Innovationen für die Zerspanung von morgen

Auf der AMB 2018 zeigte die TU Darmstadt eine Spiralverzahnung nach Gleason auf dem 5-Achs-Bearbeitungszentrum M3-5AX von Hwacheon.

368
Mit dem 5-Achs-Bearbeitungszentrum M3-5AX von Hwacheon demonstrierte die TU Darmstadt auf der Messe AMB Bearbeitungskonzepte von morgen für schwer zu zerspanende Werkstoffe.

Im Rahmen der diesjährigen AMB in Stuttgart fand in der neu eröffneten Paul-Horn-Halle die Sonderschau „Innovationstour Metallbearbeitung“ des Instituts für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der TU Darmstadt statt. Unter den Mottos „Bei den Trends von morgen dabei sein“ und „Fertigungstechnik von morgen“ wurden in verschiedenen Themenclustern zukunftsweisende Neuentwicklungen vorgestellt, mit denen die Innovationsführer der Branche schon heute auf die Herausforderungen der Zerspanung von morgen reagieren.

Prozesssicher zerspanen

Herstellung einer Spiralverzahnung nach Gleason im Werkstoff 30CrNiMo8V.

Im Themencluster „Hochleistungszerspanung“ stand die Bearbeitung von schwer und anspruchsvoll zerspanbaren Werkstoffen im Fokus. Dabei wurde das Zusammenspiel zwischen Werkzeugmaschine, Werkzeug, CAM-Bahnplanung, Prozessüberwachung und Qualitätssicherung live und unter realistischen Bedingungen demonstriert. Das PTW-Institut der TU Darmstadt zeigte hier eine Spiralverzahnung nach Gleason im Werkstoff 30CrNiMo8V auf dem 5-Achs-Bearbeitungszentrum M3-5AX des Industriepartners Hwacheon. Bei der Bearbeitung des Zahnrads erzielte die Werkzeugmaschine in den Zahnflanken konstant eine Rautiefe von Ra > 0,4 µm, was durch Messprotokolle dokumentiert wurde.

Das 21 t schwere Maschinenbett.

Die M3 mit 700 mm Rundtisch und lineargeführter 5-Achsen-Simultan-Bearbeitung in Gantry-Bauweise verfügt über Zwillingsantriebe in der A- und Y-Achse. Verfahrgeschwindigkeiten von 48 m/min und direkt angetriebene, ölgekühlte sowie im eigenen Werk gefertigte Spindeln mit bis zu 37 kW Antriebsleistung bei 303 Nm sorgen für hohe Produktivität und stabile Prozesse. Magazine mit 40, 60 oder sogar 90 Plätzen erlauben kürzeste Umrüstzeiten bei der Bearbeitung von Werkstücken mit hohem Bedarf an unterschiedlichen Werkzeugen. Dies verkürzt die Produktionszeiten und senkt die Kosten. Das 21 t schwere, aus Meehanite-Guss hergestellte Maschinenbett sowie direkte Wegemesssysteme in allen Achsen gewährleisten auch bei schwer zerspanbaren Werkstoffen eine hohe Präzision.

Zur Bearbeitung der anspruchsvollen Werkstücke war die M3-5AX mit speziellen Fräswerkzeugen und zusätzlichen Komponenten ausgestattet worden. So kam bei der Bahnplanung für Schwerzerspanung eine innovative CAM-Software zum Einsatz. Darüber hinaus wurde die Maschine mit einer Minimalmengenschmierung ausgestattet, die mit 12 bar Druck arbeitet und insbesondere beim Tieflochbohren eine eindrucksvolle Performance lieferte. Durch die Bündelung dieser Komponenten auf ein Bearbeitungszentrum erhielten die Standbesucher in Kombination mit der Live-Bearbeitung einen eindrucksvollen Ausblick auf die Fertigungstechnik von morgen und konnten sich gleichzeitig von der Leistungsfähigkeit und Präzision des südkoreanischen Markenherstellers von robusten und langlebigen Werkzeugmaschinen überzeugen.

 

Kontakt:

www.hwacheon-europe.com