Fräsmagnete für den physikalischen Grenzbereich

Ob große, dünne Platten, ob zur Schwerzerspanung, zum Hartfräsen oder zum Bearbeiten von kleinen Werkstücken: Die Fräsmagnete SAV 243.77 bieten in verschiedenen Ausführungen für jede Anwendung die richtige Lösung und minimieren die Stückkosten. 

302
Die leistungsstarken Fräsmagnete von SAV eignen sich auch für die 5-Seiten-Bearbeitung und sind mit Magnet-Auflegeelementen erhältlich.

Bei Zerspanungsleistungen im physikalischen Grenzbereich ist eine parallele Polteilung oft die bessere Lösung als universelle modulare Konzepte. Im Vergleich zu herkömmlichen
Magneten sind bei den SAV-Fräsmagneten die verbauten Längen der metallischen und der
Hochenergie-Magnetmaterialien verdoppelt. Das Ergebnis: ein sehr gutes Verhalten bei
Luftspalten. Bei Zwischenräumen von bis zu 0,2 mm liegt der Verlust bei weniger als zehn Prozent, wodurch sie sich ideal zur Rohteilspannung eignen.

Die am Werkstück hervorgerufenen Haftkräfte sind direkt abhängig vom Stahlteil der Polfläche und von den darunter verbauten aktiven Flächen der Magnetmaterialien. Die große magnetische Polfläche der Parallelpolteilung erhöht die Haftkräfte der Fräsmagneten um bis zu ein Drittel. Die Auslegung des kompletten Magneten ist im Maximum der magnetischen Sättigung vorgenommen. So ergeben sich – bezogen auf die Stahlflächen der Pole – Nennhaftkräfte von 195 N/cm².

Die Elektro-Permanent-Magnetspannplatten von SAV sind leistungsstark und flexibel beim
Fräsen – und das auch bei größeren Luftspalten.

Für jede Anforderung der richtige Fräsmagnet

Da die Polteilung, induzierbare Stahlfläche, minimale Werkstückgröße und -dicke, Haftkraft und Feldhöhe in direktem Zusammenhang stehen, bietet SAV drei Varianten seines Fräsmagneten. So hat der Magnetexperte für jede Anwendung die richtige Lösung: Mit einer Polteilung von 27,50 mm und einer minimalen Auflagefläche von 45 x 45 mm² sind die Magnete für dünne Platten optimiert. Der Klassiker: Eine Polteilung von 55 mm und eine minimale Auflagefläche von 95 x 95 mm² machen SAV 243.77 für universelle Anwendungen zur richtigen Wahl. Außerdem im Portfolio ist ein Magnet für besonders anspruchsvolle Aufgaben: Mit 85 mm Polteilung und einer Nennkraft auf dem Werkstück von 170 N/cm² ist der SAV-Fräsmagnet bei der Schwerzerspanung von dicken Teilen, zum Beispiel der Weichenfertigung, geeignet.

Leistungsstark und flexibel

„Mit unseren Fräsmagneten geben wir unseren Kunden für jedes Werkstück und für jede Zerspanungsaufgabe das richtige Magnetsystem an die Hand“, sagt Dieter Leikauf, Leiter Business Unit Magnetsysteme bei SAV. Neben dem bewährten Standardprogramm bietet die SAV GmbH, die auf über 30 Jahre Erfahrung in der Fräsbearbeitung auf Magnet zurückgreift, ihre Fräsmagnete auch als Sonderanfertigung oder Kombinationslösung an. So lässt sich der Anwendungsbereich zusätzlich erweitern. Darüber hinaus sind die Magnete auch für die 5-Seiten-Bearbeitung geeignet oder mit sogenanntem Top-Tooling erhältlich, Magnet-Auflegeelementen zur individuellen Werstückanpassung.

Die Vorteile der Fräsmagnete SAV 243.77 zusammengefasst:

Fräsmagnet SAV 243.77 mit einer Polteilung von 55 mm und einer minimale Auflagefläche von 95 x 95 mm² für universelle Anwendungen.

• Extreme Kräfte durch großflächige Stahlpole
• Dicht gepackte Magnetmaterialien hoher Güte
• Robustes Monoblock-Design
• Außergewöhnliches Luftspaltverhalten
• Flexible Werkstückanpassung durch Top-Tooling
• 100 Prozent magnetisch aktive Flächen
• Polspalt mit Messing

 

Kontakt:

www.sav.de