Horizontale Bearbeitungslösungen für mehr Produktivität

Yamazaki Mazak hat auf der EMO 2017 erstmals drei horizontale Bearbeitungslösungen präsentiert.

667
Die HCN-5000 mit einem Automatisierungs-Großsystem des Typs MPP

Erstmals wurde der Weltöffentlichkeit die HCN-5000 präsentiert, die mit einem Automatisierungs-Großsystem des Typs MPP500 ausgerüstet und damit für den Betrieb über Nacht und ohne Bedieneraufsicht ausgelegt ist.

Die auf der EMO gezeigte Maschine wurde in Kombination mit dem auf dem Mazak PALLETECH-Konzept basierenden Multi Pallet Pool (MPP) gezeigt, der den Palettentransfer und einen – gegenüber 2- oder 6-Paletten-Systemen – deutlich längeren Betrieb ohne Bedieneraufsicht ermöglicht. Die Maschine ist mit einem MPP mit 16 Stationen ausgerüstet, erhältlich ist aber auch eine kleinere 10-Paletten-Variante, die sich für die Nachrüstung bestehender Anlagen eignet.

Das Kompakt-Palettenregalsystem MPP hat einen geringen Platzbedarf – bis zu 37% geringer als bei einem vergleichbaren PALLETECH-System – und wird über die CNC-Steuerung SmoothG gesteuert, die über die Mazak-Software SMOOTH MPP verfügt. Smooth MPP vereinfacht mit innovativen Funktionen die Auftragsterminierung und ermöglicht die schnellere Analyse der Produktionsergebnisse sowie eine effizientere Systemauslastung. Ein weiteres Plus: Auf die Daten kann auch extern von PCs und Smartphones aus zugegriffen werden.

Für jene Hersteller, die Industrie 4.0 gegenüber aufgeschlossen sind und auf größere Konnektivität zwischen ihren verschiedenen Betriebsbereichen setzen, lässt sich diese vollkommen neuartige Echtzeit-Datenanalyse mit ihren unvergleichlichen Vorteilen umsetzen in greifbare Produktionsverbesserungen, z.B. kürzere Nebenzeiten und niedrigere indirekte Arbeitsausgaben.

Auf der EMO 2017 wird für das europäische Publikum erstmals der Spindelkopf der HCN-16000Q zu sehen sein. Letzteres ist ein horizontales Bearbeitungszentrum speziell für große prismatische Werkstücke.

Mit Mazaks horizontalem Bearbeitungszentrum HCN-5000 können Werkstücke bis Ø800 mm und 1.000 mm Höhe bearbeitet werden. Weitere Vorteile bringt die optionale 14.000-min-1-Spindel mit hohem Drehmoment und 37 kW für die Bearbeitung schwer zu zerspanender Werkstoffe wie Titan. Weiterhin bietet die Maschine hohe Eilganggeschwindigkeiten bis 60 m/min und eine beeindruckende Werkzeugwechselzeit von gerade einmal 2,6 Sekunden für kürzestmögliche Nebenzeiten. Zudem war die auf der EMO gezeigte Maschine mit Mazaks Hochdruck-Kühlmittelsystem Superflow V30-C ausgestattet. Es verfügt über sieben programmierbare Druckstufen bis 70 bar.

Erstmals in Europa war der Spindelkopf der HCN-16000Q zu sehen. Bei letzterem handelt es sich um ein horizontales Bearbeitungszentrum speziell für große prismatische Werkstücke wie Teile für die Erdöl- und Gasindustrie, die Energiewirtschaft oder große Schiffe.

Angesichts der Größe der mit der HCN-16000Q zu bearbeitenden Teile – bis zu Ø3.000.mm, 2.000 mm Höhe und 10.000 kg – wurde auf der EMO nicht die ganze Maschine gezeigt. Allerdings konnten sich die Messebesucher ein Bild von der ganz besonderen Spindel mit 50er Konus und 3.000 min-1, die zusätzlich mit einer Ø130-mm-Spindelhülse ausgelegt ist. Mit ihrem W-Achsen-Verfahrweg von 550 mm macht sie das Aufbohren tiefer Bohrungen problemlos möglich. Diese Konzeption schafft ungehinderten Zugang zu schwer zugänglichen Bearbeitungsbereichen, wie sie häufig an Teilen für die Erdöl- und Gasindustrie anzutreffen sind. Die mit der Mazak SmoothG CNC-Steuerung betriebene HCN-16000Q ist wahlweise mit automatischem Vorsatzkopfwechsler (AAC) erhältlich, der die automatische Beladung mit Spezialwerkzeugen ermöglicht. Ein Beispiel hierfür sind Bohrköpfe mit internen, durch die Spindelhülse angetriebenen Mechanismen für die Bearbeitung von konturierten oder gestuften Bohrungen, wie sie ganz typisch sind für die Luft- und Raumfahrttechnik oder den Energiesektor.

Mazak FF-5000/40 Gantry Loader

Komplettiert wird das Spektrum in diesem Ausstellungsbereich durch ein Portalladesystem (GL) zur Automatisierung von zwei kompakten horizontalen Bearbeitungszentren des Typs FF-5000/40 in Tandem-Aufstellung. Das für die Großserienfertigung konzipierte GL-System wurde auf der EMO als vollautomatisierte und auf hohe Produktivität ausgelegte Variante für die Herstellung von Kfz-Motorblöcken gezeigt.

Die unter Span gezeigte Fertigungszelle besteht aus einer FF-5000/40-Maschine (Typ A) mit in der A-Achse beweglichem Tisch mit Zapfenlagerung, unterstützt von einem weiteren Schwestermodell FF-5000/40 (Typ B), das mit einem herkömmlichen Horizontaltisch ausgestattet ist. Beide Maschinen wurden mit einer 12.000-min-1-Hauptspindel mit 22 kW und ultraschnellen Eilganggeschwindigkeiten bis 62 m/min gezeigt. Die in dieser Art einmalige Konfiguration beinhaltet einen Portalroboter mit gesonderten Be- und Entladegreifern. Mit ihm ist es dem Anwender möglich, die in der Massenfertigung geforderten kurzen Taktzeiten zu erzielen. Ein weiteres, nicht unerhebliches Plus der Maschine ist die Breite von gerade einmal 1.700 mm mit der sie auf kleinstem Raum Platz findet.

Kontakt:

www.mazak.de