Neues 5-Achs-Bearbeitungszentrum von Hwacheon

Das 5-Achs-Bearbeitungszentrum D2-5AX eignet sich für den robusten Dauereinsatz und bietet eine hohe Genauigkeit und Präzision bei der Bearbeitung.

177
Durch die Verwendung von hochwertigen Komponenten und Spindeln mit Öl-Luft-Schmierung sowie hohen Antriebsleistungen und Beschleunigungswerten bietet das Bearbeitungszentrum D2-5AX eine große Genauigkeit und Präzision im Prozess.

Das kompakte und robuste Bearbeitungszentrum ist vor allem für den Einsatz in Werkstatt, Ausbildung und Labor sowie im Werkzeug-, Vorrichtungs- und Formenbau konzipiert. Ein zehn Tonnen schweres Maschinenbett sorgt für hohe Stabilität auch bei robustem Dauereinsatz. Durch die Verwendung von hochwertigen Komponenten und speziell im eigenen Werk hergestellten Spindeln mit Öl-Luft-Schmierung sowie einer hohen Antriebsleistung mit Beschleunigungswerten von 0,7 G kann der Hersteller eine große Genauigkeit und Präzision bei der Bearbeitung gewährleisten. Standardmäßig ist das neue Bearbeitungszentrum mit einer 37-KW-Spindel mit 12.000 U/min und BBT-40-Aufnahme ausgestattet. Optional stehen für den Werkzeug- und Formenbau Spindeln mit 20.000 oder 24.000 U/min sowie für HPC-Fräsanwendungen eine High-Torque-Spindel mit 14.000 U/min zur Verfügung.

Das neue kompakte 5-Achs-Bearbeitungszentrum D2-5AX von Hwacheon ist mit seinen hochwertigen Spindeln und Komponenten für einen robusten Dauereinsatz ausgelegt.

Von den fünf Achsen können standardmäßig vier simultan gesteuert werden. Optional lässt sich auch die fünfte Achse für simultanes Arbeiten auslegen. Das in Gantry-Bauweise ausgeführte Bearbeitungszentrum ist mit einem 600er-Rundtisch ausgestattet, der eine ergonomische Arbeitshöhe von 950 mm bietet. Eine adaptive Vorschubanpassung, eine Überlastkontrolle bei Werkzeugbruch und Kollision sowie eine Kompensation von Achs-Versatz mittels Kalibrierkugel und Messtaster zur Erhöhung der Produktivität gehören ebenfalls zur Basisausstattung.

Große, mit Sicherheitsglas versehene Fenster erlauben eine optimale Prozessbeobachtung. Temperatursensoren an der Spindel und am Maschinenbett messen und kompensieren thermische Einflüsse für eine hohe Präzision. Der Auswurf für den Späneförderer kann sowohl links neben der Maschine als auch hinter ihr platziert werden. Optional steht eine spezieller Späneförderer für Aluminium und andere Leichtmetalle zur Verfügung. Dieser ist mit Gitterscharnieren ausgestattet, über die das an den Spänen anhaftende Kühlschmiermittel gut abtropfen und in den Kühlkreislauf zurück gelangen kann.

 

Kontakt:

www.hwacheon-europe.com