Keine Kompromisse eingehen

Gewindewerkzeuge für nahezu alle gängigen Konstruktionswerkstoffe: Nachreiner vergrößert sein Produktspektrum im aktuellen Ergänzungsprogramm.

675
Im aktuellen Ergänzungsprogramm sind VHM-Gewindefräser, VHM-Innengewindewirbelfräser, HSS-E- bzw. PM-Superstar-Gewindebohrer wie auch Maschinengewindebohrer sowie diverse Schneideisen in verschiedenen Ausführungen gelistet.

„Die Gewindefertigung ist oftmals der Arbeitsgang, der am Ende einer langen Fertigungskette liegt. Qualitativ mindere beziehungsweise fehlerhafte Gewinde können – je nach Bauteil – teuer werden“, so Markus Hallas, Geschäftsführer der Nachreiner GmbH. „Um so mehr kommt es auf die Performance der eingesetzten Gewindetools an. Der Hersteller sollte daher in diesem Bereich keine Kompromisse eingehen.“

Die Nachreiner Gewindebohrer und -fräser sind für unterschiedliche Werkstoffe bis hin zu fortschrittlichen Hightechmaterialien ausgelegt, die beispielsweise in der Automobilindustrie, der Luft- und Raumfahrt oder dem Maschinenbau zum Einsatz kommen.

Neben VHM-Innengewindewirbelfräser (M 1 bis M 6) mit zwei beziehungsweise drei und vier Zähnen hat Nachreiner nun auch VHM Gewindefräser (M 3 bis M 24) mit drei/vier Zähnen im Programm. Zähe Hartmetallsorten als Schneidstoff sind so ausgelegt, dass sie den speziellen Anforderungen beim Gewindefräsen entsprechen. So gewährleistet die Zähigkeit des Hartmetalls beispielsweise, dass die Tools beim Rückdrehen nicht durch eventuell klemmende Späne beschädigt werden können.

HSS-E-Superstar-Schneideisen sowie eine Schaftverlängerung für Gewindebohrer runden das Ergänzungsprogramm der Nachreiner Gewindewerkzeuge ab.

Prozesssicheres Gewinden

Bei den Gewindebohrern setzt Nachreiner als Schneidstoff Schnellarbeitsstahl HSS-E beziehungsweise HSS-PM ein. Dank moderner Kantenpräparations- und Schleiftechnologie können scharfe und trotzdem stabile Schneiden und Kanten hergestellt werden. Markus Hallas: „Dank des Legierungsanteils an Kobalt in unseren HSS-E-Werkzeugen wird eine ausgewogene Mischung aus Zähigkeit und Härte erzielt. Außerdem steigt die Warmhärte des Werkzeugs.“

Darüber hinaus sind alle Superstar-Gewindebohrer für Sack- oder Durchgangsgewinde (M 2 bis M 16) aus heißisostatisch verpressten Pulver – PM-HSS – gefertigt. Dadurch haben sie eine gleichmäßige und feine Hartstoff- beziehungsweise Karbidverteilung und punkten im Einsatz durch hohe Verschleißbeständigkeit und hohe Warmhärte.

Markus Hallas: „Beim Fräsen wie auch beim Schneiden von Gewinden ist neben Laufruhe und Präzison die Spanabfuhr von hoher Bedeutung, damit es keine Prozessstörungen wie Spanklemmer oder Spänewickler gibt. Dazu haben unsere Gewindewerkzeuge spezielle Spannuten mit einer äußerst glatten Oberfläche. Das unterstützt den schnellen und prozesssicheren Spanablauf. Je nach Werkzeugausführung sorgen Hochleistungsbeschichtungen zusätzlich für optimalen Spanablauf sowie sehr lange Standzeiten des jeweiligen Werkzeugs.“

Ein Beispiel ist der HSS-E-HP Maschinengewindebohrer, Form B, für Durchgangs- sowie Grundlöcher bis 3XD (M 3 bis M 22; Ø 2,50 bis 19,50). Dank definierter Kantenpräparation in Verbindung mit der Mikrogeometrie können scharfe und widerstandsfähige Schneidkanten hergestellt werden. Die glatte Oberfläche in den Spannuten gewährleistet optimale Spankontrolle, und eine Spezialbeschichtung ist Garant für hohen Verschleißschutz und lange Lebensdauer des Gewindewerkzeugs. Dank der konstruktiven Besonderheiten hat das Werkzeug ein breites Applikationsspektrum von allgemeinen Stählen über rost- und säurebeständige Stähle bis hin zu Gusseisen und NE-Metalle.

Kontakt:

www.nachreiner-werkzeuge.de