Funktionale Sicherheit sicherstellen

Auf der EMO 2019 zeigt AMO hochgenaue Winkelmessgeräte für Werkzeugmaschinen bis SIL2.

238
Die hochgenauen absoluten Winkelmessgeräte von AMO sind jetzt auch in Werkzeugmaschinen für Anwendungen bis SIL2 PL d (Kategorie 3) einsetzbar.

Alle Winkelmessgeräte der Baureihen WMKA 2010 und WMKA 2110 wurden nach den einschlägigen Normen EN ISO 13849-1 und EN/IEC 61508 zertifiziert. Sie können jetzt an Werkzeugmaschinen bis Safety Integration Level 2 und in Maschinen bis PL d (Kategorie 3) eingesetzt werden. Durch die Zertifizierung lassen sich die Messgeräte jetzt auch in viele Anwendungen integrieren, für die sie bisher formal nicht geeignet waren.

Das Sicherheitskonzept der Winkelmessgeräte basiert auf zwei voneinander unabhängigen, im Geber erzeugten Positionswerten. Darüber hinaus werden Fehlerbits über eine sichere bidirektionale EnDat 2.2- oder eine SIEMENS DRIVE-CLiQ-Schnittstelle an einen sicheren Master übertragen. Dieser überprüft die gemessenen Positionswerte auf Plausibilität und stellt sie der sicheren Steuerung bereit.

Die hochgenauen absoluten Winkelmessgeräte von AMO erfüllen die Kriterien der funktionalen Sicherheit aber nicht nur im Hinblick auf die Elektronik. Auch die sichere mechanische Anbindung der Geräte an die Maschine ist jederzeit gewährleistet. Dazu hat AMO eigens einen mechanischen Fehlerausschluss entwickelt und durch eine Baumusterprüfung bestätigen lassen. Maschinenbauer müssen den aufwändigen Nachweis dieser sicheren mechanischen Anbindung daher nicht selber erbringen.

Durch den Einsatz der zertifizierten Winkelmessgeräte profitieren Werkzeugmaschinen-Hersteller und ihre Kunden auch von den Vorteilen der seriellen Datenübertragung. Dazu zählt die Möglichkeit, vielfältige Diagnose-Funktionen zu nutzen. Zudem besteht die Option der automatischen Inbetriebnahme und der schnel­len Positionswertbildung.

AMO auf der EMO 2019 in Halle 9, Stand I32.

Kontakt:

www.amo-gmbh.com