Die optimale Kombination

Die Tungaloy Corporation behandelt im Zuge stetiger Optimierung nun auch die Oberflächen der CVD-Sorte T1215 mit PremiumTec, um sie für die Bearbeitung von Gusswerkstoffen bestens zu rüsten.

284
Die CVD-Schneidstoffsorte T1215 auf DoForceTri Frässystem.

Hersteller entwickeln für sämtliche Anforderungen an die Zerspanung die optimale Kombination von Hartmetall und Beschichtung, um stets wirtschaftliche Prozesse generieren zu können. So auch die Tungaloy Corporation, die gerade aus dem Schlüsselmarkt Deutschland heraus Impulse gibt und durch die hohen Ansprüche des hiesigen Marktes sogar das japanische Mutterwerk profitieren lässt.

Mit der CVD-Sorte T1215 spricht der Werkzeughersteller vor allem die Industriesparten an, in denen hauptsächlich Gusswerkstoffe und Stahl bearbeitet werden. Damit lassen sich Bauteile für den Automobil- und den allgemeinen Maschinenbau sowie die Energieindustrie prozesssicher schruppen und schlichten.

Beste Hafteigenschaften

Die CVD-Schneidstoffsorte T1215 ist der ideale Begleiter, wenn es um das Fräsen von Gusswerkstoffen geht. Einsetzbar ist sie in den unterschiedlichen Tungaloy-Frässystemen.

Markus Feldhaus, Produktmanager Fräsen bei der Tungaloy Germany GmbH: „Durch die PremiumTec-Behandlung wird die Oberfläche der Wendeschneidplattenbeschichtung noch glatter. Zudem reduziert PremiumTec die Eigenspannung der Beschichtung, wodurch die Rissanfälligkeit deutlich minimiert sowie Ausbrüche und Aufbauschneidenbildung verhindert werden.“ Zusätzlich ist die T1215 mit einem dickeren Al2O3-Layer als bei der herkömmlichen Sorte versehen. Somit widersteht sie beim Zerspanen mit höheren Schnittgeschwindigkeiten sogar extremen Temperaturen. Dank der ausgeklügelten Mischung aus Grob- und Feinkorn minimiert sie Freiflächenverschleiß.

Die CVD-Schneidstoffsorte T1215 auf DoTripleMill Frässystem.

„PremiumTec sorgt dafür, dass die Beschichtung optimal auf dem Substrat haftet und nichts abplatzt. Neben der gesteigerten Verschleißfestigkeit punktet sie auch mit hohem Widerstand gegen Bruch – was viele Leistungstests eindrucksvoll belegten“, so Markus Feldhaus.

Ein Beispiel dazu: Bei der Zerspanung von Grauguss (vc = 400 m/min; fz = 0,3 mm/z; ae = 160 mm; ap = 3 mm) zeigt sich die T1215 im Vergleich zu einem adäquaten Marktbegleiter von ihrer besten Seite. Nach etwa 2,8 Metern Fräsweg (nass, mit Emulsion) gab das Mitbewerberwerkzeug verschleißbedingt auf – Tungaloys T1215 kam hingegen auf über 4 Meter Fräsweg. Doch trocken offenbarte sich dann das volle Potenzial der CVD-Sorte: Erst nach 9,8 Metern gab sich die T1215-Wendeplatte geschlagen. Und beim Bruch-Test überzeugte sie mit erhöhter Standzeit: Beim Zerspanen unter ähnlichen Bedingungen (vc = 480 m/min; fz = 0,25 mm/z; ae = 52 mm; ap = 2 mm) hielt die T1215 doppelt so lange stand (16 m) wie der Mitbewerber (7,9 m).

Die CVD-Schneidstoffsorte T1215 auf DoPent Frässystem.

T1215 hält einiges aus

Die T1215 ist vor allem für mittlere bis hohe Schnittgeschwindigkeiten geeignet. Sie ist äußerst zäh, bruch- und verschleißfest. Markant an der Sorte ist die große Auswahl an Wendeschneidplatten – dank der vielen Größen und Formen sind die WSP je nach Anwendung auf verschiedenen Fräsköpfen von Tungaloy (beispielsweise DoOcto, TungMill, DoTripleMill oder DoForceTri) einsetzbar und bieten hervorragende Fräsergebnisse.

Kontakt:

www.tungaloy.de