Aus der Praxis für die Praxis

SCHUNK hat einen kompakten Werkzeugwagen für Werkzeugaufnahmen entwickelt, der mit seinem gebrauchsmustergeschützten Stecksystem im täglichen Betrieb als Zusatzmagazin an der Maschine einen optimalen Schutz vor Schnittverletzungen bietet.

843
Nach der Werkzeugeinstellung wird der komplette Wagen zur Maschine gefahren.

Aus der Praxis für die Praxis – nach dieser Devise hat SCHUNK einen kompakten Werkzeugwagen für bis zu 156 Werkzeugaufnahmen entwickelt, der mit seinem gebrauchsmustergeschützten Stecksystem im täglichen Betrieb als Zusatzmagazin an der Maschine einen optimalen Schutz vor Schnittverletzungen bietet.

Der kompakte SCHUNK Werkzeugwagen bietet Platz für bis zu 156 Werkzeugaufnahmen.

„Der Werkzeugwagen ist das Ergebnis aus einem hausinternen KVP-Prozess am SCHUNK Kompetenzzentrum für Drehfutter und stationäre Spannsysteme in Mengen“, erläutert Markus Michelberger, Vertriebsleiter Spanntechnik bei der Heinz-Dieter SCHUNK GmbH & Co. Spanntechnik KG.

Auslöser für die Entwicklung war ein Betriebsunfall, wie er in Betrieben der zerspanenden Industrie immer wieder vorkommt: Bei der Entnahme eines Werkzeugs aus einem handelsüblichen Regalsystem hatte sich ein Maschinenbediener an der Schneide eines benachbarten Werkzeugs Schnittverletzungen am Unterarm zugezogen. Im Rahmen des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses wurde daraufhin ein Entwicklungsprojekt angestoßen, das zum Ziel hatte, die Verletzungsgefahr beim Handling und der Magazinierung von Werkzeugen außerhalb der Maschine zu minimieren.

Da die Kegelschnittstellen der Werkzeugaufnahmen frei zugänglich sind, ist das Risiko von Schnittverletzungen quasi ausgeschlossen.

Freier Zugriff auf Werkzeuge

Der Wagen überzeugte in der betrieblichen Praxis so sehr, dass SCHUNK mittlerweile fast alle Maschinen am Standort Mengen mit dem effizienten, fahrbaren Magazin ausgestattet hat.

„Nachdem wir bei Werksbesichtigungen von Kunden immer wieder auf die Werkzeugwagen angesprochen wurden, haben wir uns entschieden, diese in unser Standardprogramm aufzunehmen“, berichtet Markus Michelberger.

Die Werkzeughalter sind so angeordnet, dass ein sicheres Werkzeughandling gewährleistet ist.

Das rostfreie Edelstahl-Stecksystem des SCHUNK Werkzeugwagens ist so konzipiert, dass die scharfen Werkzeugschneiden stets vom Maschinenbediener abgewandt sind und zugleich ein sicherer Zugriff am Werkzeugkegel möglich ist. Indem die gegenüberliegenden Steckplätze jeweils auf Lücke platziert sind, können auch Werkzeugaufnahmen mit langen Werkzeugen sicher aufbewahrt und entnommen werden. Der Wagen wird fertig vormontiert geliefert und ist mit Industrierollen und Griffen für den sicheren Transport zwischen der Werkzeugeinstellung und der Maschine ausgestattet. Er wird in zwei Baugrößen angeboten und kann individuell mit Steckplätzen für die Schnittstellen BT 30, 40 und 50, SK/CAT 40, 50, CAPTO C6, HSK-A 40, 63 und 100 ausgerüstet werden. Optional ist eine Auffangwanne für Kühlschmiermittel erhältlich.

Kontakt:

schunk.com