Hybride Schneidengeometrie für viele Fräsanwendungen

Horn präsentiert die Boehlerit-Erweiterung des Frässystems ISO 90P.

320
Die hybride Schneidengeometrie ermöglicht die Abdeckung eines breiten Materialspektrums.

Durch die hybride Schneidengeometrie ermöglichen die Walzenstirnfräser die Abdeckung eines breiten Materialspektrums. Die helikalen Schneidkanten der zweischneidigen ISO-Platten sorgen für einen präzisen Schnitt und ein ruhiges Schnittverhalten.

Die hybride Schneidengeometrie ermöglicht die Abdeckung eines breiten Materialspektrums.

Darüber hinaus bietet Boehlerit spezielle Geometrien für die mittlere Bearbeitung MP2 und für Schruppbearbeitungen RP2 von Stahl an. Das Frässystem ermöglicht eine hohe Produktivität durch die realisierbaren Schnitttiefen ap = 55 mm bei der Systemgröße 10 und ap = 58 mm bei der Systemgröße 16, beim Einsatz von hohen Vorschüben. Die erzielbaren hohen Standzeiten ergeben geringe Kosten je Schneidkante.

Alle Grundkörpervarianten sind mit innerer Kühlmittelzufuhr ausgeführt. Für die Plattengröße 10 sind die Walzenstirnfräser als Aufsteckfräser in den Durchmessern von 40 mm bis 63 mm in enger und weiter Zahnteilung erhältlich, des Weiteren als Schaftfräser mit den Durchmessern von 20 mm bis 40 mm. Für die Plattengröße 16 bietet Boehlerit die Werkzeuge als Aufsteckfräser mit den Durchmessern von 50 mm bis 125 mm an und als Schaftfräser von 25 mm bis 40 mm.

Kontakt:

www.phorn.de