In der Drehbearbeitung um 35 Prozent produktiver

Der Getriebespezialist C.u.W. Keller GmbH erzielt mit robusten Trägerwerkzeugen sowie DOVE IQ GRIP-Schneideinsätzen von ISCAR erhebliche Standzeitverbesserungen.

1095

Satte 180 Tonnen wiegt das Getriebe, das Keller Mitte dieses Jahres an einen Kunden in China ausgeliefert hat. Es arbeitet künftig in einem Schneidkopf-Baggerschiff zur Vertiefung von Fahrrinnen großer Flüsse oder Kanäle. „Das ist das größte Getriebe, das wir je hergestellt haben“, schildert Ralf Grommes, verantwortlich CAD/CAM-Programmierung für die Dreherei. Bereits seit 1917 werden im nordrhein-westfälischen Troisdorf Zahnräder hergestellt, in den 1970ern spezialisierte sich Keller auf den Getriebe- und Sondergetriebebau. Das Unternehmen produziert Verzahnungen und Zahnräder mit bis zu vier Metern Durchmesser für Getriebe, die in der Stahlindustrie, im Tagebau, der Kunststoff- und Zementindustrie und der Schifffahrt zum Einsatz kommen.

180 Tonnen wiegt das Baggerschiff-Getriebe, das Keller an einen Kunden in China ausgeliefert hat.

„Qualität, Liefertreue und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis“ müssen laut Ralf Grommes stimmen, damit die Kunden zufrieden sind. In den vergangenen Jahren hat das familiengeführte Unternehmen mit 175 Mitarbeitern rund 30 Millionen Euro in die Modernisierung seines Maschinenparks gesteckt. Auf rund 2.800 Quadratmetern arbeiten hochmoderne Sechs-Achs-CNC-Maschinen, Dreh- und Schleifanlagen. „Die brauchen wir, um Zahnräder in hoher Qualität von Losgröße eins bis zu Kleinserien herzustellen“, betont Grommes.

Allerdings nutzt die leistungsfähigste Maschine wenig, wenn das Werkzeug nicht mithält. Vor diesem Problem standen er und seine Mitarbeiter, als es darum ging, tiefe Einstiche herzustellen. Dazu waren bis dato drei verschiedene Varianten im Einsatz, deren Performance zu wünschen übrig ließ. „Wir mussten die Werkzeuge umständlich manuell wechseln, wenn andere Parameter gefordert waren. Dadurch lagen die Nebenzeiten zu hoch, und auch mit den Standzeiten waren wir nicht zufrieden“, schildert Christian Portig, Bediener der CNC-Drehmaschine. Außerdem war der Programmieraufwand bei unterschiedlichen Konturen hoch. „Bei wechselnden Schnitttiefen mussten wir die Maschine neu einstellen. Das war sehr umständlich.“

ISCAR hat die Schneideinsätze DOVE IQ GRIP der Tiger Line speziell für tiefe und breite Einstechbearbeitungen in der Schwerzerspanung entwickelt.

Auf der Suche nach Alternativen klopfte Keller bei ISCAR an. Werkzeuge des Herstellers aus Ettlingen waren in Troisdorf bereits in anderen Anwendungen erfolgreich im Einsatz. Frank Hampel, Beratung und Verkauf bei ISCAR, schaute sich das Problem vor Ort an. „Wir haben uns Schritt für Schritt an eine Lösung herangearbeitet und zunächst mehrere Varianten getestet“, beschreibt er. Nach diversen Versuchen empfahl Hampel schließlich den Einsatz des Trägerwerkzeugs THDL 4040 aus Stahl in Kombination mit Schneideinsätzen DOVE IQ GRIP.

Große Zeitspanvolumen und hohe Vorschübe

DOVE IQ GRIP-Werkzeug von ISCAR in der Aufspannung beim Getriebespezialisten C.u.W. Keller.

