Schnell und sauber

Das Reichle Technologiezentrum in Bissingen/Teck und die Piazza Rosa Division der Standex Engraving Mold-Tech in Alpago, Italien, schaffen mit der AgieCharmilles LASER S Serie Mehrwert für ihre Kunden.

189
Das Reichle Technologiezentrum hat die AgieCharmilles LASER S Serie an diesem vermeintlich einfachen Musterteil getestet und konnte dabei die Bearbeitungszeit um 45 % reduzieren.

Mit der neuen AgieCharmilles LASER S Serie können das Reichle Technologiezentrum und die Piazza Rosa Division von Standex Engraving Mold-Tech ihre Texturdesigns auch auf schwierigen Oberflächen anbringen. Gleichzeitig können sie die Stückkosten, die Vorlaufzeit und die Bearbeitungsdauer reduzieren und die Qualität steigern.

Mit der Lasertexturierungs-Technologie der GF-Division steht diesen Firmen ein digitales Medium zur Verfügung, mit dem sie die Einschränkungen herkömmlicher manueller Methoden überwinden. So können sie auch komplexe Designs fertigen, Qualitätsabweichungen reduzieren und neue Geschäftsfelder erschließen.

Perfekte Texturen, verkürzte Bearbeitungszeiten

Im Reichle Technologiezentrum, Europas größtem Anbieter für die Lasertexturierung, liefert die LASER S Serie perfekte Narbungen und reduziert zugleich die Bearbeitungszeit um bis zu 45 %.

Mit der LASER S Serie von GF Machining Solutions konnte das Unternehmen Reichle die Zuverlässigkeit seiner Prozesse für Spritzgussformen verbessern und zugleich die Bearbeitungsdauer signifikant verkürzen.

Das vor beinahe 40 Jahren als Einmannbetrieb gegründete Unternehmen ist heute ein europaweit agierendes Dienstleistungszentrum mit über 1.000 Kunden in der Automobilwirtschaft, der Nahrungsmittel- und Medizinbranche, der Luft- und Raumfahrt, der Kosmetik und der Verpackungsindustrie. Innovationsgeist, harte Arbeit und Ehrgeiz zeichnen das Familienunternehmen seit seiner Gründung aus.

Das Reichle Technologiezentrum setzt auf die LASER S Serie, um die Zuverlässigkeit seiner Prozesse und die Qualität der Narbungen auf Spritzgussformen zu erhöhen und zugleich die Bearbeitungsdauer zu verkürzen. Das Unternehmen arbeitet kontinuierlich unter Einbeziehung der neuesten Technologien an der Entwicklung neuer Produkte, um die Kundenanforderungen nicht nur zu erfüllen, sondern zu übertreffen und neue Standards in puncto Design und Qualität zu setzen.

Die Einbeziehung neuer Technologien ist Teil dieser Strategie. Reichle hat die herkömmlichen chemischen Ätzverfahren bereits vor Jahren eingestellt und setzt für die Texturierung aktuell 10 Lasermaschinen von GF Machining Solutions ein. Neben der Lasertexturierung hat sich Reichle auf Narbungsreparaturen, Hochglanzpolieren, Gravuren, Laser- und WIG-Schweißen spezialisiert.

In dem Bestreben, seine Narbungsqualität zu verbessern, hat das Reichle Technologiezentrum die LASER S Serie testweise bei einem Musterteil eingesetzt, das „eigentlich ganz einfach aussieht, es aber gar nicht ist“, so Marco Reichle, Prokurist und Werksleiter des Unternehmens.

Das Reichle Technologiezentrum hat die AgieCharmilles LASER S Serie an diesem vermeintlich einfachen Musterteil getestet und konnte dabei die Bearbeitungszeit um 45 % reduzieren.                                                                                               .

