Präzision im Mikrometer-Bereich

Wenn es darum geht, kleine und deformationskritische Teile sicher für die Bearbeitung zu spannen, sind die High-Tech Lösungen von Röhm genau das Richtige. Immer im Fokus: Die sich verändernden Ansprüche an Bearbeitungsprozesse.

483
PKF für die Bearbeitung von Hüftpfannen.

Immer kleiner und filigraner werdende Werkstücke und ihre Form- und Materialvielfalt stellen ganz besondere Anforderungen an die Spannmittel. Erwartet wird höchste Präzision im Mikrometer-Bereich, hohe Werkstückwechsel- und Wiederholgenauigkeit sowie deformationsfreie Spannung der Werkstücke.

Neu im Programm hat Röhm sozusagen ein Komplettpaket für die Bearbeitung von künstlichen Hüftschaft-Implantaten und Hüftpfannen. „Gerade die Anfragen aus der Medizintechnik werden immer mehr“, so Damiano Casafina, Mitglied der Geschäftsleitung bei Röhm. „Kein Wunder, wird doch die Bevölkerung immer älter, damit steigt auch der Bedarf an Implantaten.“

KFD-F-Spannfutter für Drehoperationen an Hüftschaft-Implantaten.

Da ist auf der einen Seite das KFD-F-Spannfutter. Darauf werden ganz konkret Drehoperationen an Hüftschaft-Implantaten durchgeführt, wofür hohe Spannkräfte erforderlich sind. Jedoch kommen auch hohe Drehzahlen ins Spiel – und somit auch Fliehkräfte (je höher die Drehzahl, desto höher die Fliehkraft). Nun gilt es also, dafür zu sorgen, dass auch bei maximalem Speed die Implantate sicher gehalten werden.

Röhm löst dies mit einem automatischen Fliehkraftausgleich und garantiert so stets perfekte und sichere Bearbeitungsbedingungen. Ein weiterer Clou der Röhm-Ingenieure ist eine bewegliche Backe, die Ungenauigkeiten des rohen Werkstückes selbständig ausgleicht. Und Röhm setzt für die effektive Produktion noch einen oben drauf: Ein automatisiertes Beladen durch Roboter ist kein Problem, da durch den besonders großen Backenhub die Greifarme problemlos ihren Dienst verrichten können.

Quasi als Gegenstück gilt es, Hüftpfannen zu bearbeiten. Diese stellen ganz andere Anforderungen daran, wie sie gespannt werden, sind sie doch besonders filigran und dünnwandig. Also muss auch das Spannfutter besonders sanft sein, um nichts zu deformieren. So sorgen sechs Spannbacken dafür, dass die Kräfte gleichmäßig auf das Werkstück verteilt werden. Der Wechsel der sechs Backen gestaltet sich besonders schnell und einfach durch das Schnellwechselsystem. Somit können schnell und problemlos unterschiedlich große Werkstücke gespannt und bearbeitet werden.

„Auch haben wir haben Wert daraufgelegt, dass die Spannkräfte sehr genau dosierbar sind. Das macht unser PKF für andere Anwendungen der Medizintechnik oder gar in der Uhren- und Schmuckindustrie interessant“, so Casafina. Darüber hinaus ist das PKF besonders präzise, erreicht es doch Genauigkeiten von 0,005 mm.

Kontakt:

www.roehm.biz