Universelle Beschichtung aus einer Hand

Hohe Schichtdicken für Wendeschneidplatten sind ein Spezialgebiet von CemeCon. Der neuste Schichtwerkstoff, FerroCon Quadro, dringe laut Hersteller in Bereiche vor, in denen bisher nur CVD-Schichten funktionierten.

871
FerroCon Quadro sorgt bei der Schwerzerspanung von Guss und Stahl für gesteigerte Performance und deutliche längere Standzeiten. (Bildnachweis: CemeCon AG)

„Schon mit unserer Sputter-Technologie konnten wir problemlos 6 µm-dicke Schichten herstellen. Gerade bei der Schruppbearbeitung entscheidet jedes µm mehr über die Wirtschaftlichkeit des Prozesses. Da ist es kaum verwunderlich, dass der Anteil hoher Schichtdicken in unserem Beschichtungsservice seit Jahren stetig steigt. Auch signalisierten uns viele Kunden, dass durchaus ein Bedarf an noch dickeren Schichten besteht. So entstand schon früh die Idee zu FerroCon Quadro mit 12 µm Schichtdicke“, erinnert sich Inka Harrand, Produktmanagerin Cutting Inserts bei CemeCon. Mit HiPIMS ist aus der Idee nun Wirklichkeit geworden.

Das Spektrum der Technologie ist groß:von der High-Performance-Schicht für Mikrowerkzeuge bis zur extrem verschleißfesten Wendeplattenschicht. CemeCon kann mit der CC800 HiPIMS aktiv die Eigenspannungen der Schicht managen und so deutlich senken. Das macht die hohen Schichtdicken überhaupt erst möglich.

Versuche haben gezeigt, dass so sogar Schichtdicken bis zu 25 µm realisierbar sind. Dabei sind die HiPIMS-Schichten extrem glatt, besonders hart und gleichzeitig zäh. Sie haben eine feinkörnige, dichte Morphologie sowie große thermische Stabilität. Die sehr hohe Metallionisation sorgt für eine sehr gute Haftung.

HiPIMS dringt in CVD-Sphären vor

Die HiPIMS-Technologie ermöglicht ein großes Schichtdickenspektrum: von der High-Performance-Schicht für Mikrowerkzeuge bis zur extrem verschleißfesten Wendeplattenschicht. (Bildnachweis: CemeCon AG)

Mit einer Schichtdicke von 12 µm dringt FerroCon Quadro nun in Bereiche vor, in denen bisher nur CVD-Schichten funktionierten. Bei der Schwerzerspanung von Guss und Stahl – eben dort, wo dicke Späne anfallen – sorgt der HiPIMS-Schichtwerkstoff für gesteigerte Performance und deutliche längere Standzeiten. Das ermöglicht Bestleistungen beim Drehen, Fräsen oder Bohren mit Wendeplatten, und Wendeplattenhersteller können sich damit den entscheidenden Vorsprung im hart umkämpften Markt sichern.

Zudem entscheide man sich laut Hersteller mit FerroCon Quadro und HiPIMS für eine umweltfreundliche Technologie, die ohne toxische und explosive Gase auskommt. Die Prozesstemperaturen von zirka 500 Grad beim Beschichten schonen zusätzlich das Substrat und verhindern die Versprödung des Hartmetalls.

Beschichtung ganzheitlich gedacht

Eine erfolgreiche Premium-Beschichtung ist mehr als der passende Schichtwerkstoff. Sie entsteht durch die gezielte Kombination von speziellen Vor- und Nachbehandlungen, Schichtwerkstoff, Schichtdicke und weiteren Details. Gerade bei Wendeplatten gibt es hier besondere Herausforderungen:

Oft müssen zum Beispiel unterschiedliche Oberflächenzustände angeglichen werden, um eine hohe und gleichmäßige Haftung zu gewährleisten. Die CemeCon-Produktionslinie eigens für Wendeschneidplatten ist dabei exakt auf die Ansprüche dieser Werkzeuggruppe ausgerichtet. Und die jahrzehntelange Erfahrung der Experten sichert hier den Herstellern die bestmögliche Beratung.

Inka Harrand: „Seit der Einführung von FerroCon Quadro auf der EMO 2019 bieten wir Herstellern für ihre Wendeplatten die komplette Schichtdickenbandbreite von 3 bis 12 µm aus einer Hand – in gleichbleibend hoher Qualität und mit kurzen Lieferzeiten.“

Kontakt:

www.cemecon.de