Mit innovativem Sägekonzept auf der Formnext

KASTO präsentiert mit der KASTOwin amc einen Hochleistungs-Bandsägeautomaten, der speziell für Einzelschnitte additiv hergestellter Bauteile konzipiert wurde. 

144
Mit der KASTOwin amc hat KASTO ein Sägekonzept speziell für die additive Fertigung entwickelt.

Die KASTOwin amc ist eigens dafür ausgelegt, mit additiven Fertigungsverfahren hergestellte Bauteile aus leicht bis schwer zerspanbaren Werkstoffen von ihrer Grundplatte zu trennen. Die Bandsäge verfügt dafür über eine Wendevorrichtung, mit der sich die Werkstücke um 180 Grad drehen lassen. Die Teile werden kopfüber und damit sicherer bearbeitet: Sie können nach dem Schnitt nicht umstürzen oder einknicken, sondern fallen in den dafür vorgesehenen Auffangbehälter, ohne Schaden zu nehmen. Die Grundplatte lässt sich mit einem Kran oder Handhabungsgerät einfach auf der Vorrichtung platzieren und manuell aufschrauben. Optional ist auch ein Schnellspannsystem erhältlich.

Eine Vorbereitung für den Anschluss einer Absauganlage bietet beste Voraussetzungen, um die Bauteile im Automatikmodus staubarm zu wenden und zu sägen.

Damit keine gesundheitsschädlichen Kleinstpartikel, die bei der Bearbeitung von additiv gefertigten Bauteilen entstehen können, in die Umgebungsluft gelangen, ist die KASTOwin amc voll verkleidet. Zudem verfügt sie über eine Vorbereitung für den Anschluss einer Absauganlage. Der Anwender gibt die Stärke der Grundplatte über die serienmäßige Steuerung SmartControl ein und die Säge trennt automatisch die Bauteile im entsprechenden Aufmaß ab. Das Ergebnis ist ein effizienter, präziser, werkzeugschonender und kalkulierbarer Sägevorgang.

Die Bandsäge verfügt über eine Wendevorrichtung, mit der sich die Werkstücke um 180 Grad drehen lassen.

Mit seinem innovativen Sägekonzept ist KASTO auch Teil des NextGenAM-Projekts, das die additive Fertigung im Industrieumfeld automatisieren will. Initiatoren sind der Luftfahrtzulieferer Premium AEROTEC, der Automobilbauer Daimler sowie der Technologieanbieter EOS. Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Gesamtsystems zur Produktion von Aluminiumbauteilen für die Automobilbranche sowie die Luft- und Raumfahrt. Zum Einsatz kommt die KASTOwin amc im Rahmen dieses Projekts im Technologiezentrum Varel (TZV), wo jüngst eine Pilotanlage für den industriellen 3D-Druck und die Nachbearbeitung in Betrieb genommen wurde.

KASTO auf der Formnext (13. bis 16. November, Frankfurt a.M.) an Stand H20C.

 

Kontakt:

www.kasto.de