„Schnelle Sonderwerkzeuge“

Mit Hilfe des “INGERSOLL EXTREME“-Programms bearbeiten die Fertigungsspezialisten bei der Firma W. Wolf GmbH ein Einspritzgehäuse für eine Kunststoffspritzmaschine prozesssicher und in kürzerer Bearbeitungszeit.

876
Die konzipierten Werkzeuge mit Einschraubanschluss sind in den INGERSOLL-Standard erhoben worden und nun katalogmäßig in den Abmessungen 30 - 42 mm verfügbar.

Die Firma W. Wolf GmbH wurde vor 45 Jahren gegründet und ist auch heute noch in Privatbesitz. Das Familienunternehmen wird in der zweiten Generation geleitet. Derzeit beschäftigt es etwa 70 Mitarbeiter. Zu Beginn profilierte sich das junge Unternehmen in erster Linie als Zulieferer der Druckindustrie und der Erdölbranche. „Wir fertigen alles, was nach dem Bohrkopf kommt“, beschreibt Klaus Trescher (Technischer Betriebsleiter Firma Wolf) einen wichtigen Zweig des Produktionsprogrammes.

Mittlerweile ist der Kundenstamm aber wesentlich gewachsen. Weltweit zählen Maschinen- und Anlagenhersteller zu den zufriedenen Kunden, aber auch Käufer aus den Bereichen der Herstellung, Bearbeitung und Verarbeitung von bahnförmigen Produkten wie z.B. Papier, Folien, Kunststoffe, Gummi etc.

Durch intensive Zusammenarbeit mit diesem Kundenstamm und einer gezielten Ausrichtung der Fertigungsverfahren auf deren Wünsche und Aufgaben, hat sich die W. Wolf GmbH zu einem wichtigen Partner entwickelt, der manche Aufgabenstellung löst, die bei dem Auftraggeber selbst nicht durchgeführt werden kann.

Zum Kernbereich der Aktivitäten gehört die Fertigung von rotationssymmetrischen Präzisionsteilen und Baugruppen mit höchsten Qualitätsansprüchen, ebenso wie die 5-Achs-Bearbeitung von komplexen Geometrien. Die moderne Maschinenausrüstung bietet die Möglichkeit für viele Fertigungsarten. Vom erwähnten CNC-Drehen, CNC-Fräsen und CNC-Schleifen über das 3D-Messen sowie Wuchten, Schweißen, Plattieren und Kaltrichten.

Diese enorme Vielfalt an Bearbeitungsmöglichkeiten erfordert aber nicht nur ein breites Knowhow der Mitarbeiter und einen leistungsfähigen Maschinenpark, sondern stellt auch hohe Anforderungen an die eingesetzten Betriebsmittel wie Zerspanungswerkzeuge etc.

Hermann Schimmer (rechts) und Klaus Trescher (mitte).

Für jede Aufgabe immer das richtige Werkzeug zur Verfügung zu haben, ist eine gemeinschaftliche Anforderung sowohl an die Fertigungsverantwortlichen von Firma W. Wolf GmbH als auch an den Werkzeuglieferanten. Auf diesem Gebiet besteht eine langjährige Zusammenarbeit zwischen Klaus Trescher (Technischer Betriebsleiter W. Wolf GmbH) und Hermann Schimmer (INGERSOLL Key Account Manager).

Das umfassende INGERSOLL Werkzeugprogramm, verbunden mit schneller Reaktionszeit bei Neubedarf, sichert der Firma Wolf die kurzfristige Bearbeitungsmöglichkeit der anstehenden Aufträge. Im Jahre 2017 konnte Hermann Schimmer dann den Fertigungsleuten der Firma Wolf ein neues INGERSOLL Angebot offerieren, das den Bedürfnissen der Praktiker in vollem Umfang entsprach:

“INGERSOLL EXTREME“-Programm

Das “INGERSOLL EXTREME“-Programm verspricht Sonderwerkzeuge in drei Wochen. Vor allem in der Serienproduktion werden überwiegend Sonderwerkzeuge eingesetzt, um Bearbeitungszeit und Wirtschaftlichkeit der Bearbeitung zu optimieren. Mit dem “INGERSOLL EXTREME“-Programm haben die Kunden die Möglichkeit, die Vorteile von Sonderwerkzeugen auch für kurzfristig anstehende Fertigungsaufträge zu nutzen.

