Innovation in der Werkstück-Spanntechnik

ROEMHELD hat einen serienreifen elektromechanischen Schraubstock vorgestellt. Er ist ölfrei und eignet sich für Anwendungen in denen ein feinfühliger Spannkraftaufbau benötigt wird.

450
ROEMHELD bringt einen serienreifen elektromechanischen Schraubstock auf den Markt, mit dem ein automatisierter Spannbackenwechsel möglich ist. (Bildnachweis: ROEMHELD).

Mit Innovationen in der Werkstück-Spanntechnik geht ROEMHELD in die Offensive. Als erster Spannmittelhersteller bringt er einen serienreifen elektromechanischen Schraubstock auf den Markt. Da das Spannelement der Marke „HILMA“ ohne Mindestdruck funktioniert, kann es überall eingesetzt werden, wo sehr kleine Spannkräften benötigt werden und ein besonders feinfühliges Vorgehen erforderlich ist. Dadurch lassen sich filigrane Werkstücke mit dünnen Wänden verzugsfrei spannen. Der elektromechanische Schraubstock eignet sich auch für Anwendungen, bei denen ein Kontakt des Bauteils mit Hydrauliköl unerwünscht ist.

Kostengünstig, sicher, flexibel und automatisierbar

Vor allem gegenüber Spannsystemen, die hydraulisch oder pneumatisch betätigt werden, bietet die Neuheit eine Reihe weiterer Vorteile. So sind ihre Beschaffungs- und Betriebskosten niedriger, denn wegen des Strombetriebs wird kein zusätzlicher Druckerzeuger an der Maschine benötigt. Zudem kann auf eine Überwachung der Spannkraft verzichtet werden, da alle Kraftmomente über den Motor erfasst werden. Das Spannsystem gilt als ausgesprochen prozesssicher, was es der permanenten Selbsthemmung der mechanischen Spindel zu verdanken hat. Hierdurch bleibt die Spannkraft auch ohne Stromzufuhr unverändert erhalten.

Vielfältig einsetzbar

Ein wesentlicher Pluspunkt des elektromechanischen Schraubstocks ist seine vielfältige Einsetzbarkeit. Denn die steuerbaren Spannhübe können auch für große Weiten individuell dimensioniert werden. Sämtliche Funktionen lassen sich in vorhandene Maschinen- oder Anlagensteuerungen integrieren oder über eine gesonderte Steuerung regeln, die ROEMHELD für Spannsysteme anbietet.

Automatisiertes Werkstück-Rüsten ganzer Teilefamilien

Guido Born, Produktbereichsleiter Werkstückspannsysteme bei ROEMHELD (Bildnachweis: ROEMHELD)

Darüber hinaus eignet sich der Schraubstock für eine Automatisierung des Werkstück-Rüstens. Ganze Teilefamilien können ohne manuellen Eingriff in nur einem Spannsystem automatisiert gefertigt werden. Guido Born, Produktbereichsleiter Werkstückspannsysteme bei ROEMHELD, verweist auf positive Praxiserfahrungen: „In bereits realisierten Anwendungen haben besonders die feine Einleitung von Spannkräften und ein automatischer Backenwechsel überzeugt. Der Anwender hat uns berichtet, dass sich die Anlage sehr schnell gerechnet hat. Weitere Investitionen sind definitiv geplant.“

Start der Innovationsoffensive in der Werkstück-Spanntechnik

Mit dem neuen elektromechanischen Schraubstock startet ROEMHELD seine Innovationsoffensive in der Werkstück-Spanntechnik. „Mit Technologie-Innovationen wollen wir gerade in der Corona-Pandemie den Blick in die Zukunft richten“, erklärte Produktbereichsleiter Born. Auch für andere bewährte Spannsysteme seien elektromechanische Ausführungen in Entwicklung. Sie würden in naher Zukunft ebenfalls vorgestellt. Darüber hinaus kündigte er weitere Innovationen wie eine Spannkraftermittlung an der Spannstelle mittels Sensorik und Wegmesssensoren bei hydraulischen Spannsystemen an.

Kontakt:

www.roemheld-gruppe.de