Son­dermaschinenbau in Zeiten von Industrie 4.0

Um am Zahn der Zeit zu bleiben setzt SSB Maschinenbau auf die Software-Technologie der Comara GmbH. Diese ermöglicht digital vernetzte Produktionsprozesse.

478
Traditionell mit hoher Prozesskompetenz und Flexibilität ausgestattet, verknüpft der Sondermaschinenbauer SSB Maschinenbau die eigene, hohe Fertigungstiefe mit Technologielösungen, um SSB-Anlagen kundenindividuell für digital vernetzte Produktionsprozesse fit zu machen.

Der Sondermaschinenbauer SSB ist langjähriger Partner von Unternehmen in unterschiedlichen Branchen der Metallbearbeitung, wie etwa der Landwirtschaftstechnik, dem Fahrzeugbau, der Fördertechnik, von Automobilzulieferern, Energieanlagenherstellern und Maschinenbauern. Die Bearbeitungszentren sind kundenindividuelle produkt- und applikationsfokussierte Lösungen für die wirtschaftliche Produktion von Serienteilen wie etwa von Fahrzeugachsen, Kettengliedern, Kurbelwellen, Achsträgern, Maschinenbauteilen und, und, und…

Thomas Beyer, Geschäftsführer der SSB-Maschinenbau GmbH: „Produktions- und Prozessverbesserungen durch Digitalisierung, Vernetzung und intelligente Selbstorganisation von Maschinen und Systemen ist Thema der Stunde. Transparente Produktionseinhei­ten, 100-prozentige Maschinenverfügbarkeit, sowie die voraus­schauende Instandhaltung und Störungsmeldungen – Predictive Maintenance – sind dabei wichtige Schlüsselindikatoren und Zielsetzung zugleich, die Produktivität zu erhöhen und die Kosten zu senken.“

So können beispielsweise zahllose Zustandsparameter einer Maschine – Werkzeugverschleiß, Drücke, Fluide, Schwingungen etc. – per Sensoren in Echtzeit überwacht und dank innovativer Softwarelösungen analysiert und intelligent ausgewertet werden. Durch die Vernetzung der Maschinen, Komponenten und übergeordneten ERP- oder MES-Systemen werden die Daten qualifiziert interpretiert und – idealerweise mannlos – notwendige korrigierende Prozesse automatisiert in Gang gesetzt, koordiniert, getaktet und kontrolliert.

Innovationstreiber und Technologiequelle für Industrie 4.0

Dank Comara appCom können Maschinen, Werkzeuge, Rohteile, Betriebsmittel und Messmittel miteinander kommunizieren.

Thomas Beyer: „Neben der hohen Fertigungstiefe arbeitet SSB-Maschinenbau mit hochkarätigen Technologie-Partnern zusammen, die etwa Steuerungen, spezielle Zerspansysteme, sowie die Programmlösungen liefern, die unseren Kunden den Weg zu Industrie 4.0 und den damit verbundenen Vorteilen problemlos ebnen. Das ist mit Software-Technologie der Comara GmbH möglich.“

Comara steht seit 2004 für innovative Software in der zerspanenden Fertigung. Das Unternehmen setzt sich erfolgreich mit Themen wie Fertigungsassistenzsystemen, intelligenten Fertigungsinfrastruk­turen, dem Internet der Dinge und Interaktion Mensch-Maschine auseinander. Dazu bietet Comara verschiedene Softwaremodule an, die sich ganz nach den Bedürfnissen, Fertigungsbedingungen und IT-Strukturen des Anwenders konfigurieren lassen.

Holger Langhans, Geschäftsführer der Comara GmbH: „Ob Nachrüstung bestehender Anlagen oder Neu-Maschinen, immer stellt sich die Frage, was genau benötigt der SSB-Kunde für seine speziellen Anforderungen und Work-Flows. Möchte er beispielsweise Maschinen- und Fertigungsdaten nach der Overall equipment effectiveness-Methode, kurz OEE, erheben, um das Leistungslevel seiner Anlagen festzustellen? Oder möchte er zielgerichtet Prozessdaten in der Zerspanung durch den direkten Zugriff auf CNC-Steuerungen erfassen und gegebenenfalls automatisiert korrigieren bzw. optimieren? Oder steht Condition Monitoring zur zustandsbasierten Instandhaltung im Fokus? Comara-Lösungen für Maschinenhersteller decken alle Anforderungen ab und lassen sich kundenindividuell maßschneidern.“

