Auf zu neuen Horizonten

2017 präsentiert CemeCon ein visionäres Werkstoffkonzept: CCDia HiSpeed. Dabei verbinden sich zwei führende Technologien von CemeCon – HiPIMS und Diamant – zu einer einzigartigen Klasse von Schichtwerkstoffen.

780
Mit dem Schichtwerkstoff CCDia HiSpeed gibt CemeCon Antworten auf noch nicht gestellte Fragen.

„Schichtwerkstoffe üben bei uns in der Entwicklung eine ungeheure Faszination aus – auch nach 30 Jahren! So ist es nicht verwunderlich, dass wir auf Ideen kommen, die im ersten Moment verrückt anmuten, um schon kurze Zeit später neue Referenzmarken in der Welt der Beschichtungen von Präzisionswerkzeugen zu setzen. Dabei ist die aktuelle Entwicklung eine logische Konsequenz: Nimm das Beste aus zwei Premium-Technologien, führe dies zusammen und schau was passiert“, Dr.-Ing. Toni Leyendecker, CEO CemeCon AG, freut sich über die Geburtsstunde einer neuen Klasse von Schichtwerkstoffen: „HiPIMS meets Diamond“.

Vision wird Wirklichkeit

Diamantbeschichtete Produkte mit Hilfe der Farbe gestalten …

„Sicherlich, unsere Voraussetzungen waren günstig: Wir arbeiten bereits 30 Jahre mit der Sputter-Technologie, die Grundvoraussetzung für das HiPIMS-Beschichtungsverfahren ist. Und als Weltmarktführer bei Diamantbeschichtungen ist uns auch dieses Verfahren in allen Facetten bekannt“, so Toni Leyendecker. „Dennoch ist es oft ein langer Weg zwischen Vision und vollbrachter Innovation. Nun stellen wir den ersten neuen Schichtwerkstoff seiner Klasse – CCDia HiSpeed – vor und beschichten damit bereits Werkzeuge für Kunden der ersten Stunde!“

Wärmeabfuhr, Oxidationsresistenz, Stabilität, Einlaufverhalten, Leitfähigkeit – die neuen Schichtwerkstoffe warten nun mit Eigenschaften auf, die bis dato und in ihrer Kombination nur Wunsch waren. Hier eröffnet das abgestimmte Zusammenspiel von HiPIMS und Diamant neue Horizonte in der Zerspanung. Die CCDianHiSpeed Schichten bieten die Möglichkeit, diamantbeschichtete Produkte mit Hilfe der Farbe zu gestalten und sich so von anderen Werkzeug-Produkten zu differenzieren. Lead User haben genau jetzt die Möglichkeit, Anwendungen zu etablieren, die in der Vergangenheit gar nicht oder nur mit Kompromissen möglich waren.

Das Beste aus zwei Welten

… und sich so von anderen Werkzeug-Produkten differenzieren.

HiPIMS sorgt unter anderem für wärmeisolierende Eigenschaften des Schichtwerkstoffs. Die Energie wird damit in den Span geschickt und der Kolkverschleiß verringert. Diamant als Wärmeleiter unterstützt und verteilt die Restwärme gleichmäßig in das Substrat und schützt das Hartmetall vor Überhitzung. Das Resultat sind besonders hitzebeständige Schichten. Mit Diamant als härtestem aller Werkstoffe erhält HiPIMS das bestmögliche Fundament. Das Werkzeug bleibt stabil, und der „Eierschalen-Effekt“ (harte Schale, weicher Kern) wird vermieden.

Die im Vergleich zu reinen Diamantschichten weichere Oberfläche der Schichtwerkstoffe verbessert das Einlaufverhalten der Werkzeuge in den Werkstoff. Dabei profitieren die Werkzeuge von der Härte des Diamanten und versprechen so hohe Produktivität.

In den Schichtwerkstoffen liefert die HiPIMS-Komponente eine leitfähige Oberfläche. Das erleichtert zum Beispiel das Messen bei der Graphit- oder Leiterplattenbearbeitung und kann damit eine automatisierte Fertigung begünstigen.

Gutes noch besser machen

Toni Leyendecker: „Dass wir Ingenieure stets die Grenzen des Machbaren ausreizen wollen, ist verständlich. Dass wir als Dienstleister auf die Anforderungen der Kunden reagieren und Lösungen entwickeln, ist selbstverständlich. Was in Zukunft aber immer mehr über Erfolg und Nachhaltigkeit entscheiden wird, ist die Bereitschaft und Fähigkeit, Lösungen zu generieren, deren Anforderungen noch formuliert werden müssen. Klingt paradox, aber CCDia HiSpeed ist genau so ein Fall: Die Eigenschaften können wir sehr gut benennen, die Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten aber selbst nur erahnen. Hier sind die Visionäre unter unseren Kunden gefragt. Die Belohnung für jeden Pionier ist wie immer die Eroberung neuer Felder!“

Kontakt:

www.cemecon.de