ISCAR hat die DOVE IQ GRIP-Linie speziell für tiefe und breite Einstechbearbeitungen in der Schwerzerspanung entwickelt und bietet sie in Stechbreiten von zehn, zwölf, 14, 16, 18 und 20 Millimetern an. „Wir haben das System konstruiert, um große Zeitspanvolumen und hohe Vorschübe zu generieren“, erläutert Stefan Busic, Produktspezialist Drehen bei ISCAR. Das Werkzeug besitzt eine äußerst stabile, schwalbenschwanzähnliche Klemmung im Plattensitz für vibrationsfreie Bearbeitungen. „Je höher der Druck auf die Platte, desto stärker wird sie in den Sitz gedrückt und optimiert so die Zerspanungsleistung“, schildert Busic.

Das Werkzeug besitzt eine sehr stabile, schwalbenschwanzähnliche Klemmung im Plattensitz. Dies sorgt bei C.u.W. Keller für deutlich längere Standzeiten im Vergleich zur früheren Lösung.

Beim tiefen Einstechen behindern Späne den Kühlmittelfluss von außen. Die ISCAR-Werkzeuge lösen dieses Problem durch zielgerichtete Innenkühlung direkt an der Schneidkante und erzeugen so längere Standzeit und Lebensdauer. Störende externe Kupferleitungen entfallen. Durch die Schwalbenschwanz-Klemmung sind keine Spannpratzen mehr erforderlich. Diese hatten den Spanfluss behindert, verschleißen schnell und üben dann nicht mehr ausreichend Druck auf die Platte aus. DOVE IQ GRIP lässt sich sowohl in Kompakthaltern wie auch in Werkzeughaltern  mit Kassetten montieren. Dies ermöglicht dem Anwender ein breites Einsatzgebiet.

Butterweicher Schnitt auch bei hohem Tempo

Für die Problemlösung gemeinsam an einem Tisch (v.l.): Stefan Busic, Produktspezialist Drehen bei ISCAR, Ralf Grommes, verantwortlich CAD/CAM-Programmierung für die Dreherei bei Keller, Frank Hampel, Beratung und Verkauf ISCAR, und Christian Portig, Bediener CNC-Drehmaschine bei C.u.W. Keller.

Keller setzt das ISCAR-Werkzeug mit Vorschüben bis 0,45 mm/U in Stechbreiten von 16 und 20 Millimetern ein – mit beeindruckenden Ergebnissen. „Die Schneide mit ihrer widerstandsfähigen Beschichtung hält sehr lange und überzeugt auch bei hohen Geschwindigkeiten durch einen butterweichen Schnitt“, sagt Ralf Grommes. Die Getriebebauer sparen damit Zeit: Waren früher für die Drehbearbeitung eines Zahnrads 75 Minuten erforderlich, reicht heute eine halbe Stunde. Außerdem setzt Keller weniger Werkzeuge ein. Das vereinfacht das Tool-Management und spart Material- sowie Lagerkosten.

Zielgerichtete Innenkühlung über drei Kanäle direkt an der Schneidkante.

Mit Einsatz der IQ-GRIP-Werkzeuge hat sich die Produktivität in der Drehanwendung um 35 Prozent erhöht. „Das macht der Mix aus hoher Geschwindigkeit, Vorschub und stabiler Klemmung. Wir erzielen damit wesentlich bessere Standzeiten als früher“, freut sich Grommes. Vorteile sieht er auch in der inneren Kühlmittelzufuhr. „Das Kühlmittel gelangt prozesssicher und mit hohem Druck über den Halter an die Schneide. Dies führt die Späne wirkungsvoll vom Werkzeug ab.“ Darüber hinaus ist der Programmiervorgang für die Bediener einfacher geworden. Es genügt, die Parameter für die Bearbeitung einmal einzugeben, was Zeit spart und für weniger Fehler sorgt.

Aus Sicht von C.u.W. Keller war die Zusammenarbeit mit ISCAR immer partnerschaftlich und lösungsorientiert. Gerade in der Testphase war Frank Hampel oft im Haus, probierte unterschiedliche Werkzeuge aus und tastete sich so an die passende Lösung heran. Für die Getriebespezialisten spielt die Verfügbarkeit geeigneter Schneiden eine wichtige Rolle, um stets produktiv zu bleiben. „Auch das funktioniert sehr gut. Wir werden schnell und zuverlässig versorgt“, lobt Grommes den ISCAR-Service.

Kontakt:

www.Iscar.de