Hohe Effizienz in der Mikrobearbeitung

Mit den VHM Mikrobohrern der Serie ADO-MICRO erweitert OSG sein Portfolio in diesem Bereich. Die Neu- bzw. Weiterentwicklungen führen zu stabilen Bohrprozessen und einer hohen Effizienz bei entsprechend langen Standzeiten.

288
Bei der ADO-MICRO Serie verspricht OSG stabile Bohrprozesse und hohe Effizienz durch die neue IchAda-Beschichtung und eine angepasste Ausspitzung.

In der Mikrobearbeitung hat inzwischen auch die industrielle Fertigung Einzug gehalten, denn die Zerspanung mit definierter Schneide birgt enormes Potenzial für eine wirtschaftliche und flexible Produktion. Auch deshalb setzt OSG seine aktuellen Produkterweiterungen im Bereich Mikrobearbeitung fort.

Die VHM Mikrobohrer der Serie ADO-MICRO ab Durchmesser 0,7 mm bis 2,0 mm, 2 x D und 5 x D sind so aktuell auch mit Innenkühlung verfügbar. OSG ist es in diesem Bereich gelungen, mit der neuen „IchAda“-Beschichtung entsprechende scharfer Mikro-Geometrien sowie einer besonderen Ausspitzung der Schneidengeometrie zu erreichen. Diese Neu- bzw. Weiterentwicklungen führen zu stabilen Bohrprozessen und eine hohe Effizienz bei entsprechend langen Standzeiten.

Durch eine Verbreiterung der Nut werden zudem die Späne optimal abgeführt. Ein Freischliff der Führungsfase stabilisiert den Bohrer während der Bearbeitung und garantiert glatte Bohrungswände. Gleichzeitig verhindert dieser Freischliff die Aufnahme bzw. unterstützt die Abfuhr des bekannten Mikroschlamms beim Bohrprozess, der unweigerlich zum Werkzeugbrauch führt.

Nun stoßen Werkzeughersteller auf Grund der Durchmesser bei Mikrobohrern mit dem Einbringen von Kühlkanälen häufig an physikalische Grenzen. OSG hat hier einen Hohlschaft mit konischem Übergang entwickelt. Das hat zur Folge, das Kühlmittel fließt über eine große Kammer in die Kühlkanäle. So erhöht sich die Durchflussgeschwindigkeit (Bernoulli-Effekt). Das begünstigt die Späneabfuhr. Dadurch kann in einem Zug, also ohne das bekannte Lüften, gebohrt werden. Das verringert die Bearbeitungszeit und erhöht gleichzeitig die Standzeit. Erste Versuche haben das bereits gezeigt.

Beim Bohren, Durchmesser 1,2 mm, von Schrauben aus einer Titanlegierung stellte sich OSG gegenüber Mikrobohrern ohne IKZ dem konkreten Vergleich: Mit besagtem Lüften lagen die Schnittdaten bei Vc 10 m/min und der Vorschub bei 30 mm/min. Mit dem ADO-MICRO ohne Lüften konnten diese auf 35 m/min und der Vorschub auf 167 mm/min gesteigert werden. Neben dieser Zeiteinsparung lagen die Standzeiten mit Lüften bei 300 Bohrungen, mit dem ADO-MICRO bei 585 Bohrungen. Das sind Bestwerte, die auf einem Drehautomat und Kühlung mit Öl erreicht wurden!

OSG auf der METAV 2020 in Halle 5, Stand B12.

Kontakt:

www.osg-germany.de