Komplettbearbeitung kleiner Präzisionsdrehteile

In ihre Präzisionsdrehzentren GOFuture integriert die Carl Benzinger GmbH als Option ein Honmodul. Dieses sorgt für eine wirtschaftliche und prozesssichere Komplettbearbeitung.

308
Die Variante der Präzisionsdrehzentren GOFuture B6 mit integriertem Honmodul MHcut verwirklicht eine überwachte und adaptiv geregelte Komplettbearbeitung einschließlich der Feinstbearbeitung kleiner Präzisionsbohrungen.

Als Option stattet die Carl Benzinger GmbH ihre wirtschaftlichen Präzisionsdrehzentren GOFuture in der Variante B6, die über Gegenspindel sowie einen oberen und einen zweiten, unteren Werkzeugrevolver (beide wahlweise mit Y-Achse) verfügt, mit dem Honmodul MHcut von der MAS GmbH aus. Diese Option zeigt der Pforzheimer Maschinenhersteller erstmals auf der Messe AMB in Stuttgart.

Wesentlicher Vorteil dieser Ausstattung ist die äußerst prozesssichere Komplettbearbeitung kleiner, hochwertiger Präzisionsdrehteile. Zum einen entfallen zeit- und arbeitsaufwändige Zwischentransporte und mehrfache Aufspannungen auf Dreh- und Honmaschinen. Zum anderen sorgt das Honmodul mit seiner integrierten Überwachung des Honprozesses für eine adaptive Regelung der Feinstbearbeitung von Bohrungen und somit für höchste Prozesssicherheit.

An der Honnadel werden die Vorschubkraft und das Drehmoment überwacht. Die Daten gelangen zur CNC-Steuerung des Präzisionsdrehzentrums. Diese steuert davon abhängig zum einen die Vorschubgeschwindigkeit beim Honen. Zum anderen regelt sie adaptiv die Vorbearbeitung der Bohrungen. Ist beispielsweise die Vorschubkraft innerhalb parametrierter Grenzwerte niedrig, werden die weiteren Bohrungen auf kleinere Durchmesser bearbeitet. Erkennt das Honmodul dagegen steigende oder zu hohe Vorschubkräfte und Drehmomente, wird die CNC-Steuerung das Vorbearbeiten nachfolgender Werkstücke auf größere Durchmesser hin steuern. So kann das Präzisionsdrehzentrum auch ggf. auftretenden Ausschuss unverzüglich erkennen und aussschleusen. Darüber hinaus werden sämtliche Bearbeitungsparameter beim Honen exakt erfasst. Sie können im Sinne von Industrie 4.0 protokolliert, ausgewertet und beurteilt werden.

Die Genauigkeit der fertig gehonten Bohrungen ist allein von der Honnadel bestimmt. Der im Honmodul integrierte Vorschubschlitten bewegt die Honnadel unabhängig von der Vorschubbewegung der Drehmaschine. Somit werden die Bohrungen auf höchste Genauigkeit in Form und Durchmesser sowie auf höchste Oberflächengüte kalibriert. Durch Variation einzelner Werkzeugparameter, zum Beispiel der Korngröße der Beschichtung beziehungsweise des Abrasivmittels CBN oder Diamant, lassen sich unterschiedlich geforderte Genauigkeiten und Oberflächengüten verwirklichen. Derzeit stehen Honnadeln für 1 bis 5 mm Bohrungsdurchmesser zur Verfügung, demnächst wird das Spektrum erweitert.

Komplettbearbeitung für kleine Präzisionsteile

Die Präzisionsdrehzentren GOFuture eignen sich mit ihrem kompakten und stabilen Aufbau und ihrer Ausstattung mit Haupt- und Gegenspindel zur Vor- und Rückseitenbearbeitung sowie angetriebenen Werkzeugen auf einem Werkzeugrevolver VDI25 mit 12 oder 16 Stationen speziell für Hersteller in der Medizin- und der Dentaltechnik, in der Uhren- und der Schmuckindustrie, in der Mikro- und der Feinmechanik, in der Automotive-Industrie sowie in vielen anderen Industriebranchen.

Die Variante GOFuture B6 ist mit einer auf X- und Z-Achse verfahrenden Gegenspindel sowie zusätzlich zum oberen, in X- und Z-Achse – optional in der Y-Achse – verfahrenden Werkzeugrevolver, mit einem unteren, fest auf dem Schrägbett aufgebauten Werkzeugrevolver VDI25 mit 12 Stationen ausgeführt, der als Option mit einer Y-Achse ausgestattet werden kann. Diese Achsanordnung ermöglicht eine Simultanbearbeitung. Werkzeuge im unteren Revolver bearbeiten ein Bauteil, das nach der Übergabe in der Gegenspindel aufgenommen ist, an der Rückseite, während zeitgleich bereits das nächste Bauteil in der Hauptspindel mit Werkzeugen im oberen Revolver bearbeitet wird. Somit lassen sich die Bearbeitungszeiten um bis zu 40 Prozent gegenüber der sequentiellen Bearbeitung verkürzen.

Sind beide Werkzeugrevolver optional mit der Y-Achse ausgestattet, können Werkzeuge NC-gesteuert exakt auf die Spitzenmitte justiert werden und angetriebene Werkzeuge außermittig auf beiden Spindeln beispielsweise quer bohren oder Nuten fräsen. Das verkürzt und vereinfacht zum einen das Rüsten insbesondere kleiner Werkzeuge, zum anderen ermöglicht es eine Komplettbearbeitung mit angetriebenen Werkzeugen. Letztere können beide Revolver auf jeder ihrer 12 Stationen aufnehmen.

Die neue Variante der Präzisionsdrehzentren GOFuture B6 mit zusätzlichem Honmodul ist speziell konzipiert, um äusserst prozesssicher hochkomplexe Miniaturbauteile in großen Serien zu fertigen. Sie vereint die Vorteile der seit zehn Jahren bewährten Baureihe – kompakter, modularer Aufbau, höchste Steifigkeit und Präzision – mit besonders hoher Produktivität durch Simultan- und Komplettbearbeitung sowie umfassender Prozessüberwachung beim Kalibrieren hochgenauer Bohrungen.

Benzinger auf der AMB 2018 in Halle 4, Stand A55.

Kontakt:

www.benzinger.de