Potenziale der digitalen Fertigung ausschöpfen

TouchLine, ConditionLine und ProtectLine: Mit ihrem SmartLine-Programm stellt die CHIRON Group eine Möglichkeit vor, um in die Welt der digitalen Fertigung abzutauchen.

186
Das TouchLine-Bediensystem führt den Benutzer Schritt für Schritt durch die Bedienung „seiner“ Maschine.

„Wir führen damit unser Konzept der modularen Software-Lösungen konsequent fort mit dem Ziel, das gesamte Potenzial der digitalen Fertigung nutzbar zu machen“, erklärt Dr. Claus Eppler, Leitung Forschung & Entwicklung bei CHIRON. „Dabei steht der wirtschaftliche Mehrwert für unsere Kunden im Vordergrund.“

TouchLine bietet kontextsensitive Informationen

Das neue TouchLine-Bediensystem führt den Benutzer Schritt für Schritt durch die Bedienung „seiner“ Maschine und passt die Oberfläche aufgabenorientiert und kontextsensitiv an. Bei Bedarf lässt sich auf dem 24“-Panel auch die komplette Maschinendokumentation aufrufen. TouchLine ermöglicht eine intuitive und interaktive Bedienung über die von Smartphone und Tablet vertrauten Bewegungen: Drücken, ziehen, wischen. Weitere Unterstützung erhält der Anwender durch Zustandsmeldungen, die kritische Parameter anzeigen, Ursachen erkennen und Lösungen für die Behebung vorschlagen.

ConditionLine überwacht Maschinenzustand

Das Software-Modul ConditionLine ermöglicht die Überwachung und Analyse von sämtlichen für einen zuverlässigen Betrieb relevanten Maschinenkomponenten. So können untypisches Betriebsverhalten und Verschleißerscheinungen frühzeitig erkannt werden. Die Vorteile: Wartung und Reparatur sind gezielt planbar und kostspielige Produktionsausfälle lassen sich präventiv vermeiden.

Kollisionsvermeidung mit ProtectLine

ProtectLine schützt in jeder Betriebsart präventiv vor Kollisionen. Dazu verfügen die neuen Bearbeitungszentren FZ/DZ16 über einen „digitalen Zwilling“, der die reale Maschine exakt abbildet. Im Betrieb fährt der digitale Zwilling der realen Maschine um 0,8 Sekunden voraus. Eine drohende Kollision wird erkannt, die Maschine kontrolliert stillgesetzt und so ein potenziell großer Schaden vermieden.

Die aktuellen Module ergänzen das prozess- und maschinenorientierte SmartLine-Portfolio der CHIRON Group. „Im Unterschied zu klassischen Softwareschmieden verfolgen wir einen sogenannten Relevant-Data-Ansatz“, ergänzt Dr. Claus Eppler. „Unsere Kompetenz im Maschinenbau und unsere langjährige Erfahrung standen Pate für die Entwicklung unserer SmartLine-Software-Lösungen. So realisieren wir maßgeschneiderte Systeme, die unseren Kunden helfen, Produktivität und Maschinenverfügbarkeit weiter zu steigern“, fügt er hinzu.

Edge-Computing unterstützt lokale Verarbeitung und Anbindung an Plattformen

Die serienmäßige Ausstattung der neuen Bearbeitungszentren mit leistungsfähigen Industrie-PCs ermöglicht einerseits die lokale Sammlung, Speicherung und Verarbeitung von Daten – ohne eine Verbindung nach außen. Andererseits entsteht für den Kunden durch die Option zur Anbindung an die gängigen Systeme der Produktionssteuerung oder an übergreifende cloudbasierte Plattformen weiterer Mehrwert.

So kann der Anwender sich beispielsweise einen Überblick über seine unterschiedlichen Produktionsstandorte zu verschaffen oder statistische Auswertungen vornehmen, um Wartung und Instandsetzung der Anlagen noch besser planen zu können. In jedem Fall hat er dabei die volle Kontrolle über die erzeugten Daten und entscheidet selbst, für welche Maschinen welche Daten an wen freigegeben werden. Die Zusammenstellung der geeigneten SmartLine-Module und optional die Anbindung an lokale Systeme oder globale Plattformen biete laut CHIRON für jeden Einsatzfall die passende Lösung.

 

Kontakt:

www.chiron.de