Um die Idee der „schnell lieferbaren Sonderwerkzeuge“ zu realisieren, hat INGERSOLL mit dem Programm „EXTREME“ eine Organisation eingerichtet, die es ermöglicht, anwendungsbezogene Sonderwerkzeuge – basierend auf abgewandelten Standardwerkzeugen – in kürzester Lieferzeit den Kunden zur Verfügung zu stellen.

Das funktioniert so: Innerhalb von 3 Arbeitstagen nach Eingang der Anfrage erhält der Kunde das Angebot. Zusammen mit dem Angebot werden die Genehmigungszeichnungen für das Sonderwerkzeug verschickt. Mit der Bestellung des Sonderwerkzeuges stimmt der Kunde der Werkzeugausführung zu. Ein gesondertes Genehmigungsverfahren wird aus Zeitgründen nicht mehr durchgeführt und direkt nach Eingang der Unterlagen vom Kunden geht das Sonderwerkzeug in die Produktion. Spätestens 3 Wochen nach Auftragseingang hat der Kunde das neue INGERSOLL Sonderwerkzeug in den Händen.

Dank des neuen „INGERSOLL EXTREME“-Programmes konnten die beiden Sonderschlichtfräser schon drei Wochen später eingesetzt werden.

INGERSOLL EXTREM- Werkzeuge im Einsatz

Nach einem Einsatzgebiet für diese Sonderwerkzeuge musste bei Wolf nicht lange gesucht werden. Es stand die Bearbeitung eines Einspritzgehäuses an – ein Werkstück zur Herstellung einer Kunststoffspritzmaschine. Das zu bearbeitende Gehäuse macht optisch einen ziemlich stabilen Eindruck, wobei es aber bei der Schlichtbearbeitung dieses Werkstückes in der Vergangenheit durch zu hohen Axialdruck Probleme gab.

Für diese Bearbeitung hätten sich die neuen INGERSOLL MicroMill-Spitzschlichtfräser angeboten, da dieses System durch die 1 mm kurze Nebenschneide nur sehr geringe axiale Schnittkräfte erzeugt und sich bei labilen Bauteilen oder Aufspannungen hervorragend bewährt hat.

Detailansicht des Schlichtfräsers 4W5D.

Jedoch waren die benötigten Werkzeugabmessungen lagermäßig nicht verfügbar, deshalb haben sich Klaus Trescher und Hermann Schimmer entschlossen, perfekt abgestimmte Werkzeuge im “INGERSOLL EXTREME“-Programm zu entwickeln. Zum Schlichten der Stirnseiten des Einspritzgehäuses wurde ein einstellbarer Schlichtfräser nach Vorbild der Serie 4W5D gewählt – aus Kollisionsgründen in der Sonderabmessung mit 84 mm Durchmesser.

Für das Schlichten der Eindrehung wurde nach dem gleichen Schlichtsystem ein Einschraubfräser mit Durchmesser 32 mm entworfen, aber ohne Einstellkassetten. Durch die geringere Anzahl an Wendeschneidplatten ist der Gesamtvorschub pro Umdrehung des Schlichtfräsers kleiner als die Nebenschneide der Wendeschneidplatte, so dass auch ohne Einstellung immer eine optimale Schlichtoberfläche gewährleistet ist. Dank des neuen “INGERSOLL EXTREME“-Programmes konnten die beiden Sonderschlichtfräser schon drei Wochen später eingesetzt werden.

Die konzipierten Werkzeuge mit Einschraubanschluss sind in den INGERSOLL-Standard erhoben worden.

Die Werkzeuge haben auf Anhieb überzeugt. Die geforderte Oberflächenqualität wurde durch die geringen axialen Schnittkräfte noch übertroffen. Weiterhin konnte mit diesen Werkzeugen ein Freistich an allen Schultern eingebracht werden, so dass der spätere Schleifvorgang problemlos ausgeführt werden kann. Die konzipierten Werkzeuge mit Einschraubanschluss sind dann auch noch in den INGERSOLL-Standard erhoben worden und nun katalogmäßig in den Abmessungen 30 – 42 mm verfügbar.

Die mit den Sonderschlichtfräsern aus dem “INGERSOLL EXTREME“-Programm erzielten Ergebnisse sind sowohl für Hermann Schimmer als auch für Klaus Trescher voll zufriedenstellend und auch Ansporn, in Zukunft auf diese Möglichkeit für „schnelle Sonderwerkzeuge“ zu setzen.

Kontakt:

www.ingersoll-imc.de