Allrounder vereinfacht Prüfung

Hexagon Manufacturing Intelligence bietet Komplettlösung für die Prüfung komplexer Polygone.

310
Mit dem scannenden Tastkopf werden die verschiedenen Merkmale schnell und präzise erfasst.
Die Kugelbahnen der Naben werden mithilfe einer Funktionskugel gescannt, die der Kugel entspricht, die später in der Bahn läuft. Dieses Messverfahren verkürzt die Messzeit signifikant.

Das Drehmoment kann mithilfe von Gleichlaufgelenken gleichmäßig von einer Welle auf eine andere Welle übertragen werden – unabhängig davon, in welchem Beugungswinkel die eine Welle zur anderen steht. Sie bestehen in der Regel aus sechs Kugeln, die sich zwischen einer Kugelbahn und einer Achsnabe bewegen. Ein Kugelkäfig umschließt die Kugeln und hält sie in ihrer Bahn. Die automatisierte Messung dieser komplexen Bauteile kann schnell – inklusive fundierter Dokumentation – mit dem universell einsetzbaren Koordinatenmessgerät Leitz Reference und der Software QUINDOS durchgeführt werden. Sowohl die Kugelbahnen als auch die Verzahnungen der Gleichlaufgelenke, auch homokinetische Gelenke genannt, werden präzise erfasst und ausgewertet.

Für viele Unternehmen stellt die vollständige und dokumentierte Prüfung homokinetischer Gelenke, mit allen Merkmalen der Kugelbahnen und der Käfigbahn, eine komplexe Aufgabe dar. Häufig werden eigens entwickelte und hergestellte manuelle Messeinrichtungen einschließlich der erforderlichen Justier – und Kalibriereinrichtungen eingesetzt. Die Herstellung dieser Geräte ist aufwendig, die Anwendung kompliziert. Auch die technologischen Aspekte und Anforderungen der Automobilindustrie bezüglich der Messdatenerfassung zeigen diesen Prüfverfahren Grenzen auf.

Das universelle Koordinatenmessgerät Leitz Reference bietet eine breite Auswahl an Optionen und hohe Funktionalität.

Ein Koordinatenmessgerät der Reihe Leitz Reference kombiniert mit der Messsoftware QUINDOS 7 prüft mit scannendem Tastkopf die Bahnen hingegen voll automatisch und anwenderunabhängig. Kugelbahnen und Verzahnungen der Gleichlaufgelenke werden mit dieser Messlösung schnell und effizient gescannt und ausgewertet. Aber auch die Geometrien der Werkzeuge können mit der Leitz Reference einfach geprüft werden.

Um die Messungen so einfach wie möglich zu gestalten, stellt Hexagon Manufacturing Intelligence bei der Programmierung der Messsoftware QUINDOS 7 umfangreiche Möglichkeiten der Parametrisierung zur Verfügung. Das Prinzip dahinter: Alle Merkmale der Gleichlaufgelenke, die im Prüfplan oder in der Zeichnung angegeben sind, wie zum Beispiel Anzahl der Kugelbahnen, horizontales und vertikales Profil der Bahnen sowie Regelgeometrien, lassen sich durch Parameter beschreiben. Damit wird ein vielfältiges Spektrum an Bauteilen abgedeckt, ohne dass hunderte von Messprogrammen erstellt werden müssen. Das vertikale Profil der Kugelbahnen ist zum Beispiel in der Regel kreisförmig. Das horizontale Profil der Bahnen ist entweder kreisförmig, gotisch oder elliptisch. Der Anwender gibt auf der Software-Oberfläche nur noch ein, welche Form im jeweiligen Fall vorliegt. Der Nutzer kann alle Parameter zur Beschreibung der Messaufgabe auf der QUINDOS-Oberfläche eingeben und die Software generiert das Messprogramm selbstständig.

Parametrisierung vereinfacht und Beschleunigt die Erstellung neuer Messprogramme.

Darüber hinaus bietet die Lösung von Hexagon die zusätzliche Berechnung von Prozessfähigkeiten. Die Messdaten, die mit der Leitz Reference erzeugt wurden, werden automatisiert im zertifizierten qs-STAT Format abgelegt. Im Anschluss erfolgt die Auswertung der Prozessfähigkeit mit der etablierten Statistiksoftware von Q-DAS.

Die Kombination aus dem hochpräzisen Koordinatenmessgerät Leitz Reference und der äußerst leistungsstarken Messsoftware QUINDOS 7 trägt dazu bei, dass Messprozesse in der Qualitätssicherung von Gleichlaufgelenken vereinfacht und somit Durchlaufzeiten reduziert werden.

Kontakt:

www.hexagon.com