Erfahrung greifbar machen

Kurz vor dem Start der EMO wurde das XPerience-Center von Dormer Pramet im Tschechischen Šumperkin in Betrieb genommen. Es gibt auch Einblick in das dreiteilige EMO-Standkonzept.

671
Dormer Pramet präsentiert in sechs Themen-Schaukästen nach ISO-Materialgruppen ein breites Sortiment an VHM- und Wendeschneidplattenwerkzeugen.

„Unser neues XP-Center ist eine große Investition, die es uns ermöglicht, genau diejenigen Produkte zu entwickeln, zu produzieren und zu testen, die unseren Kunden über viele Jahre Produktionsvorteile bringen“, erläutert Stefan Steenstrup, Präsident von Dormer Pramet, die Funktion. Der Spezialbau wurde eigens als Entwicklungs- und Ausbildungszentrum konzipiert und am europäischen Produktionsstandort in Tschechien errichtet.

„Erfahrung greifbar machen“ lautet das Motto des XPerience-Center.

„Das XPerience-Center soll zudem ein tieferes Verständnis der Marktanforderungen ermöglichen und uns dabei helfen, langfristige Partnerschaften mit unseren Kunden aufzubauen. Unser qualitativer Anspruch ist tief im Unternehmen verwurzelt und spiegelt sich auch in unserem Claim „Simply Reliable“ wider – und dies wollen wir auch deutlich an unserem Messestand auf der EMO demonstrieren.“

Stefan Steenstrup empfiehlt den Fachbesuchern bei ihrem Messerundgang auch einen Abstecher zu Dormer Pramet zu machen.

Der EMO-Messestand ist in drei Bereiche geteilt: Product Zone, Community Zone und Relax Zone.

„Wir zeigen in unserer „Product Zone“ eines der breitesten Sortimente an Schneidwerkzeugen für Zerspaner“, betont Stefan Steenstrup. Darunter mit Wendeschneidplatten bestückte Werkzeuge, Vollhartmetall-Werkzeuge, HSS-Werkzeuge sowie Spezialwerkzeuge für einen breiten Anwendungsbereich. Im Fokus stehen dabei Werkzeuglösungen für die unterschiedlichsten Industriebereiche, darunter der allgemeine Maschinenbau, die Schwerindustrie wie auch Automobil- und Eisenbahnindustrie.

Stefan Steenstrup, Präsident von Dormer Pramet

„In sechs Themen-Vitrinen haben wir die Werkzeuge nach ISO-Materialgruppen für Edelstahl, Stahl, Gusseisen, hitzebeständige Superlegierungen und Nichteisenmetalle geordnet, so dass sich die Fachbesucher recht schnell zurechtfinden“, erläutert Stefan Steenstrup das Standkonzept.

Die sog. „Community Zone“ bietet anschließend die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch anhand einer Reihe digitaler und Sozial Media-Aktivitäten, u.a. mit Live-Streamings, Produktvideos sowie einer Carrerarennbahn, bei der die Messebesucher Tickets für das DTM-Championship-Rennen in Hockenheim gewinnen können.

Neues Dormer-Logo soll Einheit symbolisieren

Werkzeugmarke in neuem Design

In einer eignen „Relax Zone“ können Messebesucher zudem während Getränken und Imbiss ihre Handy-Akkus wieder aufladen. Dabei haben sie Gelegenheit sich über die Firmengeschichte anhand historischer Darstellungen sowie der Entwicklung des neuen Dormer-Logos zu informieren. Auf einem Display werden die Werkzeuge und Broschüren aus den zurückliegenden 100 Jahren gezeigt. Erstmals 1917 als Logo designed, hat sich das Dormer-Logo im Laufe der Jahre zu einem Marken-Symbol für Qualität und Zuverlässigkeit am Markt etabliert. Das neu darin eingeflossene „Span-Symbol“ soll die enge Verbindung zwischen den beiden Produktmarken Dormer und Pramet verdeutlichen – Pramet verwendet den Span als Symbol bereits.

Kontakt:

www.dormerpramet.com