„… Alle kritischen Bereiche, die man in einem Serien-Spritzgießwerkzeug haben kann, wurden in diesem Musterteil realisiert, z. B. eine sehr komplexe Form mit konvexen und konkaven Flächen“, ergänzt er und verweist zudem auf die Möglichkeit, die Zugänglichkeit einzelner Bereiche mit verschiedenen Laserstrahlwinkeln zu untersuchen. „Alle Narbungen, die unsere Designer entwickelt haben, werden auf diesem Werkzeug getestet, bevor der Laserprozess auf einem Serienwerkzeug gestartet wird, denn wir müssen die Prozessfähigkeit unserer Narbungen zu 100 % nachweisen.“

Die Ergebnisse des Tests: Die LASER S Serie reduziert die Bearbeitungszeit um 45 %, liefert eine höhere Qualität und erzeugt Ergebnisse mit weniger Patches, wodurch das Risiko unerwünschter Lichtreflexionswinkel auf Oberflächen gemindert wird.

Piazza Rosa gestaltet bei Standex Engraving Mold-Tech die Zukunft

Innovation ist bei Piazza Rosa, dem Geschäftsbereich von Standex Engraving Mold-Tech, der vornehmlich die Automobil- und die Verpackungsindustrie bedient, kein Fremdwort. Mit über 36 Jahren Erfahrung in der Konzeption von Formen und der Oberflächenbearbeitung baut Piazza Rosa von seinem italienischen Hauptsitz in Alpago aus die technischen Möglichkeiten weiter aus – dank einer ganzen Flotte von Lasertexturiermaschinen, die weltweit im Einsatz sind. Standex Engraving Mold-Tech ist in Sachen Innovation, Volumen und Kapazität ein in Europa und weltweit führendes Unternehmen bei der Lasergravur sowie der chemischen und mechanischen Gravur.

Im Maschinenpark von Standex Engraving Mold-Tech befinden sich 31 AgieCharmilles Lasertexturiermaschinen – 14 in Europa, sieben in den USA und 10 in Asien.

Mit spezifischem Know-how beim Laserhärten, Gravieren, Schweißen, chemischen Ätzen und Polieren stellt Piazza Rosa einerseits die Zufriedenheit der bestehenden Kunden sicher und entwickelt andererseits innovative Laseranwendungen, mit denen sich neue Märkte erschließen lassen.

Die Texturierung gehört zur DNA von Standex und ist bei Piazza Rosa die treibende Kraft für die Nutzung der Möglichkeiten, die die LASER S Serie bietet.

Bislang waren manche Projekte nach Ansicht von Marzio Dal Farra, dem technischen Leiter für die Lasergravur, auf Grund der Beschränkungen der herkömmlichen Technologien zu zeitaufwändig oder schlichtweg nicht realisierbar; doch mit der LASER S Serie hat sich das grundlegend geändert. Mit den Hardware- und Softwaremöglichkeiten, die diese Lösung bietet, können die Ingenieure des Unternehmens ihr Know-how umsetzen und die Formenoberflächen der Kunden in wahre Kunstwerke verwandeln.

Mit den Lasertexturiermaschinen der AgieCharmilles LASER S Serie der GF-Division Machining Solutions können Formenbauer komplexe Designs ohne großen Aufwand und mit reduzierten Qualitätsabweichungen realisieren.

„Wir setzen unser Fachwissen bei der Auswahl der verfügbaren Optionen intelligent ein und können so kürzere Gravierzeiten bei höherer Qualität erreichen“, sagt Dal Farra. „Die Maschine läuft sehr stabil und erfordert wenig Kalibrieraufwand.“

Daneben konnte Piazza Rosa mit den LASER S Maschinen die Durchführbarkeit von Projekten erleichtern sowie die Bearbeitungsgeschwindigkeit steigern.

„Wir setzen geometrische Texturen mit perfekten Ergebnissen bei maximaler Geschwindigkeit um und reduzieren damit auch die Bearbeitungszeit – wie unser LASER S Demo-Teil zeigt“, sagt er.

GF Machining Solutions auf der EMO 2019 in Halle 27, Stand B26.

Kontakt:

www.gfms.com