KASTO mit handling award 2018 ausgezeichnet

Mit einem Hochleistungs-Distributionszentrum für Stabmaterialien, das KASTO bei einem mittelständischen Stahlhändler realisiert hatte, konnte das Unternehmen die Jury überzeugen.

142
Armin Stolzer, geschäftsführender Gesellschafter der KASTO-Gruppe, nahm die Auszeichnung entgegen.

Die Lösung, die KASTO beim diesjährigen handling award präsentierte, beschleunigt die Kommissionierung, den Warenfluss und die Lkw-Beladung. Herzstück ist ein Lagersystem des Typs UNICOMPACT, das mit einer Höhe von 15 und einer Länge von 115 Metern Platz für rund 10.000 Kassetten bietet. Jede Kassette kann Materialien mit bis zu sechs Metern Länge und Traglasten bis 3,4 Tonnen aufnehmen. Das schnelle Ein- und Auslagern ermöglichen die fünf Regalbediengeräte (RBG), die auf drei Regalgassen verteilt sind. Dabei übernimmt das zweite RBG in einer Regalgasse als sogenannter „Slave“ überwiegend Einlager- und Austauschaufträge zwischen den KASTO-Wabenlagern sowie für Säge- und sekundäre Kommissionieraufträge. Die geringen Anfahrmaße des Regalbediengerätes sorgen dafür, dass möglichst viel Raum für Lagerzwecke genutzt wird.

Die RBGs stellen das Langgut nach dem Prinzip „Ware-zum-Mann“ zügig an den Ausgabestationen bereit. Direkt an das System angebunden sind drei Bandsägemaschinen vom Typ KASTOwin F. Um die kommissionierten Materialien automatisch an den Verladeplatz zu bringen, installierte KASTO zwei Manipulatoren auf getrennten Fahrschienen. Von diesen aus gelangt das Langgut über eine Fördertechnik zu einer von 25 Verladestationen. Zum Umwickeln mit Stretchfolie steht ebenfalls eine Station mit einer Verpackungsmaschine bereit.

Für einen transparenten Gesamtprozess ist auch das neue Logistik-System in der mobilen Variante des Warehouse Management Systems KASTOlogic abgebildet. Es erfasst nicht nur das Einlagern und Kommissionieren der Artikel, sondern optimiert und steuert auch die Sägeaufträge. Zudem ist der Versand angebunden, inklusive einer Versandkontrolle. Der durchgängige Informationsfluss sowie die papierlose Abwicklung entsprechen ganz dem Industrie-4.0-Gedanken.

Während der Feierstunde im Atrium der Messe Stuttgart übergab Prof. Dr.-Ing. Kirsten Tracht, Leiterin des Bremer Instituts für Strukturmechanik und Produktionsanlagen, als Laudatorin den Preis gemeinsam mit Peter Eberhard, Verlagsleiter der Weka Business Medien GmbH sowie Herausgeber der Fachzeitschrift handling. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung. Belegt sie doch den Mehrwert, den wir mit unserem modernen Konzept und dem ganzheitlichen Ansatz für unsere Kunden generieren können“, erklärte Armin Stolzer bei der Preisverleihung.

Am Schluss der Feierstunde kamen alle Teilnehmer am handling award 2018 für ein Gruppenfoto zusammen.

Der handling award gilt als bedeutende Branchenauszeichnung und schafft öffentlich wahrgenommene Anerkennung für die Preisträger. Prämiert wurden herausragende Produkte und Systemlösungen in der Fertigungs- und Montageautomatisierung sowie Neuerungen in den Fachgebieten Handhabungstechnik, Robotik, Materialfluss- und Fördertechnik.

 

Kontakt:

www.kasto.de