindustrie gelegt, wie in den folgenden Bildern dargestellt.

Die Lasertechnologie ermöglicht es dem Bediener, Diamanten zu schneiden, zu gestalten und sogar in die gewünschte Form zu bringen, indem nur ein fein gebündelter Lichtstrahl ausgesendet wird. Beim Schleifen müssen Scheiben und Kühlmittel; beim Erodieren Draht und dielektrische Flüssigkeit zusätzlich eingesetzt werden.

Laserverarbeitete PKD-Werkzeuge für die Brillenindustrie in einem Durchmesserbereich von d = 4 – 8 mm zum Schneiden von Linsen.

MICTU ist mit der LASER LINE PRECISION in der Lage, die Maschine mehrere Wochen laufen zu lassen und dabei nur einen neuen Rohling einzusetzen, sobald ein Kundenwerkzeug fertiggestellt ist. Darüber hinaus lassen sich sehr kurze Einrichtzeiten realisieren, die Programmierung kann auf einem separaten Computer durchgeführt und die notwendigen Dateien können schnell an die Maschine übertragen werden. Daher lassen sich kleine Chargengrössen mit Lasertechnologie einfach realisieren.

Dazu Andrea Collavo, Product Development Engineer bei MICTU: „Die Produktionsgeschwindigkeit ist mehr als doppelt so schnell wie bei gängigen CNC-Maschinen. Und nicht nur die Geschwindigkeit ist viel höher, sondern auch die Rauheitsqualität wurde verbessert.“

Gelötete Profilwerkzeuge für die Brillenindustrie im Durchmesserbereich von d = 6 – 30 mm

Der Maschinenbediener kann ein Werkzeug in ca. 10 bis 20 Minuten programmieren und in weiteren 10 bis 20 Minuten produzieren. Dies wird erreicht, indem die Werkzeuge für die Laserproduktion perfekt gestaltet und so unnötige Bearbeitungsschritte eliminiert werden. Die Produktionszeiten können halbiert werden, während gleichzeitig die Qualität der Schneidkanten verbessert wird, z.B. in der Rauheit um den Faktor drei. Das führt zu besseren Produkte für MICTU-Kunden und damit zu einem starken Wettbewerbsvorteil auf dem Markt.

Das Werkzeugdesign wurde für eine optimale Zugänglichkeit des Laserstrahls mit Beachtung des Werkzeugkörpers angepasst, um optimal auf die Schneidkante zugreifen zu können. Im Hinblick auf die PKD-Körnung entwickelt MICTU derzeit Strategien zur Herstellung von Werkzeugen mit grösseren Diamantkörnern für eine längere Werkzeuglebensdauer.

Laserverarbeitete PKD-Werkzeuge für die Brillenindustrie in einem Durchmesserbereich von d = 6 – 8 mm.

Das in der EWAG-Software LaserSoft integrierte Programm zur automatischen Erzeugung von 3D-Modellen auf der Grundlage einer einfachen DXF-Kurve des Werkzeugs ohne Modellierung von axialen oder radialen Winkeln ist grossartig. Normalerweise ziehen es die Bediener von MICTU jedoch vor, direkt in 3D zu arbeiten, um dem Werkzeug die gewünschte Form zu geben. „Es ist ein großer Vorteil, eine offene Software zu haben, die mehrere Tests, wie auch die Freiheit bei Form und Gestaltung ermöglicht“, so Andrea Collavo.

Think LASER!

Die Vorteile der Lasertechnologie in der Werkzeugherstellung werden durch die Kompetenz und das Wissen von MICTU in der Werkzeugkonstruktion und die schnelle Anpassungsfähigkeit für neuartige Werkzeug­herstellungs­prozesse bestätigt. Noch immer müssen neue Funktionen, Formen und Geometrien getestet werden und die Langzeitanalyse des Kundenfeedbacks steht noch aus, aber die Qualität, die einfache Programmierung und die schnellen Vorlaufzeiten vom Design bis zur Herstellung machen die LASER LINE PRECISION von EWAG ideal für den heutigen und zukünftigen Markt für Schneidwerkzeuge.

Kontakt:

www.ewag.com