Video-Tipp: Keramiksorte für Dreh- und Fräsbearbeitungen

Walter AG stellt neue Keramiksorte WCK10 zur Gussbearbeitung vor

881

Mit den Wendeschneidplatten der neuen Si3N4-Keramiksorte WCK10 vervollständigt Walter sein Grauguss-Sortiment. Die spezielle Zusammensetzung der Keramiksorte aus Siliziumnitrid ergibt eine hohe Verschleißfestigkeit bei gleichmäßigem Verschleiß. Vorteile für den Anwender: hohe Schnittgeschwindigkeiten (bis 1000 m/min) und deshalb hohe Produktivität, bei gleichzeitig maximaler Prozesssicherheit. Auch bei Anwendungen mit Schnittunterbrechungen oder hoher thermischer Belastung, denn die Keramikplatten sind bis max. 1200° C (Hartmetall nur bis max. 1000° C) einsetzbar. Verformungen oder Brüche, wie sie bei der Graugussbearbeitung mit Hartmetallplatten auftreten können, kommen laut Walter mit den neuen WCK10-Platten nicht vor.

Neue Si3N4-Keramiksorte WCK10 von Walter

Die Tübinger bieten die Siliziumnitrid-Wendeschneidplatten mit und ohne Bohrung sowie für Muldenklemmung an. Eckenradien: 0,8, 1,2 und 1,6 mm. Geeignet für Dreh- und Fräsbearbeitungen, sowohl zum Schruppen als auch zum Schlichten einsetzbar. Die hohe Standzeit und die Prozesssicherheit, die aus dem gleichmäßigen, geringen Verschleiß resultieren, machen die Keramik-Wendeschneidplatten neben dem Allgemeinen Maschinenbau der Energie-Industrie vor allem für Anwendungen im Automotive- und Zulieferbereich interessant. Rotornaben oder die Serienfertigung von Bremsscheiben und Graugussgehäusen werden als Beispiele genannt.

Kontakt:

www.walter-tools.com