Qualität optisch erleben lassen

Farbige Beschichtungen können Werkzeuge nicht nur vor Verschleiß schützen, sondern auch einzigartig in Szene setzen. Darauf setzt einer der größten Hersteller von VHM-Fräsern: Hofmann & Vratny aus Oberbayern startete mit BALIQ UNIQUE von Oerlikon Balzers eine Marktoffensive.

438
BALIQ UNIQUE bietet eine Palette von derzeit 29 verschiedenen Farbtönen.

„Gib mir den blauen Fräser für die Hartbearbeitung, der funktioniert besser!“ Diese übereinstimmende Aussage von vielen Kunden bescherte Marius Heinemann-Grüder und Andreas Vratny ein Schlüsselerlebnis. Die jungen Geschäftsführer von Hofmann & Vratny, einem Hersteller von hochwertigen VHM-Schaftfräsern, hatten ihre Produktfamilie zur Bearbeitung gehärteter Stähle vor einigen Jahren testweise in Schwarz oder Blau angeboten. Das farblich attraktivere Werkzeug gewann eindeutig die Kundengunst – obwohl sich die Leistungsfähigkeit nicht unterschied.

Seit dem Generationswechsel im Hause Hofmann & Vratny, das 2016 sein 40-jähriges Bestehen feierte, geht es verstärkt um solche Markenbildung. Bisher setzten die Oberbayern rein auf ihre technologische Stärke als „Hidden Champion“. „Jedoch muss sich auch unsere konservative Maschinenbaubranche hierzulande Trends wie der Digitalisierung öffnen und besser auf veränderte Marktanforderungen einstellen“, ist Marius Heinemann-Grüder überzeugt. Dazu gehöre auch ein emotionalisiertes Produkterlebnis – und dafür seien Farben perfekt geeignet.

Lang gehegte Marktwünsche erfüllt

Mit der Farbbeschichtung BALIQ UNIQUE, hier in Grün, setzt Hofmann & Vratny auf Differenzierung und Performance seiner Werkzeuge zugleich.

Genau für diesen Zweck führte der Beschichtungspartner Oerlikon Balzers zur letztjährigen EMO-Messe erstmals eine Neuentwicklung ein, auf die der Werkzeugmarkt schon lange wartete: BALIQ UNIQUE bietet für die leistungsstarken BALIQ-Verschleißschutzschichten ein großes Spektrum brillanter Farben, geometrieunabhängig, hochwertig und industriell reproduzierbar. Werkzeughersteller können damit ihren Werkzeugtypen, -gruppen oder -anwendungen bestimmte Farbtöne zuordnen – und so ihr Angebot einzigartig zusammenstellen und von Wettbewerbern unterscheiden. Diesen Service gibt es derzeit für Bohrer, Fräser, Reibahlen, Gewindebohrer und -former sowie Mikrowerkzeuge. Dabei bleibt eines immer gleich: die Performance der BALIQ-Schichten wird durch die Farbgestaltung nicht beeinflusst.

Aus der Palette von derzeit 29 verschiedenen Farbtönen wählte Hofmann & Vratny zunächst ein intensives Grün für einen ersten Markteinstieg mit der Produktlinie von Standard-Minifräsern. „Schon Messebesucher reagierten begeistert auf die schmucke Farboptik. Inzwischen setzen Endkunden unsere grünen Fräser erfolgreich ein“, so Andreas Vratny.

Grünes Licht soll es bald auch für andere Farben geben. Das Unternehmen möchte dieses Gestaltungsmittel im nächsten Schritt auf noch höherwertige Produkte anwenden und mit Farben nach und nach verschiedene Produktfamilien kennzeichnen. Davon abgesehen können Kunden auf Wunsch bereits individuell gefertigte Produkte auf Basis der kompletten Farbpalette von Oerlikon Balzers bestellen.

Grundstein für Farbgestaltung: S3p-Technologie

Geschäftsführer Marius Heinemann-Grüder (rechts) und die Oerlikon-Balzers-Experten Jürgen Fuchs (links) und Detlev Bross testen, wie sich die neue Farbbeschichtung im Einsatz bewährt.

„Für uns ist dieses Farbkonzept keine Spielerei“, betont Marius Heinemann-Grüder. „Unsere Produkte sollen so hochwertig aussehen, wie sie sind. Der Markt bestätigt uns dabei: Bei gleich guten Produkten entscheidet sich der Kunde für dasjenige, das seine Qualität auch optisch erleben lässt.“ Mit BALIQ habe sich gegenüber der vorher verwendeten Standardschicht zudem auch die Werkzeugleistung verbessert. Die zugrundeliegende Herstellungstechnologie S3p liefert dafür glatte, defektfreie Beschichtungen und ist auch Grundstein für BALIQ UNIQUE.

„Erst mit diesem Prozess und den hervorragenden Schichtoberflächen, die sich damit erzeugen lassen, konnten wir bisherige Ansätze zu einem hochwertigen, industrietauglichen Produkt weiterentwickeln“, erläutert Detlev Bross, Global Account Manager bei Oerlikon Balzers. Mit dem zum Patent eingereichten Verfahren gelingt es nun, theoretisch beliebig viele Farben einzustellen. So konnte erreicht werden, womit sich schon lange Zeit einige namhafte Beschichter beschäftigten. Inzwischen laufen Bemusterungen mit BALIQ UNIQUE nahezu weltweit.

Kontakt:

www.oerlikon.com