Horn bleibt Horn: Auch zum 50sten

Der erfolgreiche Hersteller von Zerspanungswerkzeugen feiert in diesem Jahr seinen 50. Gründungstag. Den Rahmen für die Feierlichkeiten bilden die Horn-Technologietage am Standort Tübingen.

680

Die Farbkombination Gelb-Schwarz gilt in der Welt der Zerspanung seit langer Zeit als Synonym für die Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH aus Tübingen. Konsequent und prägnant deutet diese Farbkombination, auf die Präsenz des Unternehmens hin. Ob an Firmengebäuden, auf Fachmessen oder an Werkzeugverpackungen auf vielen Werkbänken in der Zerspanungsindustrie. Horn ist international bekannt und erfolgreich.

Die zweite und dritte Generation Horn. Lothar Horn und Markus Horn.

Ob der 1999 verstorbene Paul Horn schon bei der Firmengründung der Paul Horn Einstechtechnik im Jahr 1969 geahnt hat, was 50 Jahre später aus seiner Geschäftsidee geworden ist, bleibt im Verborgenen. Stolz wäre er allemal, wenn er die mit High-Tech ausgestatteten gelb-schwarzen Gebäude am heutigen Standort Tübingen sehen und begehen würde.

Bodenständig globalisiert

Die zweite Generation hat in Person des amtierenden Geschäftsführers Lothar Horn einen guten Job gemacht. Mit vielen bis noch heute im Unternehmen tätigen Mitstreitern wie z. B. Rudolf Nagel, Helmuth Wiedmaier und Andreas Vollmer, führte er das Unternehmen sukzessive in die Champions League der Hersteller von Präzisionswerkzeugen.

Mit gesunder Risikobereitschaft investierte und investiert Horn stetig in neue Technologien und Gebäude am Standort Tübingen. Zuletzt eröffnete Horn 2016 ein neues Verwaltungsgebäude und unweit des Stammhauses das größte Industriegebäude in Tübingen mit rund 20.000 qm. Hier sind u.a. die Fertigung von Werkzeugträgern, die Werkzeugbeschichtung sowie die Logistik beheimatet.

Matthias Rommel

Bodenständigkeit und Humor gingen dem Vollblutunternehmer bis heute nicht verloren und sind Teil seines Erfolgsrezepts. Für ihn stand und steht der Mensch im Vordergrund. Bei Horn ist der Star das Team. Durch und durch Schwabe und immer den Blick auf künftige Entwicklungen gerichtet, hat Lothar Horn es geschafft, ein Team zu formen das heute weltweit rund 1.400 Menschen umfasst. Trotz des stetigen Wachstums steht das Unternehmen auch heute noch für eine hohe soziale Kompetenz und gilt als beliebter Arbeitgeber in der Region Tübingen.

Technologietage 2017

Dritte Generation – Die Grundwerte bleiben

Mit Markus Horn ist seit 2018 die dritte „Generation Horn“ in der Geschäftsleitung vertreten. Bereits 2017 in das Unternehmen eingetreten, bildet Markus Horn zusammen mit Lothar Horn und dem ebenfalls 2018 als technischer Geschäftsführer verpflichteten Matthias Rommel, das geschäftsführende Dreigestirn.

Auch Sohn Markus Horn steht für die Unternehmenswerte, sieht sich aber auch ganz neuen Anforderungen und Herausforderungen gegenübergestellt, zumal die Welt sich in vielen Bereichen schnell und teilweise unberechenbar verändert.

Bei Horn wird gefeiert – Auf den Technologietagen

Das 2018 eröffnete Verwaltungsgebäude.

In der 7. Auflage bilden die Horn Technologietage den Rahmen für die Feierlichkeiten zum 50sten Gründerjahr. „Technologie Transparent“ ist das Motto der Veranstaltung in Tübingen. Vom 5. Bis zum 7. Juni 2019 erwartet Horn internationale Besucher aus 35 Ländern. Neben vielen mit Horn Werkzeugen dargestellten Anwendungsbeispielen sind auch mehr als 50 Partnerunternehmen aus und um die Zerspanungstechnik auf der Hausausstellung vertreten.

Alle zwei Jahre lädt Horn zu den Technologietagen nach Tübingen rund ein. Inzwischen mit dem Ergebnis, das zu dieser Zeit kaum mehr ein Hotelzimmer im Umkreis zu bekommen ist.

Auf geführten Touren bietet Horn seinen Gästen die Möglichkeit sich selbst einen Eindruck über den schwarz-gelben Weg vom Garagenunternehmen zum internationalen Werkzeughersteller, zu verschaffen.

Die Welt im Blick und die Zukunft im Fokus.

Horn Zukunft – Die Hausaufgaben sind gemacht

Aufbauend auf eine auf Zukunft ausgerichtete Unternehmensstruktur und eine natürlich gewachsene Unternehmenskultur stehen die Sterne gut, für eine weiterhin erfolgreiche schwarz-gelbe Zukunft.

 

Kontakt:

www.phorn.de