Kennametal stellt FBX-Bohrer vor

Mit dem neuen FBX-Bohrer von Kennametal verspricht das Unternehmen eine schnellere Bearbeitung von Komponenten für die Luft- und Raumfahrt. Laut Hersteller liefert der modulare Bohrer maximale Zerspanraten bei der Bearbeitung von Strukturbauteilen.

347
Der FBX-Bohrer ist Teil eines Werkzeugkonzepts, das eigens entwickelt wurde, um das Zerspanungsvolumen zu maximieren und die Zykluszeiten bei der Bearbeitung von Strukturbauteilen in der Luft- und Raumfahrt zu verringern. (Bildnachweis: Kennametal)

Kennametal hat den FBX-Bohrer mit Flachgrund-Stirngeometrie für die Bearbeitung von Strukturbauteilen in der Luft- und Raumfahrt vorgestellt. Laut Hersteller überzeugt der patentierte FBX-Bohrer durch seine hohe Steifigkeit und garantiert bei der Bearbeitung von hochwarmfesten Legierungen, nichtrostenden Stählen und anderen Materialien ein bis zu 200% höheres Zerspanungsvolumen.

Zusammen mit dem HARVI Ultra 8X Walzenstirnfräser und den HARVI Vollhartmetallfräsern gehört der neue modulare Bohrer zu einem dreiteiligen Werkzeugkonzept, das von Kennametal eigens entwickelt wurde, um die Zykluszeit bei solchen Bearbeitungen zu verringern.

Bei der Bearbeitung von Strukturbauteilen stellt das schnelle Abtragen großer Materialmengen nach wie vor eine besondere Herausforderung dar. Traditionell besteht der erste Prozessschritt darin, die Kavitäten durch Schrägeintauchen zu öffnen. Dies ist sehr zeitaufwendig und niedrige Zerspanraten sind die Norm.

„Mit dem FBX-Bohrer kann dieser Bearbeitungsschritt deutlich beschleunigt werden, denn das neue Werkzeug verbindet die Vorteile eines Bohrers mit Flachgrund-Stirngeometrie mit denen eines Z-Achsen-Eintauchfräsers. Die Flachgrund-Stirngeometrie beseitigt Radialkräfte, die vier effektiven Schneiden am Außendurchmesser des Werkzeugs sorgen für maximalen Vorschub und hohe Bearbeitungsgeschwindigkeiten. Dadurch steigt das Zerspanungsvolumen gegenüber einer Bearbeitung mit herkömmlichen Werkzeugen um bis zu 200 Prozent. Die so gewonnene Zeit können Hersteller von Luft- und Raumfahrt Komponenten wiederum für andere Bearbeitungsschritte nutzen“, erklärt Georg Roth, Produktmanager bei Kennametal.

Sobald mit dem Bohrer die Grundstruktur des Bauteils herausgearbeitet wurde, schließt sich das Schruppen und Schlichten mit Wendeplatten- und Vollhartmetallfräsern an.

Einzigartige Konstruktionsmerkmale

Durch die vier effektiven Schneiden am Außendurchmesser des Werkzeugs läuft die Bearbeitung selbst bei anspruchsvollen Anwendungen wie dem Bohren von Kettenlöchern stabil. Durch die großen Spankammern ist eine problemlose Spanabfuhr gewährleistet. Die einstellbaren Kühlmitteldüsen sorgen für ein effizientes Wärmemanagement. Durch die Zentrumsschneide mit zwei effektiven Schneiden und Spanbrecher ist ein maximaler Vorschub möglich.

Die Bohrkörper sind in den Durchmessern 60, 75 und 90 mm erhältlich und werden in einer langen und einer kurzen Ausführung (150 mm und 95 mm) angeboten. Der modulare FBX-Bohrer lässt sich mit den Kegelflanschaufnahmen (BTF) verbinden. Es stehen verschiedene Spindel-Schnittstellen zur Verfügung.

Das einzigartige Design des FBX-Bohrers mit Flachgrund-Stirngeometrie leitet die Schnittkräfte in Richtung der Spindel, reduzierte die seitliche Werkzeugabdrängung und erhöht gleichzeitig die Werkzeugstandzeit und das Zeitspanvolumen. (Bildnachweis: Kennametal)

Vielseitigkeit und Leistungsstärke in einem Werkzeug

Der FBX-Bohrer eignet sich bestens zum Bohren ins Volle, Bohren mit stark unterbrochenem Schnitt und Bohren mit leicht unterbrochenem Schnitt in einer Vielzahl von Werkstoffen. Dazu zählen z.B. hochwarmfeste Legierung, nichtrostende Stähle, Stähle sowie Gusseisen. Auch in anderen Branchen wie dem allgemeinen Maschinenbau oder dem Energiesektor erweist sich der neue Bohrer in ähnlichen Anwendungen als vielseitig einsetzbar und leistungsstark.

Kontakt:

www.kennametal.com