Ins 21. Jahrhundert und darüber hinaus

Auf der EMO warf DP Technology einen Blick in die Zukunft, zeigte die Vorteile von ESPRIT für die intelligente Fertigung mit Industrie 4.0 auf und präsentierte Lösungen für die additive Fertigung.

598
Mit ESPRIT stellte DP Technology auf der EMO intelligente Industrie 4.0-Lösungen für die Fertigung vor.

DP Technology nutzte seinen Auftritt auf der EMO Hannover, um die Vorteile von ESPRIT CAM für die intelligente Fertigung mit Industrie 4.0 vorzustellen. Daneben hat das Unternehmen die ESPRIT Additive Suite präsentiert, eine moderne, anspruchsvolle Software für die additive Fertigung.

DP Technology präsentierte Lösungen, mit denen sich die Fertigung automatisieren und im Zuge von Industrie 4.0 intelligenter gestalten lässt. Mit der ESPRIT-CAM können die CNC-Programmierung sowie Optimierungs- und Simulationslösungen noch effektiver eingesetzt werden. Doch ESPRIT ist mehr als eine einfache Software. Zu den Vorteilen des leistungsfähigen, umfassenden Systems zählen:

  • Werkseitig zertifizierte Postprozessoren, mit denen sich maschinenoptimierte G-Codes erstellen lassen
  • Hervorragender technischer Support
  • Automationslösungen und Apps, die die API-Schnittstelle des Systems nutzen

Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung der Fertigung wurde ESPRIT als integrierte Lösung entwickelt, mit der Hersteller einen digitalen Zwilling ihrer Fertigungsumgebung erstellen und die gesamte Fertigung von der Erstellung des CAD-Modells bis hin zur Fertigung des Teils digitalisieren können. Dank der Simulationswerkzeuge in ESPRIT werden in dem virtuellen Fertigungssystem genau die reellen Fertigungsprozesse abgebildet. Dies führt zu einer Steigerung der Qualität und Produktivität. Und da ESPRIT leicht in bestehende Arbeitsabläufe integriert werden kann, können die Daten vom CAD-Programm nahtlos in ESPRIT und dann weiter ins Fertigungs-, Werkzeugdaten- und/oder Auftragsmanagement, in die Auftragsplanung sowie andere Software-Pakete übertragen werden.

Doch DP Technology legte auf der EMO nicht nur dar, welche Rolle ESPRIT künftig in der Fertigung spielen wird, sondern hat darüber hinaus auch eine Lösung für die additive Fertigung vorgestellt. Mit dem Softwarepaket ESPRIT Additive Suite lässt sich die Programmierung, Optimierung und Simulation von generativen 3D-Laser-Pulver-Autragsverfahren, 3D-Pulverbettverfahren und subtraktiven Fertigungsverfahren vereinfachen. Für den Endanwender steht das System voraussichtlich ab Mitte 2018 zur Verfügung.

«Ebenso wie viele andere Industriebereiche wird auch die Fertigung immer weiter digitalisiert», kommentiert Chuck Matthews, CTO und Executive Vice President bei DP Technology. «Genau deshalb wurde ESPRIT auch so konzipiert, dass die Software den gesamten Fertigungsprozess abbilden und sowohl auf den Anlagen in der additiven Fertigung als auch in hybriden Maschinen eingesetzt werden kann. Gleichzeitig arbeiten wir weiter daran, unsere leistungsfähigen Lösungen für die automatisierte subtraktive Fertigung des 21. Jahrhunderts und darüber hinaus weiter zu optimieren.»

Kontakt:

www.espritadditive.com