Sicherer Weg zu Industrie 4.0

So etwa Comara appCom, ein Softwarepaket, das aus verschiedenen Standard-Applikationen besteht und kundenspezifische Funktionen für alle Bereiche des Unternehmens, etwa Maschinen- und Fertigungsdaten erfasst, ausgewertet, visualisiert und interpretiert. Die Software wird auf einem separaten Computer ausgeführt, der in der Regel im Schaltschrank der Maschine eingebaut ist. Das System stellt die Prozessdaten über einen Web-Server und dann per netzwerkfähigem Endgerät (PC, Notebook, Tablet, Smartphone) zur Verfügung. So beispielsweise die aktuellen Zustände und Informationen zur Maschine bzw. der im Verbund angehörenden Anlagen in Echtzeit. Das sind unter anderem Grundlagen und Entscheidungshilfen zur vorausschauenden Instandhaltung.

Darüber hinaus können Programmabläufe erfasst, verglichen und interpretiert werden. Die OEE-Funktion wertet die Daten aus und liefert eine komplette Analyse nach den Prinzipien von OEE. Die so genannte Varianz-App analysiert die Streuung der tatsächlichen Bearbeitungszeit je Bauteil und bietet Möglichkeiten Optimierungsansätze zu finden. Weitere Applikationen machen Comara appCom zu einer maß­geschneiderten Industrie-4.0-Lösung für die SSB-Bear­bei­tungsmaschinen.

Prozesse effizienter gestalten

Alle SSB-Fahrständer- und Portalmaschinen, Sonderbohr- und Fräsanlagen sowie Hochleistungsdrückmaschinen verlassen die SSB-Werkhallen als anwenderspezifische Lösung mit dem Auftrag, die Produktivität zu erhöhen und größtmögliche Rationalisierungseffekte zu erzielen.

Dienstleistung lautet das Schlüsselwort der Unternehmensphilosophie. Denn Thomas Beyer und seine Mitarbeiter wollen mehr sein als nur einer von vielen Anbietern. SSB versteht sich als individueller Problemlöser. Umfangreiche Engineering-Leistungen ermöglichen es dem Kunden, bereits in der Konstruktions- beziehungsweise Entwicklungsphase optimale Bedingungen für die neue Anlagenlösung zu schaffen. Dazu gehört auch die Impelemetierung geeigneter Software etwa zur Effizienzsteigerung der Zerspanprozesse.

Holger Klatte, Leiter Entwicklung bei SSB-Maschinenbau: „Dank Comara sysCut liefern wir eine zielgerichtete Fertigungsoptimierung als Software bei Bedarf gleich mit. Das Programm erfasst und strukturiert die speziellen Prozessdaten in der Zerspanung. Durch den direkten Zugriff auf die CNC-Steuerung als Datenlieferant wird eine umfangreiche Informationsmenge erschlossen und bietet Ansatzpunkte für Verbesserungen aufgrund der Analyse der relevanten Einflussgrößen und Stellgrößen.“

In SSB-Maschinen können zahllose Zustandsparameter einer Maschine per Sensoren in Echtzeit überwacht und dank innovativer Softwarelösungen, analysiert und intelligent ausgewertet werden.

Noch weiter geht die Comara iCut: Das Programm denkt mit und greift selbstständig in Echtzeit ein. So misst Comara iCut bis zu 500-mal in der Sekunde die Spindelleistung und passt den Vorschub automatisch an die augenblicklichen Schnittbe­dingungen an. Holger Langhans: „Ob Aufmaßschwankungen, variierende Fräserumschlingungen, unterschiedliche Eingriffs­breiten, Aufhärtungen oder Werkzeugverschleiß. So schnell wie möglich, so langsam wie notwendig. In jeder Situation. In einzigartiger Reaktionszeit. Fertigungszeiteinsparungen von durch­schnittlich 10 Prozent bei gleichzeitig höherer Pro­zess­sicherheit sind möglich.“

Thomas Beyer: „Als Sondermaschinenbauer müssen wir uns stets in die individuellen Gegebenheiten, Fertigungsprozesse und Kundenanforderungen ein­denken und unsere Maschinen daran anpassen. Das kann unter Umständen bis in die Planungsphase für eine neue Produktionslinie zurückgehen. Mit Premium-Technologiepartnern, wie etwa Comara an der Seite, entfalten wir Synergien, die allen nutzen. Der Kunde erhält dann genau die Anlagenkonfiguration, die er in Zeiten von Industrie 4.0 benötigt – mit allen Schnittstellen optimal in den Workflow integriert sowie umfassendem Service und Support.“

 

Kontakt:

www.ssb-maschinenbau.de