Power mit vier Scheiden

Mit dem WTX HFDS präsentiert CERATIZIT einen neuen Hochvorschubbohrer mit vier Schneiden. Das Werkzeug verspricht laut Hersteller viel Tempo und somit kürzere Bearbeitungszeiten beim Einsatz in Stahl und Gusswerkstoffen.

319
Der neue vierschneidige Hochvorschubbohrer WTX HFDS

„Egal, was wir ihm zum Wettbewerb vorsetzen: Der WTX HFDS ist einfach schneller! Und damit spart er im Vergleich zu den marktüblichen zwei- und dreischneidigen Hochgeschwindigkeits- und Hochvorschubbohrern bis zu 66 Prozent Bearbeitungszeit ein!“, so Felix Meggle, Produktmanager Bohrwerkzeuge bei CERATIZIT.

Ausgelegt und entwickelt als Stahl und Guss Spezialist zerspant der neue Bohrer diese Werkstoffe ohne Mühen, „dafür mit größter Sorgfalt und einem Tempo – würde man das auf den Straßenverkehr übertragen – jenseits der Legalität!“, ergänzt Meggle. Wer nun einen ebenso raschen Boxenstopp vermutet, kann sich entspannen: Denn der Vierschneider trägt nicht nur Sprinterqualitäten in den Genen, sondern überrundet auch auf dem Langstreckenkurs das gesamte Starterfeld.

Masse und Klasse

„Nicht nur die Performance und eine damit verbundene Produktivitätssteigerung sprechen für den WTX HFDS, sondern auch Qualitätsmerkmale wie die Positioniergenauigkeit, die Toleranz und die Rundheit bzw. Zylindrizität der erzeugten Bohrungen“, so Meggle. In mehreren Feldversuchen wurde eine durchschnittliche Positioniergenauigkeit von 0,03 mm auf volle Bohrungstiefe ermittelt, was, unter Beachtung der Schnittdaten, ein erstaunliches Ergebnis ist.

„Mit einem WTX HFDS Ø6,80 mm, 5xD fahren wir in 1.7331 / 16MnCr5 eine Schnittgeschwindigkeit Vc= 120 m/min und einen Umdrehungsvorschub von F= 0,50 mm/U und erzeugen Bohrungen in H7 Toleranz“, untermauert Meggle die Aussage.

Ermöglicht wird dies durch die spezielle pyramidenartige Ausspitzung des Bohrers, die nichts mit einer herkömmlichen Querschneide zu tun hat, und für eine hervorragenden Zentrierung des Bohrers sorgt. Durch vier durchgehend spiralisierte Kühlkanäle wird jede Schneide optimal gekühlt, der Werkzeugkern bleibt dennoch äußerst stabil. Zudem erzeugt der WTX HFDS einen sehr geringen Grat beim Ein- und Austritt der Bohrung.

Mit bestem Schutz zu hoher Leistung

Der WTX HFDS wird durch die Dragonskin-DPX14S-Beschichtung von CERATIZIT geschützt. Der TiAlN-Nanolayer widersteht sogar Anwendungstemperaturen von 1.000°C und ebnet so dem neuen vierschneidigen VHM-Bohrer die Wege zu hoher Performance. „Und das Beste ist, dass der WTX HFDS mit Erscheinen des aktuellen CERATIZIT Up2Date-Katalogs im Mai 2020 lagermäßig in Durchmessern von 6,00 mm bis 16,00 mm verfügbar sein wird“, so Felix Meggle.

Kontakt:

www.cuttingtools.ceratizit.com